Steruererklärung als Azubi - welche Unterlagen bzw. Formulare benötigt?

4 Antworten

In Deinem Fall müsstest Du eine Einkommensteuererklärung machen. Die Formulare bekommst Du auf dem Einwohnermeldeamt. Bei uns in Hannover liegen die dort aus, eventuell gibt es die auch beim Finanzamt. Du kannst es auch mit Elster, aus dem WEB herunterladbar, versuchen. Dort sind alle Formulare, die Du brauchst vorhanden. Du kannst sie Dir drucken und elektronisch an das Finanzamt schicken. Belege sind dann nur noch im Einzelfall notwendig. Vermutlich wäre es hilfreich, wenn Dich jemand, der Ahnung hat, unterstützt. Vielleicht kann Dir auch ein Lohnsteuerhilfsverein helfen. Ein Steuerberater wäre vermutlich zu teuer.

Welche Formulare genau brauche ich denn vom Einwohnermeldeamt???

@Hexentochter

Das ist doch Quatsch! Die Formulare für's Finanzamt sind da zufällig ausgelegen! Die Formulare gibt's immer beim zuständigen Finanzamt - der Tipp mit dem ElsterFormular ( Elektronische Steuererklärung ) find jedoch gut! Man kann hier mit etwas Übung selbst die Einkommensteuererklärung erstellen und vorher ausrechnen, ob es eine Steuerzahlung oder evtl. -erstattung ergibt. Download von ElsterFormular unter: https://www.elster.de/elfo_home.php

Hallo liebe Azubine, bezahlst du denn überhaupt Lohnsteuer in deiner Ausbildung??? Da müßte es ja gerade wie verhext zugehen, denn als Ausbildungsvergütung könntest du bis 1000 € monatlich verdienen und bezahlst immer noch keine Lohnsteuer! Also mal schön nachsehen ob auf deiner Lohnabrechnung ob überhaupt Lohnsteuer einbehalten wurde vom Arbeitgeber!?

Hallo liebe Hexentochter, ab dem Jahr 2012 spielt das Einkommen für volljährige Kinder keine Rolle mehr! Kindergeld und Kinderbetreuungskosten ab dem 1.1.2012: Das "Steuervereinfachungsgesetz" enthält wichtige Änderungen für Arbeitnehmer mit Kindern: Ab dem Jahr 2012 wird für volljährige Kinder das Kindergeld unabhängig von der Höhe der eigenen Einkünfte gewährt. Vor dieser Neuregelung durfte die Grenze von maximal 8.004 Euro an jährlichen Einkünften und Bezügen nicht überschritten werden. Damit können dann auch beim Lohnsteuerabzug diese Kinder wieder berücksichtigt werden. Ab dem Jahr 2012 besteht auch ein Anspruch auf Kinderbetreuungskosten unabhängig von der Erwerbstätigkeit der Eltern. Zwei Drittel der Aufwendungen, höchstens aber 4.000 Euro je Kind sind als Sonderausgaben im Rahmen der Steuererklärung abzugsfähig oder sind als Freibetrag beim Lohnsteuerabzug zu berücksichtigen. Insoweit kommt es zu einem Wechsel von den Werbungskosten zu den Sonderausgaben.

Grüss dich, du benötigst das Hauptformular und die Anlage N. Gibt es keine Hexenmutter die dir mit Rat, Tat und flotten Hexereien zur Seite steht? ;-) Die Formulare bekommst du im FA oder du kannst sie dir auch zuschicken lassen. Deine Km, die du angesprochen hast, sind Werbungskosten... du hast eine Pauschale von 920.-€, das heisst das du mit deinen Ausgaben (die immer etwas mit deiner Einahmeart zu tun haben müssen) über 920.-€ kommen musst damit sie dir auf deine bereits bezahlten Steuern angerechnet werden. Kurze Erklärung: Du zahlst Steuern für deine Einahme die eine bestimmte Höhe hat... je höher die Einahme desto höher die Steuer...sind deine Ausgaben, um diese Einahmen zu erzielen, höher als der Pauschalbetrag den jeder zugestanden bekommt (920.-€) dann mindert das FA sozusagen deine Einahmen...somit auch die zu zahlenden Steuern...man nennt das Progression.. das Ergebnis ist das du die zuviel gezahlten Steuern zurück bekommst, NICHT aber deine Ausgaben...sehr sehr verwirrend ;-) Deshalb habe ich noch eine Steuerberaterwitz für dich: Kommt ne gute Fee zum SB und fragt ihn nach EINEM Wunsch... Er möchte eine Autobahn zwischen Europa und den USA...sagt die Fee: "das ist zu schwer, ob er nicht einen leichteren Wunsch hätte"? Der SB überlegt einen Augenblick und wünscht sich dann das alle deutschen Finanzpolitiker auch die deutschen Steuergesetze verstehen...daraufhin fragt dir Fee: 4 spurig oder 6 spurig :-)) Gruss

