Spitzboden (Ausbaureserve) = Nutzfläche oder Wohnfläche?

3 Antworten

im Dach- oder Spitzboden gibt es gemäß der LBO (zum Beispiel HBO) die maßgabe dass man min. 50% der Grundfläche mit mehr als 2,20 Raumhöhe haben muss. Ansonsten gilt es nicht als Aufenthaltsfläche

Der Bereich unterhalb der 2 m. Linie, also 0,8 qm sind ebenso Wohnlfläche, wie es zu 50 Prozent der Bereich ist, den Sie von der 2 m Linie bis zur 1 m Linie messen. Alles was unterhalb der 1 m Linie liegt ist als messbare Wohnfläche zu vernachlässigen und allenfalls als Nutzfläche (Abstellbereich) zu werten.

@firstquardian vielen Dank für die schnelle Reaktion! aber das weiß ich doch.... Es geht daraum, ob die Ausbaureserve nach Bauvorschrift als Nutzfläche oder Wohnfläche (gaaanz wichtig!!!) zu berechnen ist, nicht wie die anrechenbare Fläche zu berechen ist! Eine Nutzfläche darf nicht ständig bewohnt werden! z.B. Wohnzimmer, Kinderzimmer etc...

Hier sollte normalerweise die Teilungserklärung Auskunft geben. Schließlich fließen solche Flächen in die 1.000-tel wg. der Kostenabrechnbung der Eigentuüer untereinander ein. Der amtliche Aufteilungsplan als Bestandteil der Teilungserklärung gibt ebenfalls Aufschluß zur Beantwortung Ihrer Frage, da dieser Plan der genehmigten Bauzeichnung und damit auch der gültigen Wohnflächenberechnung unterliegt.

Ihren Schlußsatz:" Eine Nutzfläche darf nicht ständig bewohnt werden! z.B. Wohnzimmer, Kinderzimmer etc..." verstehe ich nicht! Der macht keinen Sinn!!! Natürlich dürfen die von Ihnen genannten Räume ständig als nutzbare Wohnfläche bewohnt werden.

@firstguardian

Aha, dann werde ich mich wohl beim Notar noch einmal informieren müssen... weil dann etwas für mich "komisch" ist... in der 1.000-tel steht der Spitzboden gesondert aufgelistet als "Ausbaureserve"!, nicht bei der Wohnfläche! Was nu? Man hat mir gesagt, dass eine Nutzfläche nicht bewohnt, sondern nur genutzt werden darf, z.b. als Abstellkammer, evtl. noch als "Büro" wg. der unterschiedlichen "Lärmbelästigung"... deshalb wird eine Nutzfläche nicht zu 100% bei der Abrechnung und Teilung berücksichtigt... Ich weiß es eben nicht, als was eine Ausbaureserve die ausgebaut ist, berechnet wird. ich möchte keinen Ärger! - alles komisch für mich...

