Staatsanwalt Antwortet nicht

4 Antworten

Na das dauert sowieso immer länger als man glaubt. Die haben viel zu tun. Kannst ja mal anrufen.


Also mit einem Fax antwortet ein Staatsanwalt sicher nicht. Hast du die Adresse und deine Telefonnummer auf dem Fax angegeben?

Also ich habe meine Adresse Telefon nummer alles dort angegeben

Da könnte es zu einem Mißverständniss gekommen sein. Außerdem dauert das generell länger denn es liegt ja nicht nur deine Akte auf dem Tisch.

Hast du in dem Internetcafe mal gefragt, ob von dem Anwalt irgendwas angekommen ist? Warum machst du so wichtige Sachen nicht telefonisch oder per Post (Einschreiben)? 

das spielt eine rolle,wohin die faxnummer hingesendet wird.ruf da lieber an!!!

Vodafone hat meinen Vertrag verlängert, obwohl ich im Oktober gekündigt hab. Bitte helfen!

Hallo liebe Gäste, im April läuft der Vertrag ab. Ich habe bereits seit Oktober gekündigt.

Das Handy benutze ich überhaupt nicht. Es liegt nur so da rum und ich bezahle dafür 35 Euro pro Monat. Ich hab ich so gefreut, dass es im April schon bald abläuft.

So das Problem: Gekündigt hab ich damals im Vodafone shop. Der Typ hat das gefaxt und mir eine Kopie gegeben. Bestätigung sollte ich 2 Wochen später bekommen. 1 Monat verging. Nichts kam. Ich ging ins Shop und fragte nach. Er meinte "Es könnte länger dauern". Wochen später ging ich wieder hin. Also Anfang Januar. Er meinte "Manchmal brauchen die lange. Das wird bestimmt wohl kommen".

So dann habe ich vor einigen Tagen bei 1212 angerufen. Die Frau meinte zu mir "Es ist keine Kündigung eingegangen". Ich solle schnell wieder eine schreiben, obwohl die Kündigungsfrist schon abgelaufen ist. Dann habe ich eine geschrieben und per Einschreiben versendet.

Daraufhin ging ich sofort zum Shop und erklärte alles. Er hat dort angerufen und hat mit einer anderen Sachbearbeiterin (also da ging eine andere ran, nicht die die bei mir rangegangen ist). gesprochen. Sie meinte, es sei nichts angekommen. Er meinte "Doch ich habe hier die Kopie und damals habe ich es hier im Shop zugefaxt".

Dann meinte sie plötzlich, dass eine Unterschrift gefehlt hat und deswegen die Kündigung nicht bearbeitet worden ist. Aber unterschrieben hab ich auch.

Dann meinte sie, ich hätte nicht unterschreiben müssen, sondern mein Bruder, da der Vertrag über seinen Namen läuft. Ich muss dazu aber sagen, dass das Geld von meinem Konto abgebucht wird. JA ES IST WIRKLICH SO!!!

Und nun sehen die das gar nicht ein und zählen die Kündigung nicht und die Kündigungsfrist ist abgelaufen und sie haben meinen Vertrag um 1 Jahr verlängert.

Was kann man in so einem Fall tun????? Das regt mich alles auf und ehrlich gesagt ich leide schon psychisch drunter. Ich hatte schon viele schlechte Erfahrungen mit Vodafone. Ich bin fix und fertig. Das macht mich psychisch so kaputt. Ich kann Nachts wirklich nicht mehr richtig schlafen. Ich kann echt nicht mehrrr.... :(

Anwalt einschalten????

Danke im Voraus.

...zur Frage

Juristische Bezeichnung bzw. Gesetzesgrundlage mit Paragraphen gesucht.

Hi liebe Community, habe eine frage zu einer juristischen Bezeichnung, bei der erstere Partei, eine zweite Partei unwissentlich zu einer Straftat zwingt. Eventuell einen Bezug auf einen Paragraphen in einem Gesetz wäre wünschenswert.

Hier der genaue Tatbestand: Ich habe meine Kfz-Versicherung zum Jahresende gekündigt. Die nachträglich erhaltene Kündigungsbestätigung gibt an, dass die Kündigung rechtens ist und meine Versicherungsmitgliedschaft zum 31.12.2012 endet. Soweit so gut, nun habe ich jedoch vorgestern (08.12.2012) ein Schreiben meiner Versicherung erhalten in dem steht, dass ich seit dem 21.11.2012 nicht mehr bei ihnen Versichert sei und der restlich errechnete Jahresbeitrag auf meinem Konto gutgeschrieben wird.

