Sorgerechtsprozess, wie verhalten, Entscheidung anfechten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider schreibst Du wenig über die Hintergründe. Welche Fehler trugen dazu bei, dass Du nun um die alleinige Sorge bangst? Weshalb könnt oder wollt Ihr ein Tauziehen um das Sorgerecht veranstalten, anstatt es zu teilen? Ist es Eure erste Sorgerechtsverahndlung?


Ich kann Dir den persönlichen Rat geben, Dein Verhalten zum Wohle des Kindes (wie alt ist es denn?) auszulegen? Es geht hier darum was für das Kind das Beste ist, und auf dieser Grundlage versuchen die Richter bestmöglichst zu entscheiden. Ist das Kind alt genug um auch selbst etwas dazu zu sagen, so wird es auch befragt. Bleibe also ganz ruhig, mache Dich nicht verrückt und lasse Dich vor allen Dingen nicht provozieren. Trage dem Richter ruhig und sachlich alle Fakten vor, wenn Du an der Reihe bist, denn jeder wird Gelegenheit haben sich zu äussern. Schreibe Dir ruhig stichpunktartig alles auf, damit Du nichts vergisst. Sage dem Richter bspw. ruhig ehrlich, dass Du nervös bist weil Du Angst man möchte Dir Deine Tochter wegnehmen. Jeder wird das verstehen!


Natürlich kann man in "Revision" gehen, wenn man sich bspw. anwaltlich schlecht vertreten fühlte und/oder begründete Zweifel am Urteil hat. Warum hast Du Deinen Rechtsbeistand denn nicht schon längst gewechselt? Lege Dein Hauptaugenmerk auch auf die Aufenthaltsbestimmung. Wo soll das Kind künftig leben, falls vielleicht ein geteiltes Sorgerecht ausgesprochen würde?

Alles Gute und Liebe,

Eine sehr gute Antwort, meinen Punkt dafür!

Leider sind diese Verhandlungen nicht vorausberechenbar! Aber im Sinne und zum Wohle des Kindes, wenn du das hinkriegst, hast du Chancen...

Leider fehlen wichtige Hintergrundinformationen für diesen Fall.

Eine Revision ist aber nur gegen Verfahrensfehler des Gerichts durchsetzbar, nicht für Strafmaß oder ähnliches!

@juergenius

juergenius, vielen Dank für den Punkt! :-)


"Eine Revision ist aber nur gegen Verfahrensfehler des Gerichts durchsetzbar, nicht für Strafmaß oder ähnliches!"

Wieder etwas dazugelernt; So wußte ich das auch noch nicht. Aber man kann doch innerhalb einer bestimmten Frist "Widerspruch" gegen ein Urteil einlegen, oder?

Ich habe selber viel dazu beigetragen... es ist der zweite Prozess, der erste wurde Februar 2009 abgewiesen.... es ist sehr kompliziert alles, wäre zuviel es zu erklären, aber vielleicht hilft es meine Fragen aus der Vergangenheit einmal abzurufen.... lieben Dank euch allen......

@Yleonie1

Gern geschehen; Alles Gute, Yleonie, und berichte uns doch bitte wie es ausgegangen ist, ok?

Hallo, ich kenne null Hintergrund, aber bevor Du ausrastest (was sich natürlich vor Gericht nicht gut macht), zähle in Gedanken langsam von 1 bis 10. Das hilft wirklich. - Gg

liebes, ich kenne mich damit null aus, aber stelle die frage morgen nochmal - tagsüber, jetzt ist kein user mehr hier, der sich mit sowas auskennt ;) alles liebe

Was möchtest Du wissen?