Sorgerecht für das Kind der Schwester

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum immer gleich das Kind weg nehmen wollen und nicht mal Hilfe anbieten??? Kann das nicht nachvollziehen warum immer alle weg schauen und dann gleich das schlimmste vom Kind und der Mutter wollen! Stattdessen würde ich lieber mit allein Verwandten und Freunden und dieser jungen Mutter mich mal hin setzen und erörtern was wichtig für das Kind ist und wo man sie unterstützen kann! Wenn das nicht fruchtet, zum Jugendamt gehen und dort nach Lösungen schauen!

Ferner geht das mit dem Sorgerecht nicht so einfach!

Unterstützung bekommt die junge Mutter mehr als genug. Doch sie ist da überhaupt nicht einsichtig, dass das so, wie sie es macht, nicht geht. Sie vernächlässigt das Kind für ihre Männer. Ich kann da meine Freundin sehr gut verstehen.

@RiverTear

Aber deine Freundin kann nicht einfach so das Sorgerecht bekommen für ein Kind, dass nicht im entferntesten ihren Verwandtschaftsgrad hat. Bevor jemandem das Kind weggenommen wird, gibt es erst mal andere Hilfsmöglichkeiten! Am besten setzt ihr ihr die Pistole auf die Brust. Entweder sie kümmert sich oder ihr wendet euch an das Jugendamt.

So einfach ist das leider nicht, du solltest wenn du mit diesem gedanken spielst erstmal mit der Mutter des Kindes reden,und hr klar vor augen führen wie du das ganze siehst und was du vorhast, wenn das nichts fruchtet dann ist dein nächster weg zum Jugendamt, da kannst du dich informieren was du tun kannst, ich denke das Jugendamt wird veruschen mit der Kindsmutter kontakt aufzunehmen und sich erstmal selbst ein Bild von der Situation machen und wenn alles nichts bringt dann kann man über weiter Schritte nachdenken bzw.beim Jugendamt vorbringen das du das Sorgerecht für dieses Kind beantragst, Ist ein Lnagwieriger Prozess und es wird immer zuerst versucht die Situation zwischen Mutter und Kind zu verbessern zum wohle des Kindes,

Viel Glück und alles gute

Deine Freundin ist noch ziemlich jung,sie sollte auf jedenfall aufs Jugendamt gehen und die Sachlage schildern, ich gehe mal eher davon aus wenn das Jugendamt die SAche prüft, das sie dann die Vormundschaft für das Kind übernehmen

Ach mensch, ich kann das gar nicht verstehen. Ich bin selbst mit 14 Mutter geworden und habe seit der Geburt meiner Kleinen alles getan, damit es ihr gut geht, und das sie glücklich ist.

Bei solchen Geschichten blutet mir echt das Herz!

Ich denke schon, dass deine Freundin das Sorgerecht bekommen könnte. Voraussetzung ist allerdings, dass mit dem Jugendamt gemeinsam gearbeitet wird. Das Jugendamt muss sich zuerst einmal ein bild von der "Mutter" machen, und dann entscheiden, wie vorgegangen wird.

Deine Freundin sollte sich zu allererst einmal mit dem Jugendamt in Verbindung setzen. Mit denen kann sie eine weitere Vorgehensweise durchsprechen.

Es kommt ja auch auf die Lebensverhältnisse deiner Freundin an- wenn sie vollzeit arbeiten geht, kann sie sich schlecht um das Kind kümmern- und wenn sie deswegen zuhause bleiben muss, dann "winkt Hart4".

Die Vorgänge sind viel zu komplex um da "mal eben" eine vernünftige Antwort zu geben.

Was möchtest Du wissen?