Problematik:

  1. ich bin zwei Wochen unversichert auf den Straßen rumgefahren (Straftat).
  2. einen Tag vor Eintreffen des Schreibens (jedoch nach abschicken des Schreibens (Poststempel)) ist mir eine inkompetente Person in mein parkendes Auto gefahren und begann Fahrerflucht. Da ein höherer Schaden am Auto auftrat und mögliche Folgeschäden dadurch auftreten können, musste ich es zwangsläufig direkt zur Werkstatt bringen und es auf meine Versicherung (Vollkasko) anmelden. (polizeiliche Anzeige,… natürlich vorher gegen unbekannt eingereicht)

Eine weitere Frage meinerseits wäre, ob ich Schadensersatz beanstanden kann bzw. ob ich der Versicherung nur i-wie möglich eine Anzeige aufbrummen kann, da sie mich zu einer Straftat zwang, ich gezwungen gewesen wäre nach kenntnissnahme der ,,nichtversicherung“ nur noch öffentliche bzw. anderweitige Verkehrsmittel zu benutzen. Da mir die guten Leute die wahrscheinlich fehlerhaft den Brief gesendet haben mir mein Wochenende verdorben haben.

Danke im Voraus für die Beantwortung bzw. für die Mühe zum Raussuchen der Paragraphen, da ich nur im Pflichtversicherungsgesetz über mögliche Straftaten ihrerseits Aufschluss gefunden habe.

...zur Frage

Anzeige wegen Betruges - darf ich einen Brief an den Staatsanwalt schreiben?

Hallo zusammen,

ich fange am Besten von vorne an. Ich hatte letztes Jahr ein massives Spielproblem und habe dabei auch über das Internet betrogen (in 4 Fällen). Habe danach ordentlich Ärger bekommen und auch eine ordentliche Geldstrafe. Seitdem habe ich sehr viel unternommen um aus diesem Sumpf rauszukommen (Spielsuchttherapie, neuer Arbeitgeber, Schuldenabbau, etc.). Ich habe mein Leben komplett umgekrämpelt und neu gestaltet. Jetzt habe ich vor ca. 7 Wochen ein Handy verkauft übers Internet verkauft. Alles okay soweit. Habe dem Käufer auch meinen Ausweis geschickt und alles hat gepasst. Dann ist mir das Handy kaputt gegangen und ich habe dem Käufer das mitgeteilt und wir einigten uns auf eine Rückerstattung des Geldes. Doch war ich nicht in der Lage (habe den Käufer immer darüber informiert) das Geld sofort zurückzuzahlen und er zeigte mich nach 3 Wochen an. Zwei Tage später nach der Anzeige bei der Polizei hatte er dann das Geld von mir und teilte dies der Polizei mit und zog seinen Strafantrag zurück. Ich verblieb im Guten mit Ihm und alles zwischenmenschliche war absolut wieder okay. Er meinte sogar, er habe vielleicht ein wenig überreagiert. Auf jeden Fall wurde ich diese Woche (2,5 Wochen nach der Anzeige) zur Aussage bei der Polizei geladen. Der Polizist nahm die Sache auf und wird es weiterleiten. Traurig war, dass die Polizeistelle, von wo die Anzeige aufgegeben hat, den Rückzug des "Geschädigten" des Strafantrages nicht weitergereicht hat. Dafür musste ich erneut sorgen, dass der Geschädigte sich erneut bei der Polizei sich meldete und nochmals den Antrag zurückziehen musst.

Meine Frage dazu: Ich stehe jetzt wieder da, als Handy ich bewusst betrogen. Doch diesesmal hat es nichts mit dem Spielen zu tun und das Mißgeschick mit dem Handy ist mir wirklich passiert. Bringt es was, wenn ich der zuständigen Staatsanwaltschaft einen Brief schreibe und nochmals die Sache erläutere und zudem die Umstände in meinem Leben erwähne. Bei mir geht's um alles. Auch um meinen Job. Die wissen ja auch nicht, dass ich soviel jetzt unternommen habe, um aus dieser Sacher rauszukommen....und ich nicht mehr der bin, wie der vor einem Jahr.

...zur Frage

Auto bei Unfall auf Vorbesitzer versichert?

