Steuererkärung Arztrechnungen nicht anerkannt wieso

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast ein paar Tausen Euro Arztrechnungen usw. in einem Jahr gehabt? Das kann bei einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer eigentlich nur dann der Fall sein, wenn dabei Kosten für Zahnersatz sind. Den Betrag müsstest Du aber genau wissen, denn die Finanzämter senden Belege üblicherweise zurück. Und wenn Du den Betrag eingetragen hast, müsste er Dir eigentlich bekannt sein, oder machst Du Dir keine Kopie Deiner Einkommensteuererklärung? Möglicherweise ist der Betrag aber auch viel geringer, und Du findest bei der Berechnung Zeilen wie "Außergewöhnliche Belastung" und darunter "abzüglich zumitbare Belastung". Schau noch mal in Deinen Bescheid.

Nein es handelt sich nicht um Zahnersatz.

Und ich habe all meine Rechnungen kopiert und abgeschickt, kamen ja wieder zurück.

SO jetzt mal meine Frage ich sehe da auf Seite 3 vom Finanzamt da steht

aussergewöhnliche Belastung: Summe xxxxx darunter

zumutbare Belastung: Summe xxxxx

heißt das jetzt mir wurde die Differenz erstattet und warum wurde gibt es eine so zumutbare Belastung???

Weil ich zu viel verdiene (lach) oder weil die Krankenkasse evt. was dazu getragen hat

@TrapJaw

"SO jetzt mal meine Frage ich sehe da auf Seite 3 vom Finanzamt da steht

aussergewöhnliche Belastung: Summe xxxxx darunter

zumutbare Belastung: Summe xxxxx

heißt das jetzt mir wurde die Differenz erstattet und warum wurde gibt es eine so zumutbare Belastung???"

außergew. Belastungen -> müsste der Gesamtbetrag deiner Arztrechnungen etc. sein

zumutbare Belastung -> ist so etwas wie eine gesetzl. vorgeschriebene Selbstbeteiligung, Kosten bis zu der Höhe sind nicht steuerl. absetzbar

@MenschMitPlan

Die Zumutbare Belastung ist gestaffelt nach Einkommen und Familienstand und ist nach dem Einkommenteuergesetz der Betrag der Krankheitskosten, der steuerlich nicht berücksichtigt wird. Beispiel: Krankheitskosten 2.000 Euro, zumutbare Belastung 1.900 Euro, dann wirken sich nur 100 Euro steuerlich aus. Dieser Betrag mindert aber nur das zu versteuernde Einkommen. Die Einkommensteuererstattung beträgt bei meinem Beispiel villeicht 25 %, also 25 Euro.

@Helmuthk

d.h. bei 6.000€ Krankheitskosten und 4000€ zumutbare Belastungen, werden 2.000€ von meinem zu versteuernden Einkommen gemindert, aber nicht direkt zurück gezahlt??

@TrapJaw

So ist es. Je nach Höhe Deines Einkommens ergibt sich daraus eine Erstattung von etwa 25 %, also 500 Euro mehr als ohne Krankheitskoszen.

Danke für den Stern Helmuthk

Der von dir zitierte Satz bezieht sich nicht auf die Nichtanerkennung der Arztrechnungen.

Ruf einfach den Sachbearbeiter an, Nummer steht auf dem Bescheid. Wahrscheinlich hat er vergessen, den Betrag bei der Datenerfassung mit zu übernehmen. Sowas kommt öfter vor...

Arztrechnungen sind außergewöhnliche Belastungen. Sie müssen im Mantelbogen auf Seite 4 eingetragen wwrden. Vordorgeaufwendungen sind die Versicherungen, für welche es eine eigene Anlage gibt. Die Arbeitsmittel gehören zu den Ausgabe aus nichtselbständiger Tätigkeit und in die Anlage N. Also alles verschiedene Sachverhalte.

Ja aber das Finanzamt hat mir die aussergewöhnlichen Belastnugen mit dem zitat oben abgelehnt.

es muss doch wenn ich die aussergewöhnlichen Belastungen verrechnet kriege, auf der ersten Seite unten stehen oder nicht

@TrapJaw

Die von dir gezahlten außergewöhnlichen Belastungen (Mantelbogen Seite 4) werden um die Erstattungen der Krankenkasse gekürzt, wenn welche erstattet wurden. Diese sind im Feld daneben zu erklären, also auch bei den agB. Hat mit den Vorsorgeaufwendungen nichts zu tun, dort müssen die an die KK gezahlten Beiträge aufgeführt werden. Gegen den Bescheid solltest du Einspruch einlegen und eventuell deine gemachten Angaben dahin gehend nochmals prüfen.

@Annaberg

Hm das verstehe ich jetzt nicht ganz was Du damit meinst Annaberg. Meinst du auf S 3 des Mantelbogens Zeile 68. Da habe ich meine Arzt Rechnungen eingetragen. Oder muß ich noch was anderes eintragen??? Das was die Krankenkasse bezahlt darauf habe ich doch gar keine Einsicht.

Ach so meinst Du das was ich an den Arzt bezahlt habe sprich z.b. 8000€ und wenn die Krankenkasse dieselbe Summe auch bezahlt hat, also die hälfte dann kann ich dies nicht von den Steuern absetzen???

Aber fahrten zum Arzt mehrmals kann man doch auch absetzen

Du schreibst, dass der Vorsorgeaufwand durch die Krankenkassenausgaben ausgeschöpft ist. Da hat dann sicher die Krankenkasse einen Großteil der eingereichten Rechnungen bezaahlt und nur die nicht durch die Krankenkasse abgedeckten Beträge sind Kandidaten für außergewöhnliche Belastungen. Aber je nach Familienstand ist wiederum ein bestimmter Prozentsatz des Einkommens zumutbarer Eigenanteil und wahrscheinlich trifft dies in Deinem Fall zu.

Hm weis nicht aber den Betrag den ich bezahlt habe, sprich mein eigenanteil war schon sehr hoch, weiß auch nicht was halt viel ist, ist ja relativ, es waren aber schon ein paar Tausend €

@TrapJaw

der zumutbare Eigenanteil beträgt bei Ledigen auch je nach Einkommen 6 oder 7 % des Einkommens und da <sind schnell einige Tausender zumutbarer Eigenantei schnell drin.

Vielleicht sollteste mal erwähnen, in welchem Land du sitzt, damit dir auch die richtigen Leute antworten (kleine Hilfe: es gibt mehr als ein dutschsprachiges Land).

Komme aus NRW

Was möchtest Du wissen?