Sorgerecht Kindesentzug?

5 Antworten

Ich rate Deiner Bekannten dazu, sich schnellstmöglich einen "Fachanwalt für Familienrecht" zu suchen!

Das Ganze wird sicher auf eine Scheidung hinaus laufen und je eher sie sich in allen Bereichen fachkundig beraten lässt, um so weniger Angst muss sie vor allem Ungewissen haben.

Der o.g. Fachanwalt kennt sich auch mit Sorgerecht und allen anderen zu regelnden Dingen bestens aus.

Falls Deine Bekannte kein Geld hat und nur darum den Gang zum Anwalt scheut......auch hier keine Sorge, sie bekommt Unterstützung. Wie das alles vor sich geht, wird ihr der Anwalt erklären!

Alles Gute für alle und es muss sich keiner drohen lassen ;-)

Das Verdrehen von Tatsachen und nachweisbare Fakten sind zwei Paar Schuhe.

Es wird sich rausstellen, dass hier ein Machtkampf auf dem Rücken des Kindes (wie alt überhaupt?) ausgetragen werden soll.

Die Mutter kann dem Erzeuger zuvor kommen, indem sie dem zuständigen Jugendamt ihre Situation erzählt.
Oder - was ich noch besser finde - sich einen Anwalt für Familienrecht nimmt.
Die Kostenübernahme für einen Beratungsschein bzw. Prozesskostenhilfe kann sie beim zuständigen Amtsgericht beantragen, falls die Anwaltskosten nicht selbst übernommen werden können.

Denn was der Ex da vorhat, ist letzt endlich eine richterliche Sache.

So einfach ist das nicht das er das Kind zugesprochen bekommt.

Das wird erstmal alles geprüft, beim ihm sowie auch bei der Mutter

Er ist den ganzen Tag außer Haus,wie will er sich um das Kind kümmern

Waren die beiden verheiratet.

Und wendet Euch an das Jugendamt oder Pro  Familia

Sie sind verheiratet und die Mutter hat angst sich beim Jugendamt zu melden, eben da sie glaubt, dass ihr dann das Kind entzogen wird.

@Kastille

Wie unten schon erwähnt  wurde das "zu Schulden" ist unwichtig

Sie sollte sich kundig machen vllt auch bei einem Rechtsanwalt

Steht denn eine Scheidung auf dem Plan

@conzalesspeedy

wenn der vater das will, klagt der vater das kind im rahmen einer eilverfügung zurück. dabei hat er den vorteil des sozialen umfeldes und der gewohnten umgebung.
das geht sehr zügig, gerade wenn die mutter das kind aus der wohnung entfernt hat ohne sein einverständnis.

wenn der vater arbeiten geht, dann wird das kind in einer kita angemeldet. wie kümmern sich denn millionen anderer eltern tgl. um das betreuungsproblem?

@gnarr

"wie millionen anderer ELTERN nicht VÄTER

@gnarr

Du verstehst die Antwort leider nicht:(((

@conzalesspeedy

da gibts nichts zu verstehen, du schreibst unsinn.

Sie kümmert sich doch um das Kind, wieso sollte man es ihr denn weg nehmen. Die Großeltern sind auch noch da. Da er sich nicht Kind kümmert, wird er auch kein Interesse an dem Kind haben.  

er kümmert sich doch. die großeltern sind im betreuungskonzept unwichtig. wichtig ist, ob er weiß was er will. entweder will er das kind so schnell wie möglich in seinen haushalt zurück, dann muss er klagen und hat recht gute chancen oder er will garnix außer umgang. den muss mutti gewähren.

@gnarr

Muß sie nicht!

@gnarr

Sie schreibt:

(dem Vater interessiert das Kind nicht)
Die Großeltern interessieren insofort, dass es dort auch betreut wird und das Kind nicht aus seiner gewohnen Umgebung gerissen werden soll.

Ein Umgangsrecht wird er wahrscheinlich bekommen.

@webya

das sagen frisch getrennte kms gerne. die frage ist ob kv das genauso sieht. er hat die gewohnte umgebung und das soziale umfeld. dort ist das kind gemeldet und dort kann er es sofort zurück klagen, wenn er wollte.

wollte er nur umgang, wird er es nicht wahrscheinlich bekommen, sondern definitiv.

die großeltern sind drittbeteiligte fremde, die uninteressant sind im betreuungskonzept.

womit droht er ihr denn? hat er ihr verboten das kind aus dem haus mitzunehmen, dann stehen seine chancen natürlich besser. wenn sie nicht in der lage ist sich selbst um das kind zu kümmern und dazu noch ihre eltern braucht, dann hat er ebenfalls die besseren karten. hat er ihr zugebilligt das kind mitzunehmen oder hat sie es heimlich mitgenommen ohne seine zustimmung einzuholen? letzteres könnte ihr bitter auf die füße fallen.

sie muss dem vater umgang gewähren und sich mit ihm einigen. wenn er zum jugendamt will, dann ist das der weg den sie wählen sollte zum gemeinsamen gespräch.

Was reimst Du Dir zusammen!

Es ist keine Rede davon das sie das Kind einfach so mitgenommen hat.Und das Kind gehört auch erstmal zu der Mutter uch wenn sie bei den Eltern untergekommen ist

@conzalesspeedy

sie hat also das kind einfach mitgenommen. wenn sie dazu die erlaubnis nicht hatte, dann kann er das kind im eilverfahren zurück klagen. das kind gehört nicht erstmal zur mutter. wenn er die mitnahme nicht erlaubt, dann hat sie ein problem.

@gnarr

Das steht nirgendwo das sie das Kind einfach so mitgenommen hat,wie kommst Du darauf

@conzalesspeedy

sie nimmt das kind einfach mit, quartiert sich bei den eltern ein und boykottiert umgang. der vater muss nun also mit gerichtlichen konsequenzen drohen um sein recht durchzusetzen.

@gnarr

Deine Phantasie geht mir zu weit!

Lese die Frage (Text) nochmal durch

@conzalesspeedy

fang doch selbst damit an und nun troll dich woanders weiter.

Was möchtest Du wissen?