Ich hatte vor etwa 3-4 Monaten einen Unfall mit Fahrerflucht. Ich wollte gerade den Parkplatz vor einer Schule verlassen und stand an der Ausfahrt(wollte nach links abbiegen). Um zu sehen ob jemand von links kommt, musste ich mit dem vorderen Drittel meines Fahrzeugs auf die Strasse (30er Zone). Und tatsächlich, von links näherte sich aus 100 Metern Entfernung ein anderes Fahrzeug. Ich wollte dieses Fahrzeug vorbeilassen und dann nach links abbiegen. Das Fahrzeug beschleunigte, wurde immer schneller, und rammte meinen Wagen schließlich mit ca. 60-70 Km/h. Bei meinem Fahrzeug ist die linke Vorderradaufhängung gebrochen. Das Unfallfahrzeug setzte kurz zurück, und verschwand mit quietschenden Reifen. Das alles geschah abends gegen 22 Uhr, keine anderen Fahrzeuge auf der Strasse. Die einzigen Zeugen: die 3 Insassen meines Fahrzeugs und eine Frau, die mit Ihrem Hund Gassi gegangen ist. Nach einer Stunde kam auch endlich die Polizei und noch ein wenig später das Abschleppfahrzeug. Beim Hochheben des Fahrzeugs auf den Abschlepper ein vermeintlich gutes Zeichen. Dem flüchtigen Unfallverursacher ist doch tatsächlich vorne das Kennzeichen abgefallen. Die Polizei, der Gutachter und alle Zeugen sagen mehr oder weniger folgendes: Mein Fahrzeug hat gestanden, das andere Fahrzeug muss mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein, keine Bremsspuren.

Wenige Tage später der erste Schock: Das Fahrzeug war zugelassen und versichert, allerdings noch auf den Vorbesitzer. Das Auto wechselte 1 Woche vor dem Unfall den Besitzer. Dieser neue Besitzer ist bereits polizeibekannt mit unbekanntem Wohnort/Aufenthaltsort. Das Unfallfahrzeug ist bis heute auch noch nicht aufgetaucht. Neulich bekam ich einen Brief vom Staatsanwalt: Verfahren vorläufig eingestellt, da Beschuldigter nicht auffindbar.

Dieser Unfall ist trotz aller Gutachter-, Polizei- und Zeugenaussagen rechtlich gesehen unklar. Mich trifft anscheinend eine gewisse Teilschuld, da ich dem Unfallgegner die "Vorfahrt genommen habe", ich stand ja auf seiner Spur.

Ich habe die Angelegenheit wenige Tage nach dem Unfall einem Anwalt übergeben. Dieser rät mir nun davon ab, meine Rechte weiter zu verfolgen. Bisheriger Schaden etwa 2.500 Euro am Fahrzeug und etwa 500 Euro für Gutachter und Anwalt.

Soweit ich es verstanden habe, war das Auto noch nicht abgemeldet oder umgemeldet, also noch versichert. Diese Versicherung müsste direkt auf den neuen Besitzer des Fahrzeugs übergegangen sein, sofern der Vorbesitzer den Verkauf vor dem Unfall der Versicherung gemeldet hat.

Müsste also die Versicherung (des Vorbesitzers) erstmal für den Schaden aufkommen oder der flüchtige Unfallverursacher persönlich? Wie schaut es in solch einem Fall mit der Schuldverteilung aus, wie entscheiden hier Gerichte(mir geht es hier um die prozentuale Schuldzurechnung an die Unfallbeteiligten)? Habe ich irgendwelche Chancen zumindest einen Teil des Schadens ersetzt zu bekommen oder ist der Fall aussichtslos?

Danke für Eure Hilfe.

...zur Frage

Abzocke im Internet -- einseitiger Vertrag

Hallo ich habe mal eine Frage. bzw großes Problem meine Tochter hat unbabsichtigt über irgend eine Seite in ihrem Smartphon einen ABO

Vertrag mit einer Firma EDF Communications LLC... Nutzung Sonderdienste Drittanbieter brutto 2 Sonderdienste Drittanbieter (SIF) EDF Communications LLC, Sunset Boulevard 8730, USA- 90069 West Hollywood, Los Angeles, Vereinigte Staaten von Amerika, email: info@mobileinfo.cc, Tel: 0800 0000 557 Ihre Dienste: 2x Abo-Infodienste 9,9800 € 25.12.2014 - 01.01.2015 9,9800 €

