Sollte ich die Grundschuld löschen lassen oder nicht

1 Antwort

Für die Löschung ist die Zustimmung der Eigentümer erforderlich. Bei einer Vor- und Nacherbschaft wird es etwas komplizierter, im Regelfall ist aber auch die Zustimmung der Nacherben erforderlich. Wenn du tatsächlich die Hypothek bzw. die dahinterstehende Forderung anstelle der Eigentümer beglichen hast, dann ist die Forderung auf dich übergegangen und damit auch die Hypothek. Die Hypothek würde also dir zustehen. Ich denke aber, dass du eher eine Grundschuld meinst und den Begriff Hypothek nur umgangssprachlich verwendet hast. In diesem Fall könnte der Eigentümer die Grundschuld wiederverwenden. Der bisherige Rang würde erhalten bleiben. Die Löschung der Grundschuld ist recht günstig. Es entstehen geringe Notarkosten und Grundbuchgebühren in Höhe, je nach dem Wert der Grundschuld.

Ich meinte Grundschuld. Sieht da die Antwort anders aus?

@Johanna1927

Die Grundschuld steht bis zur Löschung noch dem eingetragenen Inhaber zu (wohl die finanzierende Bank). Mit der Löschungsbewilligung kann diese gelöscht werden, wozu im Regelfall aber immer noch die Zustimmung der Vor- und Nacherben erforderlich wäre. Im Falle des Eintritts der Nacherbfolge können die Nacherben die Grundschuld im gleichen Range für eine weitere Finanzierung verwenden. Das heisst, die Grundschuld hätte nach wie vor Vorrang und nachstehende Rechte würden bei einem Zuschlag in der Zwangsversteigerung erlöschen.

Um aber eine 100% sichere Antwort zu geben, bräuchte man Einsicht in das Grundbuch und müsste die exakten Umstände kennen.

Was möchtest Du wissen?