"sollen" als juristischer begriff

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im weitesten Sinne richtig. Nur hat es nichts damit zu tun, ob du ein Recht hast. Eine Soll-Vorschrift gebiete ein Verhalten, schreibt es aber nicht zwingend vor, d.h. man muss sich nicht daran halten. Im Verwaltungsrecht geht man meist davon aus, dass für Behörden Soll-Vorschriften wie Muss-Vorschriften zu behandeln sind.

Im Gegensatz hierzu steht die Muss-Vorschrift. Diese gebietet ein Verhalten und schreibt die Einhaltung der Norm zwingend vor.

Schließlich gibt es noch Kann-Normen. Diese finden sich häufig im Verwaltungsrecht und geben der handelnden Behörde einen gewissen Entscheidungsspielraum (sog. Ermessen).

das man dazu angehalten wird, ist deutlich, aber rein rechtlich ist es doch ein recht ohne pflicht, oder? geht hauptsächlich ums familien- und sozialrecht.

@Ciquo

Die Aussage ist so nicht ganz richtig. Denn gerade im Verwaltungsrecht lässt der Gesetzgber sehr oft Abweichungen von der regel vor. Alter Grundsatz: Soll heißt muss wenn kann!

@Volker13

Deine Aussage ist leider weder für das Strafrecht noch für das Zivilrecht zutreffend. Was deine Anmerkung zum Verwaltungsrecht soll kann ebenfalls nicht nachvollzogen werden, da genau dies in meiner Antwort berücksichtigt ist. Es handelt sich hierbei um die o.g. Kann-Vorschriften.

@Ciquo

Im Fall des § 1355 BGB ist es ein Recht einen gemeinsamen Familiennamen zu wählen, richtig. Mit generellen Aussagen ist es immer schwer, weil es tw. auf den einzelnen Paragraphen ankommt um zu sagen, ob dort ein Recht oder eine Pflicht normiert ist.

@Volker13

Inwieweit ist die Antwort bitte schön nicht richtig? Die von dir bezeichnete Abweichung von der Regel kommt im Verwaltungsrecht denn wie vor? Als Kann-Norm und damit Ermessensregelung. So wie es auch in der Antwort steht. Oder eben als separate Regelung zB sprachlich gestaltet als "wenn nicht" oder "soweit"

@marcopolo79

Habe ich denn behauptet, dass meine Aussage für das Zivilrecht oder Strafrecht gelten soll? Hast Du im StGB schon irgenwo einmal das Wort " Soll" oder "Kann" gelesen? Niemand hat behauptet, dass diese Aussage auch für das Strafrecht gelten soll.

Du hast den sinn der Aussage gar nicht verstanden. Du musst noch ein bisschen lernen. Aber ich gerne bereit, weiter zu diskutieren. Insbesondere über den begriff des pflichtgemäßen Ermessens von Beamten und Angestellten im Verwaltungsrechtlichen Sinne.

@marcopolo79

Dann triff doch diese generellen Aussagen gar nicht erst und antworte auf die Frage des Fragestellers!

@Volker13

Dann erkläre doch bitte deine Aussage, muss ja noch lernen. Welche Aussage ist denn ergänzungsbedürftig?

Im übrigen gibt es über den Begriff des pflichtgemäßen Ermessens wenig zu diskutieren, da die Fälle, in denen ein Beamter nicht pflichtgemäß (contra legem) handelt, klar umrissen sind.

@marcopolo79

Du hast das Wörtchen Ermessen vergessen!

@Volker13

Bei genauer Lektüre ist festzustellen, dass das Wort Ermessen in meiner ersten Antwort auftaucht, getarnt in einer Klammer.

(1) Die Ehegatten sollen einen gemeinsamen Familiennamen (Ehenamen) bestimmen. Die Ehegatten führen den von ihnen bestimmten Ehenamen. Bestimmen die Ehegatten keinen Ehenamen, so führen sie ihren zur Zeit der Eheschließung geführten Namen auch nach der Eheschließung.
.
--> Sollen ist hier also die Regel. Es wird den Ehegatenn sozusagen angeraten, dies zu tun.
Sollen stellt also den Grundsatz dar.
Die Ausnahme ist im Satz 2 beschrieben.

Paketverlust Transportversicherung Privatkauf zu BGB §447

Ich habe im Internet bei Amazon an einen privaten Käufer privat einen Laptop für 1200,-Euro verkauft. Vereinbart war ein versicherter Versand mit extra Transportversicherung über die standardmäßigen 500,-Euro hinaus. Irrtümlich habe ich aber das Notebook nun doch als normales Standardpaket versendet, weil ich die extra Transportversicherung vergessen hatte und natürlich hat der Paketdienst das Notebook unterwegs verloren. Das Paket war also nur mit 500,-Euro versichert.