Klasse - das war schon wirklich sehr hilfreich (und der Witz ist klasse!)!!! Wenn ich 75km * 0,3€ rechne (das ist glaube ich der Satz) * 230 Tage ca., dann sind das: 5175€!

Wie viel bekomme ich denn dann raus? Hängt das davon ab, was ich eingezahlt habe? Unter welchem Punkt steht das auf der Gehaltsabrechnung?

Und: beeinträchtigt das auf Irgendeine Art und Weise den Kindergeldanspruch??

@Hexentochter

Und welches Formular würde ich brauchen, wenn ich a) Zeitungen ausfahre, b) Kinder auf Stadtfesten betüddel? (auf selbstständiger Basis wie in der Hauptfrage beschrieben)

@Hexentochter

Grüss dich Azubine, viele Fragen! Ich bin schon lang aus der Lehre (ca. 27 Jahre) und weiss nicht wie die Steuergesetze sich geändert haben da ich nicht in diesem Beruf arbeite (zu langweilig und nur dusselige Bürohühner um dich ;-)). 1. Die Pendlerpauschale gilt nur für den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstelle und nicht für den Rückweg, also darfst du den Weg nur einfach rechnen. Solltest du von deinem Lehrherrn einen Zuschuss bekommen so wird dieser angerechnet. Solltest du öffentliche Verkehrsmittel benutzen so gelten die tatsächlichen Kosten, und im übrigen werden nur Ausgaben in Höhe von max. 4500.-€ anerkannt selbst wenn du 10000.-€ ausgibst es sei denn du fliegst jeden Tag auf die Arbeit dann könntest du auch höhere Ausgaben geltend machen. 2. Für Einahmen aus selbständiger Arbeit benötigst du zu den oben bereits genannten Formularen noch die Anlage S. Ich weiss hier aber nicht mehr wie das mit der Selbstständigkeit und der Pflicht ein entsprechendes Gewerbe anzumelden ist. Es ist auch zu kompliziert dir das hier alles zu erklären, ich höre nur aus deinen Fragen heraus das du offensichtlich denkst du könntest dir einen "echt großen" Betrag vom FA holen. Nochmals ganz ausdrücklich: die Ausgaben die mit einer Einahme zusammen hängen mindern nur deine Einahmen und somit die zu zahlenden Steuern. Die zuviel gezahlten Steuern bekommst du dann zurück nicht aber deine Ausgaben! Google mal nach "Nebeneinkünfte", sollten deine Nebeneinkünfte im Jahr nicht höher als 410.-€ sein sind sie steuerfrei...sollten sie zwischen 410.-€ und 820.-€ liegen werden sie vom FA ermäßigt versteuert, alles was über 820.-€ ist unterliegt der vollen Steuerpflicht. Zum Kindergeldanspruch kann ich dir nur sagen das du vermutlich keine Kinder hast und somit auch keinen Anspruch auf Kindergeld, Anspruch auf Kindergeld haben deine Eltern und somit bleibt das Kindergeld das dir deine Hexenmutter vermutlich zu Verfügung stellt unberührt und wird nicht als Einahme vom FA erfasst. Jetzt wünsche ich dir viel Erfolg damit entweder das FA über den Tisch zu ziehen oder aber auf einem anderen Weg Millionär zu werden, ein Tipp noch... gebe dein dein Geld sinnvoll aus und meide Nikotin, Drogen und Alkohol... Gruss

@grautnix

okay schluck - sehr auskunftsreich :D

Das mit der Pendlerpauschale wusste ich (sh. Rechnung, da habe ich die 75 km nicht mal 2 genommen) - will auch mal ein wenig klugtun xD

Ich weiß mitlerweile, dass Azubis keine Lohnsteuer zahlen, sprich das zu versteuernde Einkommen nicht wirklich höher wird, da ich ja nix zu versteuern habe. Hat dann ja zur Folge, dass ich 4.500€ Werbungsosten haben könnte aber das überhaupt nix bringt, also ich die Erklärung auch sein lassen kann. ODER??? (Bitte darauf eine Antwort!) Ist es so, dass ich, sollte ich mich selbst versteuern müsste, könnte ich da wohl auch nix geltend machen oder?

