sollte ich das Guthaben von betriebskostenabrechnung an das jobcenter zurückgeben obwohl ich auch über ein halbes Jahr selber die Miete und etc bezahlt habe?

4 Antworten

Zurückzahlen musst du gar nichts, wenn dann wird das Guthaben dementsprechend mindernd auf die Kosten der Unterkunft und Heizung angerechnet.

Es kommt auch nicht darauf an ob du 6 Monate oder sogar 1 ganzes Jahr lang deinen Lebensunterhalt ohne ALG - 2 finanzieren konntest oder nicht, sondern darauf, ob du dein Guthaben aus der BK - Abrechnung im Leistungsbezug bzw.im Monat der ALG - 2 Antragstellung bekommen hast oder nicht bzw.ob dir das Jobcenter zur Berechnung deines Bedarfs deine tatsächlich zu zahlende Warmmiete anerkannt hat oder ob du einen Teil der Wohnkosten wegen Unangemessenheit aus deiner Regelleistung für den Lebensunterhalt bzw.Einkommen selber zugezahlt hast.

Mal angenommen du warst bis Ende Juni 2018 in Beschäftigung oder hast ALG - 1 bezogen und deinen Lebensunterhalt inkl.Miete warm selber gezahlt und erst ab Juli ALG - 2 bezogen.

Dann hast du jetzt dein Guthaben aus der BK - Abrechnung bekommen und das wäre im Leistungsbezug ( ALG - 2 ) passiert, dann würde dieses Guthaben mindernd auf deine Wohnkosten angerechnet, im Gegenzug hätte das Jobcenter auch eine Nachforderung von BK - übernommen, wenn diese dir im Leistungsbezug bzw.im Monat der ALG - 2 Antragstellung zugegangen wäre.

Hättest du nun angenommen seit 01.01.2018 schon ALG - 2 bezogen und deine Warmmiete wäre nach dem SGB - ll nicht angemessen gewesen, dann hätte dir das Jobcenter in der Regel die unangemessenen Wohnkosten für max.weitere 6 Monate anerkannt und bei Bedarf auch weiter voll gezahlt.

Du hättest dann zumindest eine schriftliche Aufforderung zur Kostensenkung bekommen, wenn du diese in diesen 6 Monaten Übergangszeitraum nicht senken hättest können oder wollen und auch nicht in eine angemessene Wohnung ziehen wolltest, dann hätte dir das Jobcenter angenommen ab Juli dann nur noch die angemessenen Kosten für die Warmmiete gezahlt.

In diesem Fall hättest du dann den Differenzbetrag aus deiner ALG - 2 Regelleistung für den Lebensunterhalt oder Einkommen selber zuzahlen müssen.

Dann könntest du für diesen Zeitraum die eigene Zuzahlung von deinem Guthaben abziehen, nur ein evtl.noch verbleibender Teil dürfte dann mindernd auf deine Wohnkosten angerechnet werden.

Du musst die Erstattung melden du erhältst dann einen Änderungsbescheid.

BK-Anteile, die du aus dem Regelsatz bezahlt hast werden nicht verrechnet. Der Rest schon.

Die Nichtmeldung wäre ein Verstoß gegen deine Mitwirkungspflichten aus den §§ 60 ff SGB I und könnte auch ein strafbarer Betrug sein.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Wenn du noch im Leistungsbezug bist, liegt das nicht in deinem eigenen Ermessen.

Was möchtest Du wissen?