Steuer bei Vermögen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, aber es kann sein, daß das Finanzamt nachfragt, was mit dem Geld passiert ist.

Das kommt darauf an, woher es stammt. Nominal müssten eigentlich sogar Drogenhändler eine Einkommensteuererklärung abgeben. Die tun das aber nicht. Geld im Schließfach riecht (STINKT ! ) immer verdächtig nach Schwarzgeld, Sonst gibt es keinen vernünftigen Grund, Geld ohne Zinsen anzulegen. Man verzichtet, also darauf Zinsen zu bekommen, weil man die Zinsen dann ja versteuern müsste. Idiotisch!!!

Woher kennst du die Viorgehensweise von Drogenhändlern, he?
 
Für manche Leute (Eltern, unterhaltsverpflichtete Kinder, Väter...) ist die Matratze der sicherste Ort fürs Geld. Geld, was bei der Bank liegt, kennt das Jugend-/Sozial-/Wasauchimmer-Amt.

Woher es stammt, ist hier ganz sicher kein Thema, denn die beiden sind Rentner, werden es also selbst erarbeitet haben und bis letztes war das Geld ja auch noch bei der Bank angelegt. Der Grund, warum das Geld nun im Schließfach liegt, könnte sein, dass die beiden Rentner in diesen Zeiten der Bank einfach nicht mehr vertrauen und lieber auf die paar Zinsen verzichten. Gibt doch momentan kaum was für 100.000 EUR - bei Festgeld ca. 2 %.

Das ist nach dem Versteck unter dem Kopfkissen die zweitschlechteste Methode der Geldhortung. Man denke nur an den Berliner Schließfächerraub.

Versuche doch den Onkel und Tante von den Bundesschatzbriefen zu überzeugen, die kann man jederzeit zurückgeben man kann sogar noch eine kleine Rendite bekommen.

solange es keine vermögenssteuer gibt, sind nur einnahmen bzw. zinsen aus kapitalvermögen steuerpflichtig (sofern die freibeträge überschritten werden), nicht aber das kapitalvermögen selbst.

Finanzamt angeben: ja.

Was möchtest Du wissen?