Wie hoch würde das Nebeneinkommen versteuert, wenn das zw. 210 und 820 oder darüber liegt?

Das mit dem Kindergeld habe ich geschrieben, weil meine Mutter der Meinung ist, sobald das Kind von ihr mehr als X € verdient, streicht der Staat das Kindergeld, was natürlich nicht zu wünschen ist, wenn meine Einnahmen über dem Betrag letzendlich unter dem lägen, was der Staat bezahlen würde.

Und nein, meine Mum kann ich bei sowas nicht fragen, dafür hat sie zu wenig Ahnung, Zeit und Lust... ....aber zum Glück gibt es ja das Internetz!!!

Und zu meinen Ausgaben: Da wären hauptsächlich Mobilitätskosten, dann Petticoatkleider, Eintrittsgelder für Rocknroll- und Rockabillykonzerte, CDs und Noten zu nennen... Woher kommst du, grautnix?

@Hexentochter

Hallo Azubine, ich komme ursprünglich aus Frankfurt am Main. Das Steuergesetz ist ein Gesetz das keine Lücken lässt aber ein Gesetz das man auslegen kann. Hier kannst du kein Plus machen und wenn du keine Steuern zahlst wird dir der Fiskus auch keine zu viel gezahlten Steuern erstatten. Erst mal "Respekt" dafür das, sollte es tatsächlich so sein, du täglich 75 Km x 2 hinlegst um deine Lehrstelle zu erreichen!! Das wäre dann auch die Antwort auf deine Frage denn der Fiskus zahlt nur zuviel gezahlte Steuern zurück und nicht, wie bereits mehrfach erwähnt, deine Ausgaben! Hier ein Tipp: Wenn du ein wirklich guter Azubi bist und dein AG wert auf dich legt, um dich später als wertvollen Mitarbeiter auch zu übernehmen weil du dich in das Unternehmen einbringst usw., dann würde ich an deiner Stelle Eigeninitiative zeigen und mal mit dem Lehrlingsbeauftragten sprechen, ihm meine Situation erklären und evt. darum bitten die hohen Fahrtkosten zu übernehmen denn für ihn sind es Betriebsausgaben und die kann er absetzen.

Zu deiner Frage mit dem Kindergeld kann ich dir keine Antwort geben denn ich weiss nicht ob das Kindergeld etwas mit der Einahme des Kindes zu tun hat, meiner ist erst Drei ;-) und es bleibt mir noch etwas Zeit mich darum zu kümmern! ;-)) Es wäre aber ein Grund diese Frage nochmals hier in das I-Net zu stellen!

Deine Frage zur Versteuerung einer Einahme kleiner als 410.-€ ist unsinnig da die nicht versteuert wird! Die Versteuerung einer Einahme von 410,01€-820,-€ ist ermäßigt und ich kann nur vermuten das das im Ermessen des FA liegt. Also kann ich dir auch hier keine genauen Angaben machen!

Mal ein persönliche Frage: warum willst du dich denn überhaupt auf diese Schiene begeben? Solange keiner von dir eine Rechnung verlangt um sein Kind bettüteln zu lassen solltest du auch die Füße still und die Hand aufhalten! Ich sag mal so, dich als Steuerbetrüger zu entlarven würde vermutlich mehr Energie kosten (Geld und Zeit) als was es einbringen würde sich die Steuern von dir zu holen die du als Azubine nicht gezahlt hast! Das Thema ist zu umfangreich um sich neben deiner Lehre damit zu beschäftigen und ich bin mir sicher das es Heutzutage bestimmt ein Unterrichtsfach in der Berufsschule gibt in dem man dem Berufsschullehrer ein Loch in den Bauch fragen kann. Richtig toll finde ich das du so engagiert bist und nicht locker lässt...das du dran bleibst... Respekt... und gruss an die Hexenmama ;-))

Was möchtest Du wissen?