Sorgerecht, wenn nicht in Geburtsurkunde eingetragen?

5 Antworten

ein vaterschaftstest macht keinen rechtlichen vater. er muss mit dem vaterschaftstest zum jugendamt und die vaterschaft anerkennen. danach geht er mit der vaterschaftsanerkennung zum standesamt und holt sich eine neue geburtsurkunde des kindes. in der steht er dann als vater drin. er wird einfach nachgetragen.

er kann mit vaterschaftsanerkennung selbstverständlich das sorgerecht einfordern oder er holt es sich zu lassten der km beim gericht.

Hallo,

also grundsätzlich kannst Du natürlich versuchen, das Sorgerecht einzuklagen, Du solltest aber aufjedenfall folgendes beachten:

"Grundvorstellung des Gesetzgebers ist es, dass die Eltern die elterliche Sorge immer gemeinschaftlich ausüben. Sofern allerdings Umstände bekannt werden aus denen hervorgeht, dass das Wohl des Kindes gefährdet ist, so entscheidet das Familiengericht, ob eine Entscheidung zum Sorgerecht erforderlich ist und wem das Sorgerecht übertragen wird. (Quelle: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidungsrecht/sorgerecht/inforeihe-sorgerecht-teil-1-was-bedeutet-sorgerecht-was-ist-was

Wichtig ist also in erster Linie auf das "Kindswohl" (also wie Du dazu stehst) zu achten, denn darauf achtet auch das Familiengericht bei der Entscheidung.

Und natürlich wird das Familiengericht auch in seine Entscheidung einbeziehen, bei wem das Kind bisher aufgewachsen ist und dann entscheiden, wem das Sorgerecht am besten zugesteht.

Ich hoffe, dass ich Dir etwas weiterhelfen konnte!

Aber sicher doch. Wenn er die Vaterschaft anerkannt hat, kann er das gem. Sorgerecht beantragen und wird es zu 95% auch bekommen.

er kann in jedem Fall Unterhalt zahlen, damit es dem Kind gut geht.

Was möchtest Du wissen?