Änderung der Teilungserklärung - Zuständigkeit

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hole etwas in der Fragestellung aus, um die Situation korrekt zu erläutern: wir sind Eigentümer einer Dachgeschosswohnung in einem Haus (Baujahr 1908) mit 4 Eigentümerparteien. Der Kauf der Wohnung war bereits im Jahr 2006. Die Teilungserklärung, die uns ( und den anderen Parteien) beim Kauf der Wohnung gegeben wurde, ist fehlerhaft in folgenden Punkten: 1. Für die Wohnung eines Miteigentümers wurde eine Treppe von der Wohnfläche abgezogen, die nicht existiert. 2. bzgl. unserer DG-Wohnung wurde das letzte Treppenpodest durch eine Eingangstür abgetrennt, um 2 Wohnungen zu einer abgeschlossenen Einheit zu verbinden, dieser entstandene Wohnungsflur ist nicht eingetragen, theoretisch kann ein Miteigentümer verlangen, dass die Tür wegkommt. 3. Der über der DG-Wohnung befindliche Spitzboden, der von einem Zimmer der Wohnung mittels Treppe erschlossen wurde wie folgt behandelt: In der Teilungserklärung war er als Gemeinschaftsfläche ausgewiesen. Da wir beim Kauf erwirken wollten, dass der Spitzboden zu unserer Wohnung gehört bzw. ein Sondernutzungsrecht vorgesehen wird, haben wir dies im Zuge der Kaufverhandlungen angesprochen. Im Kaufvertrag steht nun folgendes: .."Die Erschienen sind sich darüber einig, daß zum Kaufgegenstand ein Spitzboden gehört, der ausschließlich vom Eigentümer der Dachgeschoßwohnung genutzt werden soll (...) Der Notar wies die Erschienenen darauf hin, daß die Teilungserklärung hinsichtlich des Spitzbodens (....) geändert werden muß." Leider steht nicht dabei, wer die Teilungserklärung zu ändern hat ! In der Teilungserklärung, die unserem Kaufvertrag beigelegt wurde (nur als Kopie, kein beglaubigtes Original), ist er quasi gar nicht berücksichtigt ( keiner Wohnung zugeordnet und auch nicht als Gemeinschaftseigentum gekennzeichnet). Die anderen Miteigentümer (die früher gekauft haben als wir) haben in ihren Teilungserklärungen jedoch noch die Eintragung als Gemeinschaftseigentum! SO, jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Unsere Miteigentümer wollen, dass die Teilungserklärung geändert wird. Sie argumentieren, dadurch das wir im Dachgeschoss bei Verkauf oder Umbau des Spitzbodens ein rechtliches Problem haben, sind wir dafür verantwortlich und sollen deshalb die gesamten Kosten alleine tragen. - Ist das so in Ordnung, oder müssen wir die Änderungen von der Eigentümergemeinschaft finanzieren (oder sogar vom ehemaligen Eigentümer)? - Welchen Kostenumfang muss man dafür einkalkulieren?

Vielen Dank für die Unterstützung !

...zur Frage

Haus geerbt: Vorgehensweise zum Verkaufen

Guten Tag,

ich habe vor einigen Wochen ein Haus geerbt, da meine Mutter verstorben ist. Trotzt Unterstützung meines Vaters habe ich nicht die nötigen Mittel und vorallem auch nicht die Zeit um das Haus länger halten zu können.

Ich möchte das Haus gerne verkaufen. Das Grundstück läuft noch eine ganze Weile auf Erbpacht. Es wohnt noch ein Untermieter in der oberen Wohnung und das Haus ist noch nicht abbezahlt, es sind noch ca. 35000€ offen. Das Haus besitzt ca. 220 m² Wohnfläche (Kellergeschoss ca. 45 m², Erdgeschoss ca 100 m² und Obergeschoss ca. 75m²), 3 Küchen und 3 Badezimmer (2x Badewanne und 1x Dusche). Im Obergeschoss befindet sich neben der Wohnfläche noch eine Terasse mit ca. 20 m². Im Erdgeschoss befindet sich neben der Wohnfläche noch ein Balkon mit ca. 5 m². Als Abstellplatz im Keller gibt es nochmal 25 m². Es gibt einen extra Heizungskeller mit 20 m². Über dem Obergeschoss befindet sich ein Dachboden direkt unter dem Giebel mit etwa 40 m². Das Grundstück umfasst schätzungsweise 550-600 m².

Da ich das Erbe angenommen habe, möchte ich durch den Verkauf auch die geerbten Schulden und auch noch den Restbetrag des Hauses abdecken. Leider weiß ich wirklich nicht wie ich vorgehen soll um den meisten Gewinn zu erzielen.

Um die wichtigsten Fragen nochmal separat zu formulieren:

  • Was passiert mit dem Untermieter? Ich möchte ihm die Möglichkeit lassen in der Wohnung weiterzuwohnen, sofern der Käufer das möchte. Wenn er das nicht möchte, was dann? Sicherheitshalber eine fristgerechte Kündigung schreiben und ihm sagen, dass er vielleicht übernommen wird?
  • Soll ich einen/mehrere Makler einschalten oder soll ich das Haus selbst veräußern?
  • Auf was muss ich bei dem Verkauf eines Hauses achten? Vielleicht die wichtigsten Punkte mal aufzählen.
  • Mit wie viel Zeit kann ich in der Regel rechnen, wenn die Lage sehr begehrt und der Preis nicht überdimensioniert ist, bis alles über die Bühne gelaufen ist?
  • Wie stelle ich fest, ob der Preis des Hauses gerechtfertigt ist?

Ich hoffe ich habe mit diesem Text niemanden überrollt und hoffe auf ein paar hilfreiche Antworten, da ich diese derzeit wirklich benötige und zu schätzen weiß.

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?