Spicken in der Schule? Fühle mich zu unrecht verurteilt

5 Antworten

Spicken ist in den meisten Fällen nicht nachzuweisen. Allerdings hat der Lehrer zwei Augen und auf die verlässt er sich. Du kannst ja auch nicht nachweisen, dass der Lehrer blind ist und nichts gesehen hat.

beweisen muss man nicht immer etwas. in der situation ist der lehrer exekutive und judikative, d.h. polizei und richter, in einer person. wenn er dich gesehen hat, dann reicht das.

Red erst mal mit dem Lehrer, die meisten verstehen das, (wenn du die Wahrheit sagst) glaub mir die sind alle wandelnde Lügendetecktoren. Ansonsten wende dich einfach an den Schulpädagogen oder jemanden in die richtung, wird schon ;)

Der lehrer darf das, lehrer dürfen (fast) alles -.- aber jetzt mal ensrt...mir ist das auch passiert...du kannst nicht beweisen, dass du e nicht getan hast, so steht sein wort gegen dein wort....also musst du es so lassen oder reden mit ihm oder direktor

Aber ist das dann nich auch so "in dubio pro reo"? ach das gibt nächste stunde ne Diskussion ;) ma schauen was rauskommt. Da macht eh wieder die halbe Klasse ihn fertig und am ende naja ich hoffe das ich nochma schreiben soll...

@pr0t3st3r

Okay viel glück ;)

Nein. Ich kenne jemanden, der seinen Spickzettel vor den Augen des Lehrers gekaut und runtergeschluckt hat, nachdem er erwischt wurde. Es wird dem Lehrer in dieser Angelegenheit vertraut, und das ist auch gut so.

Erhielt eine Anzeige wegen Beleidigung, zu Unrecht...

Hallo Community, habe mal eine für mich recht wichtige Frage. Hoffe ich bekomme einpaar gute Tipps. Also, ich hatte mit einem Freund eine Diskussion mit einer Politesse, diese war super Agressiv und total durchgedreht. Es waren standartmäßig wie immer Diskussionen. Jedoch hat sie dann aus dem ganzen ein riesen Szenario gemacht, und so getan als würden wir Sie beleidigen und wollte die Polizei anrufen usw. Naja dann flatterte eine Anzeige von der Polizei, hab dazu stellung genommen und heute kam ein Strafbefehl vom AG und die wollen allen ernstes 1.500,-€ Bußgeld für das ganze. Ich meine wie geht das?? die kann mir doch nicht nachweisen, dass wir sie beleidigt haben. Sie ist eine Bedienstete der Stadt, und mein Freund kann bezeugen, dass Sie sich auch sachen aus den Fingern gezogen hat. und alles nicht so war wie Sie es denen geschildert hat. Aßerdem bin ich momentan auch vor der eröffnung in ein Insolvenzverfahren. Will die Stadt da einfach die Stadtkasse auffüllen? Hat der jenige der das entschieden hat an diesem Tag einfach einen schlechten Tag gehabt? Was muss ich nun tun? brauche ich rechtliche Unterstützung? Aber ein Anwalt kostet ja auch geld, dann wird doch alles nur noch mehr. Hat es denn keinerlei Bedeutung dass ich einen Zeugen dabei hatte der alles mitbekommen hat?=? gibt es überhaupt die Möglichkeit ein Freispruch zu bekommen? oder nur Strafmilderung... Ich sehe die Politesse noch oft in der Stadt, bringt es was wenn ich Sie dazu bringen würde die Anzeige zurück zu nehmen?? Ach ja sie hat auch ein Bild von uns Aufgenommen, ist dies nicht illegal? kann ich Sie nicht auch deswegen anzeigen? Das waren jetzt n paar Fragen mehr als erwartet aber hoffe jemand kann mir helfen... Liebste Grüße

...zur Frage

Schulleitung ist inkompetent - Schulbehörde anrufen?

Hallo,

ich hatte schon einmal so eine Frage angefangen. Da ging es aber eher darum, dass die Schule und ihre mangelnde Organisation unglaublich die Nerven geraubt hat und Neurodermitis ausgelöst hat bei mir.

Darum geht es hier nicht, hängt aber damit stark zusammen.

Von Anfang an geht mir die die Schulleitung (...) EXTREM auf den Sack, um es mal nett zu formulieren.

Ich wurde, ohne es jetzt ausführlich zu machen, schon mehrmals falsch beraten und habe dadurch falsche Kurse gewählt, die mir z.B. die Förderung meiner kreativen Ader komplett verwehrten und außerdem dafür sorgten, dass ich jetzt mehr und die falschen Stunden habe, die meinen Schnitt total versauen.

