Steuererklärung bei einem halben Jahr Erstattung, bei einem vollem Jahr Nachzahlung wie kann das sein?

4 Antworten

bei einem vollem Jahr Nachzahlung wie kann das sein?
.

Für das Existenzminimum hast Du - wie jeder - einen Freibetrag. Dabei handelt es sich um einen Jahresbetrag.

Das bedeutet, dass Die Jahreseinkommen 2017 wesentlich geringer war / sein musste als 2018.-

... und das mach sich in der Steuer durchaus bemerkbar, da die monatliche Lohnsteuer grundsätzlich keinen Abgleich mit einem Jahreseinkommen macht, ist die mtl. Steuer gleich hoch, gleichgültig ob Du ein halbes Jahr arbeitest oder ein Ganzes.

Dieser Einkommensausgleich (Umllage auf das ganze Jahr) findet in der Einkommensteuerberechnung statt. Deshalb kam es 2017 zu einer Erstattung.

Steuern werden aufs Jahr betrachtet. 1/2 Jahr ohne Einkommen setzt damit entsprechende freibeträge für den Rest der Zeit frei. Diese werden aber nicht in der Gehaltsabrechnung berücktsichtigt, entsprechend hat eine Steuererklärung viel Potential auf Erstattungen.

Hast du eine Steuererklärung ohne Inhalt außer anlage N und hier auch nur die Steuerbescheinigung ist die Berechnung vorab schon sehr genau. zumal dein Arbeitgeber noch ein Ausgleich fahren kann. Solang du also nichts ansetzen kannst was dein Arbeitgebr nicht eh übermittelt hat landest du auch bei +-0,-

So soll zumidnest das prinzip Funktionieren .. 0815 Zahlen => korrekte Steuer bezahlt, für das Finanzamt nicht weiter wichtig zu betrachten.

Hört sich alles ganz normal an, wenn man das ganze Jahr relativ gleich verdient und nichts abzusetzen hat (haushaltsnahe Dienstleistungen, Fahrkosten), dann wurde die Steuer bereits korrekt abgeführt, es gibt nichts zurück. 1,16 ist ja nicht wirklich eine Nachzahlung. Versicherungen wirken sich meist nicht mehr aus, dieser Punkt ist durch die Sozialversicherungen bereits ausgeschöpft.

Wenn man hingegen nur einen Teil des Monats arbeitet, dann wird ja die monatliche Steuer so abgezogen, als würde man das ganze Jahr so arbeiten. Im Endeffekt liegt das Jahresbrutto dann aber deutlich darunter. Durch Freibeträge und geringeren Steuersatz hätte man daher deutlich weniger Steuern zahlen müssen. Die Folge: man kriegt einen Teil der Steuer wieder raus.

Wer nur einen Teil des Jahres Einkommen hat oder die Höhe deutlich unterschiedlich ist (z.b im Jahr des Ausbildungsendes), der bekommt daher fast immer Steuen zurück.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das ist vollkommen normal. Da du nur ein halbes Jahr gearbeitet hast, wurde in dem Zeitraum prozentuell zu viel Lohnsteuer abgeführt, da dein Jahresverdienst geringer ist als der zwölffache Monatslohn. In 2018 gibt es bei gleichmäßigem Gehalt dann auch weniger oder wie in dem Fall gar keine Erstattung.

Was möchtest Du wissen?