Soll ich mein Buch wirklich veröffentlichen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

NEIN! Tu das bloß NICHT! Das ist Abzocke!

Der Novum-Verlag ist KEIN seriöser Verlag!
Das ist ein Pseudo-Verlag!

Ein Pseudo-Verlag hat keinerlei Interesse daran, dein Buch erfolgreich zu vermarkten! Er will vorab Geld von dir kassieren - was dann aus deinem Buch wird, ob es verkauft wird oder nicht, das ist dem Pseudo-Verlag völlig egal.

Wahrscheinlich würde dein Buch durch den Novum-Verlag NIEMALS in einem Buchladen aufgenommen werden, sondern nur auf den Wühltischen im Discounter landen :-(

Ob dein Buch gut oder schlecht ist, das ist dem Pseudo-Verlag ebenfalls völlig egal - die verdienen ja nicht durch den Verkauf, sondern durch die Gebühren, die sie vorab von dir kassieren.

Pseudo-Verlage geben sich aus als seriöser Verlag und machen unerfahrenen Autoren große (falsche) Versprechungen über den (angeblich) erwarteten Erfolg des (angeblich) supertollen Buchs.

Seriöse Verlage verlangen KEIN Geld vom Autor!
Seriöse Verlage tragen das Erfolgsrisiko SELBST, bei den Büchern, die sie veröffentlichen.

Aber im Endeffekt wird der Autor abgezockt durch Kostenfallen im Kleingedruckten des Vertrags und am Ende bleibt der Autor sitzen auf hohen Kosten und Kisten voller Bücher, die niemand haben will :-(

Sorry, die Absätze sind verrutscht bei meiner Antwort. Das mit den seriösen Verlagen gehört ganz ans Ende - als Kontrast zu den unseriösen Pseudo-Verlagen.

Der letzte Absatz mit den Kostenfallen gehört weiter nach oben zu den Pseudo-Verlagen.

Nein! Finger weg von solchen Verlagen. Die sind unseriös und zocken dich ab. Ein seriöser Verlag verlegt ein Buch auf eigenes finanzielles Risiko.

Biete dein Manuskript einem seriösen Verlag an (den großen, namhaften Konzernverlagen oder kleineren Independent-Verlagen) oder stelle es als Ebook ein (Amazon oder diverse andere Seiten). Informiere dich über google-Schlagwortsuche nach passenden Independentverlagen, bei denen du ins Programm passt und achte darauf, was sie haben wollen (Manuskript oder ein Expose?). Autorenhandbücher erweisen auch recht gute Dienste und umfassen auch das Rechtliche und Vertragliche und bieten Hilfestellung, was man bei Verlagen einreicht und wie das aussehen sollte.

Beispielsweise das hier. Ist nicht ganz billig aber empfehlenswert. https://www.amazon.de/Handbuch-Autorinnen-Autoren-Informationen-Literaturbetrieb/dp/3932522168/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1522134826&sr=8-1&keywords=handbuch+f%C3%BCr+autoren+uschtrin

Viele Verlage haben inzwischen eigene Ebook-Reihen oder bieten Wettbewerbe, bei denen man Manuskripte einreichen kann.

Die Frage, ob Ebook oder Verlag (sofern man einen findet), muss jeder für sich selbst treffen, indem er die Pros und Contras beider Varianten abwägt.

Also wenn du alle Kosten tragen musst benötigst du doch keinen Verlag.

Ich würde einen seriösen Verlag suchen.

Da du unbekannt bist ist es schwer einen Verlag zu finden.

Du kannst es aber auf Amazon als e-book zu veröffentlichen. Da gibt es auch die Möglichkeit es als taschenbuch anzubieten. Amazon erhält für Provision. Kosten gibt es für dich keine da die taschenbücher est nach dem Kauf gedruckt werden

Nein.

Du kannst das Buch jederzeit von einem Dienstleistungsverlag drucken lassen, wenn das Geld dafür auch vorhanden ist.

Um ein wirklich gutes Buch gedruckt zu sehen, muss der Autor nichts zahlen. Selbst wenn es kein seriöser Publikumsverlag in sein Programm aufnehmen will, kannst du auf EPublishing oder Print on Demand ausweichen.

