Steuer-Klasse rückwirkend geltend machen. In der Einkommensteuerklärung Angaben machen?

7 Antworten

Die Wahl der Lohnsteuerklasse regelt nur die Höhe der unterjährig abgeführten Lohnsteuer. Auf die tatsächlich zu zahlende Einkommensteuer hat sie keinen Einfluss. Die Lohnsteuer stellt eine Art Vorauszahlung auf die Einkommensteuer dar, welche je nach Steuerklassenkombination eher zu Nachzahlungen (3/5) bzw. Erstattungen führt. Bei der Wahl der Kombination 3/5 besteht Abgabepflichtig, wenn beide Ehepartner verdient haben.

In eurem Fall wirkt es sich bei Zusammenveranlagung positiv aus, dass deine Frau als Studentin über kein eigenes Einkommen verfügt. Bei der Steuererklärung für 2016 wird die Steuer automatisch so berechnet, als wenn ihr schon seit dem 01.01. verheiratet gewesen wärt. Durch die Anwendung des Splitting-Tarifes für das gesamte Jahr 2016 kann es durchaus zu einer Erstattung kommen. Besonders beantragt werden muss dafür nichts, die Abgabe der Steuererklärung reicht völlig aus.

Die Lohnsteuerklasse sind ja nur ein Hilfsmittel für den Arbeitgeber. An der tatsächlichen Steuerlast ändert das nichts.

Wurde durch die falsche Kombination der Steuerklassen zuviel oder zu wenig gezahlt, wird das über die ESt-Erklärung begradigt.

Vielen Dank für Ihre Antwort,

für 2016 hatte ich bereits eine Steuererklärung abgegeben, allerdings habe ich damals die Steuerklärung nur für mich gemacht, sprich einzelnen veranlagt. Kann ich rückwirkend eine gemeinsame Veranlagung geltend machen mit der Steuerklassenkombination 3/5?

> Erneut eine Einkommensteuerklärung für 2016 abgeben?

Nur möglich als Einspruch und nur, wenn der Bescheid noch nicht rechtskräftig ist.

Falls Du in der Erklärung für 2016 gemeinsame Veranlagung mit Deiner Frau beantragt hattest, wurde Deine Steuer bereits nach dem Splittingtarif berechnet, und Du solltest eine Rückzahlung bekommen haben.

Wenn Du getrennte Veranlagung beantragt hattest und der Bescheid rechtskräftig ist, hast Du Pech gehabt.

Wir haben in Oktober 2016 im Ausland geheiratet und die Heirat erst später in 2017 anerkennen lassen. Zum Zeitpunkt der Abgabe der Steuerklärung für 2016 war ich offziel nicht verheiratet, darum habe ich nur eine Erkläung für mich abgegeben.

@K4r2aN

Der Bescheid ist rechtskräftig? Dann sehe ich keine Chance, den zu ändern. Schließlich ist es für Dich keine "überraschende neue Tatsache", dass Du verheiratet bist.

Wenn es um mehrere Tausender geht, würde ich allerdings noch den Rat eines Steuerberaters einkaufen.

Ihr gebt einfach eine gemeinsame Steuererklärung ab und das Finanzamt erstattet euch den zuviel gezahlten Betrag. Für 2017 und 2016.

Habt ihr für 2016 schon eine Erklärung gemacht, kann man nichts mehr nachträglich machen. Habt ihr eine gemeinsame Erklärung für 2016 gemacht, dann habt ihr da ja bereits überzahlte Steuer zurück bekommen für das ganze Jahr.

Hast du 2016 nur für dich eine gemacht, hast du wohl Geld verschenkt. Bei der Steuererklärung spielen die Steuerklassen keine Rolle mehr.

Ich habe mir noch mal den Steuerbescheid für die Einkommensteuererklärung 2016 angeschaut. Dort steht, dass der Bescheid teilweise vorläufig ist. Gibt es dadurch eine Möglichkeit die Steuererklärung für 2016 erneut abzugeben, mit einer gemeinsamen Veranlagung?

  1. Steuererklärung reicht
  2. Auch hier wäre eine Steuererklärung erforderlich. Wobei das eigentlich zu spät ist, weil der Steuerbescheid 2016 bereits rechtskräftig ist.

Was möchtest Du wissen?