Ich habe mich daher auf BGB § 447 Abs. 1 und 2 berufen, wonach die Gefahr der Versendung auf den Käufer übergeht, nachdem ich das Paket an den Paketdienst übergeben hatte und da ich von der vereinbarten Regelung abgewichen bin, das Paket über die standardmäßigen 500,-Euro hinaus zu versichern, habe ich dem Käufer die Differenz zwischen den 500,-Euro und seinem an mich gezahlten Kaufpreis zurück überwiesen, mit dem Hinweis, dass er sich die 500,-Euro von der Transportversicherung des Paketdienstes zurück holen kann. Der Käufer teilte aber mit, dass bei einer Abweichung von den vereinbarten Absprachen Abs. 1 gar nicht gilt und ich grundsätzlich dazu verpflichtet wäre den ganzen Kaufpreis an ihn zurück zu erstatten und nicht nur die Differenz zwischen dem was er gezahlt hat und was mal eine Transportversicherung an ihn zahlen würde.

Meine Frage daher nun, wer Recht hat. Ich bin der Meinung, dass BGB § 447 Abs. 1 nach wie vor zur Anwendung kommt und die Gefahre der Versendung beim Käufer lag und ich lediglich im Rahmen des Schadensersatzes die Differenz zwischen dem was er gezahlt hat und was die Versicherung an ihn zahlt an ihn zurück überweisen muss oder muss ich den gesamten Kaufpreis an den Käufer zurück erstatten?

Es wäre nett, wenn jemand diesbezüglich ein Urteil oder die genaue Rechtslage in diesem Fall kennt.

...zur Frage

Durchlauferhitzer Energieschaden Forderung gegen den Vermieter Durchsetzen?

Wir haben Probleme mit unserem Durchlauferhitzer bzw. mit dem Stromverbrauch. Anliegenden Text habe ich als Brief an unseren Vermieter gesendet. Der bestreitet die Sachlage und vor allem sei er nicht Verantwortlich. Er weist alles zurück und wir sollen die Dummen sein. Habe ich Recht?

Sehr geehrter Herr Vermieter, aufgrund der Wasserleitungssituation (kein bzw. nicht genügend Warmwasser) und dem damit in Zusammenhang stehenden Erhöhten Stromverbrauch haben Sie im Jahre 2014 die Fa. Gas und Wasser mit dem Austausch des Durchlauferhitzers beauftragt. Bedauerlicher Weise sank der Stromverbrauch nicht sondern Erhöhte sich sogar noch extrem. Alle in den 2 Jahren Durchgeführten Ermittlungen (Zählerprüfung durch RWE, Messung jedes einzelnen Stromverbrauchers, Stromcheck Energieberatung) führten immer wieder auf den Durchlauferhitzer zurück, dies wurde Ihnen unzählige Male mitgeteilt, Sie konnten sich das nicht vorstellen. Mittlerweile hat Ihre Rechnungsprüfung ergeben dass nicht ein Energiesparender Vollelektronischer Durchlauferhitzer wie mit uns Abgesprochen und durch Sie beauftragt verbaut wurde, sondern ein lt. eigener Auskunft des Herrn Gaswasser seit mindestens 5 Jahren aufgrund des Massiven Stromverbrauchs Verbotener alter Hydraulischer Durchlauferhitzer. Diesseits ist dadurch ein Energieschaden i.H.v. 2370,23 € incl. Anschaffungspreis neuer Durchlauferhitzer entstanden. Der Beweis der Ursächlichkeit ist erbracht, der Tägliche Durchschnittsverbrauch lag während der Zeit des Hydraulischen Durchlauferhitzers bei 24,77 KWh/Tag und ist seit Verbauung eines Vollelektronischen Durchlauferhitzers auf 14,6 KWh/Tag gesunken, auch der Überdurchschnittlich Hohe Wasserverbrauch hat sich Merkbar Reduziert, und das unter dem Aspekt das Aufgrund des Wasserschadens und der damit verbundenen Baustelle in dieser Zeit Täglich gewischt werden musste. Dies ist eine Absenkung um 41,06 % (Ersparnis über 100€ Mtl.) und entspricht bzw. übertrifft den Ihnen mitgeteilten und vom Hersteller ausgewiesenen Werten. Da mittlerweile drei Wochen seid unserem Gespräch vergangen sind und wir diesbezüglich nicht wie Abgesprochen über das Ergebnis der Ansprache Ihrerseits ggü. Herrn Gaswasser von Ihnen unterrichtet wurden möchten wir auf diesem Wege um Sachstandsmitteilung bitten, insbesondere da Sie selber ja im ersten Augenschein evtl. betrogen wurden. Ob Täuschung Ihrerseits da Sie annahmen ein elektrischer Durchlauferhitzer der EnEG/EnGV Referenzgruppe
Ob Marode Nädelöhrleitungen Ursächlich waren oder ein Mangel des Gerätes, der bereits mit Schreiben vom 26.03.2017 bezifferte Energieschaden i.H.v.2370,23 € ist entstanden. Sie sind zur Rücksichtnahme auf unsere Rechtsgüter als Mieter als Nebenpflicht aus dem Mietvertrag i. S. v. § 241 Abs. 2 BGB verpflichtet. Die Montage des DHH 21 S sowie/oder ein Mangel des Gerätes verstößt Eklatant gg. § 241 Abs. 2 BGB. Der Verstoß gg. § 241 Abs. 2 BGB löst Schadenersatzpflicht nach § 823 BGB aus.

