Sollte man, wenn man einen Arbeitsvertrag angeboten bekommt, diesen durch einen Anwalt prüfen lassen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein seriöser Arbeitgeber hat nichts dagegen, wenn ein Arbeitnehmer den Arbeitsvertrag mitnimmt und ihn ein paar Tage später zurückschickt oder selbst bringt.

In unserem Betrieb ist es üblich, dass Bewerber den Arbeitsvertrag daheim prüfen können und ihn dann unterschrieben zurückgeben.

Ich würde auf alle Fälle dazu raten den Vertrag gründlich durchzulesen und wenn man nicht viel Ahnung hat, darum zu bitten, den Vertrag mitnehmen zu können.

Ein AG der nichts zu verbergen hat und den AN nicht "über den Tisch ziehen" will, wird das auch gestatten. Ansonsten eher Finger weg.

Es gibt Arbeitsverträge die sind zwar gesetzeskonform, beinhalten allerdings z.T. andere Vereinbarungen als die mündlich abgesprochenen. Das kann beim Gehalt/Lohn anfangen, über Arbeitsbedingungen (z.B. Schichten), Zuschläge, Überstunden, Urlaubsanspruch, Arbeitsort usw.

Bevor später das böse Erwachen kommt, ist es ratsam auch einen Arbeitsvertrag zu prüfen und sich ggf. den Inhalt erklären zu lassen.

Danke fürs Sternchen

Man hat den gesunden Menschenverstand und kann ja lesen. Wenn du einen Passus nicht verstehst, kannst du Leute fragen, die sich mehr auskennen. Eltern, Bekannte, Onkel usw.

Man braucht dazu keinen Anwalt.

Und es ist nicht verkehrt, einen Vertrag nicht sofort zu unterschreiben sondern zu sagen, ich nehme ihn mit nach hause und lese ihn in Ruhe durch und gebe ihn dann wieder ab.

Ein seriöser Arbeitgeber wird hier keinen Druck aufbauen und auch den Vertrag mit einer ausreichenden Vorlaufzeit vor Arbeitsbeginn aushändigen.

Klar habe ich gesunden Menschenverstand aber deshalb kann irgendwo in dem Vertrag trotzdem irgendetwas Nachteiliges drinstehen, versteckt oder im Kleingedruckten... und dann vielleicht in der komplizierten Juristensprache geschrieben, die unsereiner nicht komplett versteht.

Wenn du dir unsicher bist nimm den Vertrag mit nach Hause.

Du kannst es dem Chef ja so sagen, dass du den Vertrag zuhause in Ruhe durchlesen möchtest.
Da brauchst du nicht erwähnen, dass du es vom Anwalt prüfen lassen willst.

Viel Erfolg.

Als ich meinen Arbeitsvertrag unterschrieben habe, habe ich nichts prüfen lassen. Immerhin bin ich bei einem großen Konzern angestellt und die können sich das kaum leisten, irgendwelche seltsamen Klauseln reinzubringen.

Hast Du denn bei einem Arbeitgeber Bedenken? Natürlich kannst Du dem Arbeitgeber sagen, dass Du den Vertrag gerne mitnehmen willst und in den nächsten 2-3 Tagen vorbeibringst.

Nein... ich habe nicht Bedenken gegenüber einem bestimmten Arbeitgeber... ich studiere ja noch... es ist wirklich eine rein hypothetische Frage meinerseits...

@MonsieurInconnu

Dann bitte den Arbeitgeber, dass Du den Vertrag mitnehmen kannst, damit Du ihn in Ruhe durchlesen kannst. Solltest den Vertrag dann aber möglichst bald zurückbringen/-schicken.

Meist genügt es, wenn Du Erwachsene fragst, die schon länger im Arbeitsleben stehen.

Einen Anwalt für einen ganz normalen Job zu bemühen ist unsinn. Was soll schon negatives im Vertrag drin stehen? Habe als ich meinen Ausertariflichen Vertrag mit 100.000€ Grundgehalt im Jahr unterschrieben habe auch  keinen Anwalt gebraucht. Jeder von uns kann lesen und den Vertrag verstehen. Ich denke eher Führungspositionen werden sich den Vertrag prüfen lassen, ob auch alle Bedingungen so eingehalten wurden wie besprochen. Das ist aber eine andere Gehaltsklasse. 

Was möchtest Du wissen?