Steht Mietern eine gelbe Tonne zu?

9 Antworten

Zunächst muss es so sein, dass die gelbe Tonne, bzw. Biotonne in der Region üblich ist und von der Stadt/Kreisverwaltung bereit gestellt und berechnet wird. Ist dem nicht so, so muss der Vermieter diese auch nicht bereitstellen. Werden diese aber berechnet, so müsste er sie aufstellen. Ein Anruf beim zuständigen Amt für Abfallwirtschaft hilft da weiter.

Der Vermieter stellt im Rahmen der kommunalen Vorgaben Müllgfäße bereit. Ist z.B. die Bereitstellung von Bio-, Papier- oder Kunsstoffsammelgefäßen in sein Ermessen gestellt, kann er solche Tonnen bestellen. Ein Verpflichtung indessen besteht im Ermessensfalle nicht. Der Mieter bleibt draußen vor, was eine solche Entscheidung betrifft!

wenn nachgewiesen wird, das biomüll kompostiert wird, kann von dieser Tonne befreit werden. Wenn nicht muss diese breitgestellt werden.

Eine Tonne, bzw. einen Container z.B. 1100 l für Gelbe Säcke gibt es bei uns ab 10 Wohnungen pro Haus. Diese kosten nicht mehr. Alles was kleiner ist muss in gelbe Säcke.

Wenn der vermieter geld dafür verlang für müllgebühren muss er es stellen. bei uns gibts allerdings nur nen gelben sack, ne blaue Tonne für Papier und eine schwarze tonne für den ganzen Rest

hallo, von mir aus kann die gelbe tonne abgeschafft werden...

wir sortieren alles...und auf der müllkippe wird alles auf einen haufen gekippt...

ich war da habe das mit eigenen augen gesehen...

seither exitstiert die gelbe tonne für mich nicht mehr...

Was möchtest Du wissen?