Steuer für Vermittlungs Provision?

3 Antworten

Diese Provisionen gehören zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb und sind daher nach Abzug etwaiger Betriebsausgaben einkommensteuerpflichtig.

Das kann auch nicht als Minijob behandelt werden

Denn Du wirst sicher nicht jeden Monat dieselben Provisionssummen verdienen.

Und eine Provision aus dem Monat April von 800,00 € darf dann nicht auf die Monate April und Mai aufgeteilt werden, um die 450,00€- Grenze nicht zu überschreiten.

Da wird wohl die Firma nicht mitmachen, denn für eine derartige Transaktion gibt es ein unschönes Wort: "Steuerhinterziehung".

Gar nicht, es sind alles Einnahmen, so jedenfalls hier bei uns. Denn der Provisionsgeber setzt ja auch alle Beträge in seine Erklärung ein, oder etwa nicht und somit Schwarzgeld?

Hmm wieso muss sowas versteuert werden, wenn es als Beispiel pro Jahr ca. 3000€ beträgt aber man hat die Möglichkeit steuerfrei auf 450€ pro Monat zu arbeiten???

@rayshan23

.... was bitte hat denn das eine mit dem anderen am Hut?

@schleudermaxe

jeder Bürger hat die Möglichkeit monatlich auf 450€ Basis Steuer- und Sozialversicherungsfrei zu arbeiten. Macht insgesamt: 5400€ im Jahr.

aber wenn man im Jahr ca. 3000€ durch Vermittlung verdienen würde......müsste man Steuer zahlen.....echt unfair.....

@rayshan23

@ rayshan: Ein Minijob ist immer eine nichtselbständige Tätigkeit, die Vermittlung von Aufträgen ist eine gewerbliche Tätigkeit. Zwei verschiedene Sachverhalte, daher werden sie auch verschieden behandelt.

@rayshan23

So ganz richtig ist das mit steuer und sv frei auch nicht. Der Arbeitgeber muss für dein Minijob eine pauschale Abgabe an die Knappschaft zahlen. Richtig ist das du keine Abzüge hast der Arbeitgeber hingegen hat welche weshalb er (neben grundsätzlichen Bedenken) vermutlich auch ein finanziellen Nachteil dadurch hätte.

Dann könnte man es ja auf 450€ Basis anmelden, weil es steuerfrei ist oder nicht ?

@rayshan23

frag lieber deinen steuerberater . Was kernproblem wenn du mal auf dem Radar bist beim Fianzamt bist du auf dem Radar. Ich war das mal jahrelang mit zuviel ebay umsatz :( und sollte 5.000 euro steuer nachzahlen von einem Umsatz den es so nicht gegeben hat. (Verkauf EBay - Einkauf Ebay)

@rayshan23

Es handelt sich nicht um Einkünfte aus nicht-selbständiger Arbeit. Die Firmen, für die du wirbst sind NICHT deine Arbeitgeber, es gibt kein Arbeitsverhältnis, auch kein geringfügiges (Minijob).

Und zur Info: Minijobs sind nicht steuerfrei. In der Regel übernimmt der Arbeitgeber die pauschale Steuer (2%). Ausnahmen bestätigen die Regel.

Was möchtest Du wissen?