Spätere Haftantritt - bitte schnelle Antwort

5 Antworten

Wenn er nicht spätestens zum letzten Termin zum Haftantritt erscheint, wird er zur Fahndung ausgeschrieben, die Polizei wird bei ihm zu Hause erscheinen, sobald er irgendwo angetroffen wird, wird er auf der Stelle verhaftet und der Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Wenn er heute hätte ins Gefängnis kommen müssen ist das dann schon der letzte Termin zum Haftantritt oder wird ihm dann nochmal ein 2ter Termin gegeben?

@020414

Wenn er heute "antreten musste" wird er ab morgen gesucht. Freiheitsstrafe ist keine Wunschveranstaltung.

Der verspätete Haftantritt wird keine Folgen für den Vollzugsverlauf haben sofern es sich nur um eine Woche handelt und er sich wirklich selbst stellt.

Das die Polizei bei ihm auftaucht ist in dieser kurzen Zeit ebenfalls sehr unwahrscheinlich. Bis die enstprechenden Rückmeldungen gelaufen sind ist mindestens eine Woche vergangen.

Es scheint ja schon zu spät zu sein, aber es ist auf jeden Fall korrekt, wie es hier geschrieben wurde. Auf der Ladung zum Haftantritt steht ein verbindliches Datum. Wird dieses Datum überschritten, dann wird ein Haftbefehl ergehen. Je nach Region kommen die Kollegen von der Polizei schneller oder langsamer nach Hause. Es kann aber so enden, dass er in einer Verkehrskontrolle überpfüft wird und dann direkt festgenommen wird. Ein später Haftantritt verlängert und verschlimmert nichts. Es macht es nur schwieriger. Der Status des Selbststellers geht bei einer Zuführung durch die Polizei verloren und dies wirkt sich unter Umständen negativ aus, da im Bezug auf offenen Vollzug oder Vollzugslockerungen u.a. die Fluchtgefahr beurteilt werden muss. Dafür ist die Absprachefähigkeit und die Zuverlässigkeit wichtig. Wenn ein Gefangener sich nicht selbst gestellt hat, dann fällt es schwerer, in ihm eine vertragsfähige und absprachefähige Person zu sehen. Somit wirkt sich das in der Vollzugsgestaltung negativ aus.

Es gibt die Möglichkeit, einen Antrag nach § 456 Abs. 1 StPO zu stellen:


§ 456 [Vorübergehender Aufschub]

(1) Auf Antrag des Verurteilten kann die Vollstreckung aufgeschoben werden, sofern durch die sofortige Vollstreckung dem Verurteilten oder seiner Familie erhebliche, außerhalb des Strafzwecks liegende Nachteile erwachsen.

(2) Der Strafaufschub darf den Zeitraum von vier Monaten nicht übersteigen.

(3) Die Bewilligung kann an eine Sicherheitsleistung oder andere Bedingungen geknüpft werden.

Das könnte z.B. die Anschlussprüfung der 3-Jährigen Ausbildung sein, die bei Nichtteilnahme als nicht bestanden gilt.

LG Christian

Jetzt ist meine Frage was das für Folgen hat?

Nachteilig könnte es sich auf eventuelle spätere Lockerungen auswirken.

Bspw. Verlegungen, Ausgänge, vorzeitige Entlassung etc.

VG

der wird sofort gesucht ^^ Gefängnisstrafe verlängert sich

Meinst du die werden echt direkt so heftig reagieren; von wegen Polizeiwagen vor der Haustür oder wenn er auf der Straße gesehen wird wird er abgeführt?

@020414

ja natürlich^^ wenn er in Knast muss, kann er nicht einfach abhauen .. Er kann selber nicht entscheiden, wann er rein muss O,o

Was möchtest Du wissen?