abgeschlossen und über unseren Mobilfunkanbieter wurde diese Leistung in Rechnung gestellt und vom Konto abgebucht.... Sie habe wder den Vertrag bestätigt noch war irgendein Hinweis darauf zu sehen das sie beim Anklicken einen Abo vertrag eingeht... also ist das doch ein einseitiger Vertrag.. und lt deutschen Recht muss das doch genau gekennzeichnet sein..
Wir haben uns schon mit dem Anbieter in Verbindung gesetzt.. eine Callcentermitarbeiteruin sagte mir Mail an Adresse schreiben.. Kündigung und Widerspruch... sie sagte auch.. dies Problem ist denen schon bekannt das passiere ständig.. alles erledigt... Heute kam die Antwort von unserem Anbieter sie reden sich herraus.. haben die Leistung schon erbracht.. und sehen kein Grund zur Regulierung des uns entstandenen Schadens.... lt Mail: (Auch bei den als „Sonderdienste Drittanbieter“ abgerechneten Leistungen handelt es sich jedoch um berechtigte Forderungen unsererseits. Werden Zusatzleistungen durch einen anderen Anbieter erbracht, entsteht ein unmittelbares Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Anbieter. Wir übernehmen lediglich die Bereitstellung des technischen Zugangs und im Auftrag des Drittanbieters die Abrechnung gegenüber dem Kunden. Dieses Vorgehen ist rechtskräftig und wird von der Bundesnetzagentur unterstützt. Die hier in Rede stehenden Gebühren haben wir bereits an den Drittanbieter überwiesen. Wir sind daher berechtigt, Ihnen diese in Rechnung zu stellen. Ich bitte Sie, Ihre Rückforderungsansprüche an den Anbieter direkt zu richten. Im Falle einer Erstattung zahlt der Drittanbieter den Betrag direkt an Sie. Ihre Email an den Drittanbieter haben wir zur Kenntnis genommen, bitte informieren Sie uns kurz, sobald Sie eine Antwort vom Unternehmen EDF Communications LLC erhalten haben.)

Hat jemand schon mal ähnliches erlebt und kann mir Hinweise geben, wie ich mich weiter verhalten soll...

...zur Frage

Unfall ohne Schaden - Jetzt soll ich blechen

Hi, ist alles etwas kompliziert aber ich versuche mal mein Glück... Habe am 1. Mai diesen Jahres ein parkendes Auto leicht gestriffen mit meiner Kunststoffleiste vorne an meiner Stoßstange, was dann zu sehen war an dem anderen Auto war ein Schwarzer Strich. Habe dann nach dem Halter ausschau gehalten und an Klingelschildern geschaut ob er/sie vielleicht die Initialien des Kennzeichens als Namen hat, leider ohne erfolg. Mein Freund der dabei war nahm in dieser Zeit einen Lappen und wischte diesen Schwarzen Strich weg. Nun Stand ich da mit einem Unfall ohne Schaden. Abhauen wollte ich auch nicht da die Leute aus dem Internetcafe schon glotzten und es ja sonst fahrerflucht wäre. Ich habe dann die Polizei angerufen und diese kamen auch promt. Sie standen da wie blöd, ich sagte zu denen die sollen den Schaden aufnehmen, und der Typ sagte dann nur: Welchen Schaden? Da ist doch nix. Naja, die haben denn noch meine Adresse irgendwie hinterlegt und das war es dann auch. 2 Tage später ruft mich dann die Dame an und ich erklärte ihr alles. Sie wolle trotzdem nochmal zum Gutachter gehen falls was verzogen ist. Ich sagte ok und hätte ihr das Gutachten ggfs. auch bezahlt. Aber ich wusste auch zu diesem Zeitpunkt, dass da kein Schaden von mir war aber andere Altschäden. Nun nochmal 2 wochen später kam Post, Kopie des Gutachtens über 300 euro für eine Stoßstange lackieren und ein NETTES schreiben von ihr mit ihrer Kontonummer. Ich übergab von da an die Sache meiner Versicherung da es mir mit der Dame zu blöd wurde.
Diese Schickte dann einen Gutachter zu mir und zu ihr, soweit so gut. Hatte dann auch nichts mehr gehört von denen. Irgendwann bekam ich eine Beitragserhöhung wegen diesem Schaden, insgesmt 150 euro im Quartal mehr, ich rief bei meiner Versicherung an und fand heraus das ein Betrag in höhe von 46 euro beglichen wurde. Diesen wollte ich dann selber bezahlen damit ich nicht höher gestuft werde, ist ja auch klar. Nun bekam ich vor einer Woche wieder einen Anruf von meiner Versicherung das die Dame gegen die 46 euro gegenan gegangen ist und jetzt rund 900 euro haben will, da die anderen Schäden an ihrer Stoßstange danach geschehen sind und ich die Stoßstange ersetzen soll. Der Schadenregulierer schickte mir Bilder von den Gutachtern. Ich war erschrocken und entsetzt zugleich, da der Gutachter an meinem Auto einen Schaden daglegt hat der mit der Sache garnichts zu tun hat. Ich habe dem Gutachter die richtigen Bilder vom Schaden an meinem Auto geschickt und Bilder von allen Vorschäden der Dame( die wir auch schon am Unfalltag wahrgenommen haben), leider waren diese erst vom 26.Mai und der Unfall war ja am ersten Mai. Nun wollen die mir alle erzählen das dies 4 Schäden in knapp 3 Wochen passiert sind.

Was soll ich nur tun, weiss nicht mehr weiter, der Schadenregulierer hörte sich schon so an als würden die den NICHT vorhandenen Schaden einfach bezahlen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?