Um zum Eigentlichen zu kommen, kam die Tage etwas vor: Ich nehme an einem Pädagogik-Projektkurs teil und habe eine Gruppe aus 4 Leuten. Unser Kursmotto ist ,,Kultureller Austausch'' hinter pädagogischem Hintergrund (...). Kürzlich hat uns unsere Lehrerin auf eine Veranstaltung im Schülerlabor in München aufmerksam gemacht und uns dort angemeldet zum Thema ,,Rassisumus''. Das wäre deshalb so spannend, weil es auch einen psychologischen Aspekt bietet und andere Kurse auch ständig in diesem Labor sind. Wir wären da an zwei Schultagen freigestellt und würden zwischendurch außerhalb der Schulzeiten Umfragen machen.

Nun passt auf: Erst wurde es von der Schulleitung erlaubt, wenn die Lehrerin mitkäme. Dann wurde es doch abgelehnt. Dann meinten sie, sie erlauben es doch, aber wir müssten alleine gehen. Ok alles klar, soweit so gut. JETZT, 2 Tage vor Bochum, wurde eine aus unserer Gruppe in der letzten Stunde am Rande angequatscht, dass es doch nicht funktioniere und wir zur Schule kommen sollen. Was?! Ich mein das ist doch das Letzte! Wir haben uns schon alle Pläne ausgedruckt und uns darauf eingestellt, normalerweise hätten wir jetzt bestimmt auch online Tickets gekauft. Ich finde es total daneben, dass man so mit uns umgeht und es beliebig abspeist, wie es ihnen passt.

Das möchte ich nun aber nicht auf mir sitzen lassen und Montag bei der Schulbehörde anrufen und fragen, ob die überhaupt so dermaßen unorganisiert mit uns umgehen dürfen und was die davon halten, dass man hier total schlecht und faul beraten wird.

Ist das eine gute Idee? Einfach mal fragen? Oder sollen wir uns so einen Scheiß gefallen lassen? Kümmert die das da überhaupt? Mir reicht es langsam echt, ich überlege sogar mich abzumelden nach der 12, obwohl ich eigentlich studieren wollte. :/

PS: Es gibt keine Begründung dafür. Nicht ein Ton, warum es uns verboten wird.

...zur Frage

Ungerechtigkeit - Nachschreibetermin Schulklausur

Guten Abend, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, Folgendes ist passiert: Ich habe krankheitsbedingt nicht an einer Klassenarbeit in dem Schulfach "Gestaltungs- und Medientechnik" teilnehmen können, nach längerem Prozedere mit dem Fachbereichslehrer, hat er sich gezwungener Maßen dazu bereit erklärt mich nachschreiben zu lassen. Wohlgemerkt, habe ich die sogenannte "3 Tages Frist" eingehalten, in der ich ein Attest abgeben muss. Nun ist es so, dass meine Klassenkameraden für die "normale Klausur" 2-3 Schulstunden Zeit hatten, er mir aber für meine "fast" identische "Nachschreibeklausur" nur 1 Schulstunde gab. Da ich die "originale Klausur" kenne, kann ich auch sagen, dass er zusätzlich Fragen, die ursprünglich z.B.: Zähle einen bekannten Mann der Semiotik auf, zu 3 Männern, die ich aufzählen soll umgeändert wurden, wobei die Punktzahl für die Fragen die Selbe blieb. Anderes Beispiel ist, dass meine Mitschüler 1 Beispiel, zu einem genannten Sachverhalt geben sollten und ich ( ich zitiere ) "3 Beispiel", also er veränderte nur die Anzahl und machte sich noch nicht mal die Mühe die Wörter dahinter an die Anzahl anzupassen. So zog es sich durch die ganze Klausur. Letztendlich war in dem angegeben Zeitrahmen von einer Schulstunde, die genannte Klausur nicht zu bewältigen, generell ist 45 Minuten recht untypisch für eine Arbeit in der Oberstufe. Der Lehrer ist bei mehreren Klassen auch schon bekannt, sogenannte "Symphatie Noten" zu geben (Man muss dazu sagen, "Gestaltungs- und Medientechnik" ist ähnlich wie Kunst und bereitet somit auch eine Lücke für ungerechte Bewertungen). Meine Frage jetzt an euch, ich gehe auf ein privates berufliches Gymnasium, ist dies rechtens wie der Lehrer handelt, dass er mir weniger Zeit gibt für die Nachschreibeklausur, trotz vermehrten Inhaltes geben kann und soll ich Beschwerde bei der Schulleitung gegen diesen Lehrer einreichen (wäre dabei auch nicht alleine, so einige Schüler haben Probleme mit ihm)? Ich finde sein Verhalten grenzt schon fast an Mobbing. Ich sehe nicht ein, dass ich so ungerecht behandelt werde, ich hoffe ihr teilt meine Einstellung zu diesem Thema. Vielen Dank für eure Antworten :)

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?