Stimmt das? Bitte Quellen nennen

...zur Frage

Kann mein Vermieter mir meinen Keller streitig machen?

das Haus in dem wir wohnen wurde verkauft, jetzt wollen uns die neuen Vermieter den Keller Raum streichen, da er nicht explizit im Vertrag steht. Das wurde aber zunächst von mir ausgehebelt da laut einem Gerichtsbeschluss ja auch impliziter Anspruch besteht, besonders den Stromanschluss der über unseren Zähler geht habe ich hierbei angeführt.

Jetzt habe ich ein schreiben bekommen (heute 25.5.) das ich bis zum 10.6. den Keller räumen soll, am 9.6. würde der Strom für den Keller abgeklemmt und hätte daher keine Bedeutung mehr.

Meiner Ansicht nach habe ich trotzdem den Anspruch auf den Keller da er ja implizit zur Wohnung gehört, egal ob der Strom nachträglich abgeklemmt wird.

Entsprechender Ausschnitt eine Urteils:

LG Berlin, Urteil vom 13. März 2015, Az.: 65 S 396/14

Die Beklagten haben keinen Anspruch auf Räumung und Herausgabe der beiden Kellerräume, § 546 BGB.

Denn die Kläger haben ein fortbestehendes Recht zum Besitz an diesen Räumlichkeiten. Diese gehören zur Mietsache. Zwar ist im Mietvertrag nicht aufgeführt, dass zur Wohnung die jetzt innegehaltenen Kellerräume gehören. Jedoch haben die Kläger dargelegt, dass die beiden Kellerräume bei Anmietung der Wohnung zu ihr gehörten, mit der Wohnung mit übergeben wurden und zudem der Stromanschluss für die Kellerräume in die Stromanlage der Wohnung eingebunden war. Dieses haben die Beklagten und Widerkläger nicht hinreichend bestritten. Auch nach ihrem Vorbringen sollten vermieterseits die Keller bei dem Modernisierungsvorhaben im Jahr 2004 in die Stromversorgung der dazugehörigen Wohnung eingebunden werden. Das impliziert aber das beiderseitige Verständnis, dass die in die Stromanlage der jeweiligen Wohnung eingebundenen Kellerräume nicht nur unverbindlich zur Nutzung überlassen wurden, sondern Bestandteil der jeweiligen Mietsache sein und zur Wohnung gehören sollten. Sind die Keller aber Bestandteil der Mietsache, dann steht den Klägern ein aus dem Mietverhältnis resultierendes Recht zum Besitz im Sinne von § 986 Abs. 1 BGB gemäß § 535 Abs. 1 S. 1 BGB zur Seite. ZP 450 3 Dass und inwieweit die Stromanbindung ohne großen Aufwand wieder getrennt werden kann, ist für die Beurteilung, ob die Kellerräume nach dem beiderseitigen Verständnis von Vorvermieter und Mieter zur Mietsache gehören, unerheblich. Wollte sich der Vermieter tatsächlich offen halten, über die Kellerräume anders zu verfügen, wären auch unkompliziert andere Möglichkeiten gegeben, die Kellerräume mit Strom zu versorgen und deren Verbrauch einzeln zu erfassen, um die Kosten den Verursachern aufzuerlegen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?