Spenden erhalten

5 Antworten

Auch mit 50% Behinderung kann man arbeiten. Gibt es in Österreich keine Sozialhilfe o.ä.? Betteln ist definitiv der falsche Weg.

Ich habe 60% und gehe jeden Tag arbeiten ! Was stellst du dir unter "Spenden" vor ? Was für eine Behinderung hast du denn ? Und warum schreibst du , du hast 50 % B "oder so "??? Weisst du das nicht ?

Bitte nicht böse sein - aber Du scheinst Dich in Deiner Opferrolle sehr wohl zu fühlen. Und obendrein scheinst etwas sehr bequem zu sein dich mal schlau zu machen wo Du Ubnterstützung bekommen kannst.
Wieviele Menschen gibt es die eine Behinderung haben-- und viele davon haben über 50%. Hast Du Dir mal die Frage gestellt wie die sich "erhalten" ? Sicherlich werden die auch nicht von ihren Familien durchgefüttert oder betteln um Spenden..... Auch in Österich muss es eine Behörde geben wo Du Unterstützung beantragen kannst. Woher hast Du Deinen Behindertenausweis? Bei dieser Behörde kannst Du dich erkundigen wo Du welche Unterstützung für dich beantragen kannst.

In Deutschland ist 50% Schwerbehinderung gar nichts! Da bekommt man noch nicht mal einen Befreiung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Also, A... hoch!! Sei kein Schmarotzer!

ja sicher, jeder kann nach spenden verlangen/ersuchen

man muss dann aber werben, damit die kunden überhaupt wissen, dass man spenden haben möchte

ich denke der erfolg ist so lala, es kommt wohl auf deine kreativität in der anzeige an

Betrugsmasche: Spenden an soziale Einrichtung?

Ich würde gerne wissen, ob dies eine bekannte Betrugsmasche ist und/oder was damit bezweckt werden könnte:

In einer sozialen Einrichtung wird ein Anruf entgegengenommen:
Es meldet sich jemand einer Behinderten-/Blindenwerkstätte und fragt, ob man eine Spende erhalten wollen würde.

Laut eigener Ansage sei man eine Werkstatt für Blinde(?) und verkaufe selbsterstellte Bürsten u.ä. Haushaltsgegenstände.

Einer der Kunden(!) dieser Werkstätte wolle nun einer sozialen Einrichtung etwas spenden und er fragt im Namen des Kunden nun an, ob man selbst berechtigt sei, Spendenquittungen auszugeben und ob man Interesse habe.

Die Nachfrage, aus welchem Grund man ausgerechnet diese soziale Einrichtung anrufe und ob man eine Verbindung zum Ort habe, wurde beantwortet, dass man sich eben im süddeutschen Raum umschaue, weil der Kunde auch aus Süddeutschland stamme (allerdings ist nur das Bundesland gleich - es ist nicht der gleiche Landkreis oder gar die gleiche Stadt). Nun habe man im Internet einfach mal geschaut und zufällig diese Einrichtung ausgewählt?

Der Vollständigkeit halber: Die Einrichtung hat inhaltlich nichts mit Behinderten oder Blinden zu tun, sondern kommt aus einer anderen sozialen Sparte und es steht keine Riesenorganisation dahinter, auch keiner der großen Träger (Stadt, Kirchen, DRK...). Die Einrichtung gehört zu einem Verein.

Der Anruf kam aus einer völlig anderen Region in Deutschland, die Nummer wurde zwar angezeigt, scheint aber - laut Internet - nicht auffällig zu sein. Eine normale Privatnummer?

Die ganze Vorgehensweise wurde als schräg empfunden. Warum sollte jemand von einer Behinderten-/Blindenwerkstatt einen Kunden haben, der irgendeiner(!) sozialen Organisation, zu der er null Bezug hat, die inhaltlich gar nicht passt und die er zufällig(?) im Internet ausfindig gemacht hat, eine Summe spenden? Es gibt hunderttausend soziale Organisationen, warum sucht der Kunde sich nicht selbst etwas aus?

Ingesamt: Die Anfrage wurde wegen "Dubiosität" abgelehnt.

Meine Fragen dazu:

Ist das eine (bekannte?) Masche?
Was könnte dahinterstecken?
Oder ist der sozialen Einrichtung jetzt tatsächlich eine Spende (in unbekannter Höhe) durch die Lappen gegangen?

...zur Frage

Organspende Ja oder Nein? Und sollte man diese zur Pflicht machen?

Hallo Liebe Community,

in letzter Zeit denke ich des Öfteren über die Organspende nach, so frage ich mich manchmal ob ich mich nun zum Spenden melden sollte. Jedoch habe ich mehrere bedenken wie z.B. die das ich ein Organ an einem Drogenabhängigen oder Extremsportler (meiner Ansicht nach sind diese selbst schult wenn ihre Organe versagen durch z.B. Bluthochdruck etc.) spende, da diese nach meiner Meinung kein Recht auf Organe haben sollten. Außerdem gibt es viele Ethische Gründe die dagegen sprechen, so habe ich in einer seriösen Quelle Nachgelesen das Menschen die Hirntot sind, weiter Künstlich am Leben erhalten werden (damit die Organe „frisch“ bleiben) ich Persönlich finde es ein bisschen widerlich da man dann sozusagen Abgeerntet wird. Jedoch hätte ich keine Bedenken jemanden aus meiner Familie ein Organ zu spenden ob lebend(falls es ein Organ ist wo ich nicht sterben müsste) oder hirntot. Dann gibt es ja noch Leute die die Organspende zur Pflicht machen wollen, wo ich Persönlich dagegen bin da jeder selbst entscheiden sollte was mit seinem Körper geschieht. Dennoch wäre es eigentlich auch positiv zu betrachten, da dadurch viele Menschenleben gerettet werden könnten und somit würde auch die durchschnittliche Sterberate runtergehen. Das allein überzeugt mich jedoch nicht. Ich würde mich über Pros und Kontras freuen da ich vielleicht auch meine Meinung dadurch ändre. Und was haltet ihr davon die Organspende zu Pflicht zu machen?

MfG MrButterkeks

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?