Sozialstunden in der Jugendarbeit?

3 Antworten

Wärst Du bei der Müllabfuhr, hättest Du einen krisensicheren Job und wärst vielleicht nicht straffällig geworden. Ich habe mir die Leute, die ich als Sozialstundenableister eingestellt habe, immer sehr genau angesehen. Wenn sie auf mich einen wenig reuevollen, unmotivierten Eindruck gemacht haben, habe ich sie nicht genommen. Wenn sie unzuverlässig oder unpünktlich waren, waren sie schnell wieder draußen. Es kommt auch auf Dein Vergehen an. Wenn es irgendetwas mit Drogen zu tun hatte, darfst Du die Stunden nicht in die Kinder- und Jugendarbeit ableisten. 1000 Stunden sind sehr viel. Du könntest z.B. jedes Wochenende in einem Behindertenwohnheim arbeiten.

mit 1000 Stunden bist du wahrscheinlich Volljährig- da wird die Ableistung im Kinder- und Jugendhilfebereich eher schwierig bis unmöglich (ich beschäftige Sozialstündler in dem Bereich) - 1000 Stunden wäre aber selbst für Jugendliche in dem Bereich kaum ableistbar. Der vermittelnde Träger sollte dir aber eigentlich was benennen können, wo es nicht unbedingt nur um Müll aufsammeln geht

Es soll ja eine Strafe sein und kein Vergnügen. Daher wirst du wohl nur "schei*" Jobs machen.

Stimmt nicht ganz manche sozialen Einrichtungen in der Pflege oder im Asylbereich nehmen auch Leute zur Ableistung der Sozialstunden, wenn sie da keine schlechten Erfahrungen gemacht haben. Das sind wenn man mit der richtigen Einstellung rangeht nicht unbedingt sch* Jobs

@ppihes

Müllabfuhr ist auch kein Scheißjob.

Aus seiner Sicht Scheßjobs. Was er selbst gemacht hat, war ja wohl auch eine ziemliche Scheie, sonst hätte er nicht so viele Stunden abzuarbeiten.

Was möchtest Du wissen?