Steuererklärung besser per Einschreiben zum Finanzamt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Einschreiben erfährt keine besondere Behandlung, außer der Dokumentation der Auslieferung, was aber in manchen Fällen sehr hilfreich sein kann.

Ich habe die Möglichkeit wahrgenommen, es beim Finanzamt in den Briefkasten stecken zu können, das war dann natürlich die sicherste Variante.

Kannst es doch als Einwurfeinschreiben absenden

Beim Finanzamt passieren viele solcher Sachen.

Bei mir haben Sie vor Jahren meine persönlichen Belege an eine seit über 2 Jahren nicht mehr gültige Anschrift zurückgesendet mit der Folge, dass die Unterlagen weg sind. Die Sachbearbeiterin hat einfach die Anschrift von einem 3 Jahre alten Beleg übernommen für die Beschriftung des Umschlags. Die lapidare Aussage des Finanzamts war, dass sie nichts dafür können, wenn ich umziehe und meine neue Anschrift nicht mitteile!

Man hätte ja mal die Anschrift vom Steuerantrag übernehmen können!!!

das musst du selbst entscheiden, ob die sicherheit die kosten aufwiegt oder eben nicht.

Ich würde an Deiner Stelle im einen Auftrag der GSG 9 geben.... Man weiß ja nie, vor allem direkt dem Sachbearbeiter geben, der dann s o f o r t veranlagen muß, den Scheck mit der Steuererstattung beilegt und die Unterlagen wieder der GSG 9 aushändigt....

Geht das bei euch nicht immer so????

bei uns macht das immer das [K]ommando [S]pezial[K]räfte :D

@StefanGPunkt

Alles das birgt doch Risiken, Leute!
.
Es hilft da nur eins: Man muss die Steuererklärung direkt IM FINANZAMT anfertigen, im Beisein des Sachbearbeiters.
.
Dann kann gar nichts mehr schiefgehen.

@EnnoBecker

Na ja besser wäre noch im Beisein des Sachgebietsleiters, damit er direkt zustimmen kann, falls die Erstattung zu hoch ist, und einer von der Qualtitätssicherungsstelle für den Erstfall V+V... dann kann wirklich nichts mehr schiefgehen...??? Neee, der Leiter des Erhebungsbezirk für den Scheck wäre auch noch zu gebrauchen

Was möchtest Du wissen?