Und natürlich sagt der Verlag, dass dein Buch gut ist. Er bekommt ja Geld, wenn du es drucken lässt. Würde sich der Verlag einfach als das zu erkennen geben, was er ist, wäre das völlig in Ordnung. Aber das hier ist nichts als Abzocke.

Schmeiß um Himmels Willen nicht dein Geld oder das deiner Eltern aus dem Fenster.

Niemals! Das sind Abzocker-Verlage die einem einreden, dass das eigene Werk toll sei. Das ist gelogen. Das Spielchen ist die gleiche Masche wie mit den Model-Agenturen, wo man zahlen soll.

Wenn ein Verlag an die Marktchancen deines Buches glaubt, zahlt er alles: vom Druck über die Werbung bis hin zu Lesungen.

Aber selber zahlen: NEIN

Kennst du den Novum Verlag? Hab gehört der ist gut... Also soll ich es lassen?

@Cuadrograttage

Schau mal unter „Zuschussverlage“ nach. Einhellige Meinung: Sein lassen!

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/bezahl-verlage-die-schoensten-seiten-des-schwachsinns-a-645279.html

https://www.literaturcafe.de/auf-einen-zuschussverlag-reinfallen/

http://neinzudruckkostenzuschussverlagen.blogspot.de/p/blog-page_53.html

https://www.bod.de/autorenpool/erfahrungen-mit-dem-novum-verlag-t13622,start,15.html

Ein seriöser Verlag erkennt (meistens) erfolgreiche Literatur, fördert die Autoren etc. Die wollen schließlich mit dir Geld verdienen. Die anderen Verlage wollen mit dir nur am Druck verdienen.

@Blubblerblase

Liebe/r User/in Cuadrograttage,

nachdem Sie unter anderem mein Unternehmen erwähnt und darauf verwiesen haben, möchte ich mich nun ebenfalls gerne zu Wort melden. 

Sie haben den vielfach zitierten Spiegel Artikel verlinkt, der wohlbemerkt bereits knapp 10 Jahre alt ist. Wie Sie vielleicht aus eigener Erfahrung wissen, verändern sich firmeninterne Prozesse laufend weiter. So auch unsere. Wir haben kritisierte Strukturen optimiert und den Ansprüchen unserer Autoren angepasst. Redaktioneller Mehrwert lebt von Aktualität und das bietet dieser Artikel bestimmt nicht mehr. 

Generell steht es jedem Autor jederzeit frei, den für sich optimalen Weg der Veröffentlichung für sich zu finden und zu wählen, wenn das Bedürfnis groß genug ist, sein Werk zu veröffentlichen. Diese Entscheidung obliegt jedem Individuum selbst. Andere Meinungen dienen als Inspiration oder Anstoß, sind jedoch immer subjektiver Natur. Möchte sich jemand an uns wenden, bieten wir eine Option der Veröffentlichung unter vielen, möglichen Varianten, die Autoren gesamt zur Wahl stehen. Jede Option hat seine Berechtigung, die Motivation und das Ziel bestimmen letztendlich die Wahl. 

Wenn Sie konkrete Kritik basierend auf Fakten, eigenen Erfahrungen und Wissen zu uns teilen möchten, dann können Sie das gerne mit mir direkt über novumpublishing@gmail.com tun. Ich bevorzuge konstruktive Lösungsansätze und Gespräche als wiederholte Aufzählungen bereits verjährter Quellen oder Ähnliches.

Vielen lieben Dank für Ihr Verständnis und herzliche Grüße,

​Wolfgang Bader (Verlagsinhaber)

@WolfgangBader

Liebe/r User/in Cuadrograttage,

nachdem Sie unter anderem mein Unternehmen erwähnt und darauf verwiesen haben, möchte ich mich nun ebenfalls gerne zu Wort melden. 

Sie haben den vielfach zitierten Spiegel Artikel verlinkt, der wohlbemerkt bereits knapp 10 Jahre alt ist. Wie Sie vielleicht aus eigener Erfahrung wissen, verändern sich firmeninterne Prozesse laufend weiter. So auch unsere. Wir haben kritisierte Strukturen optimiert und den Ansprüchen unserer Autoren angepasst. Redaktioneller Mehrwert lebt von Aktualität und das bietet dieser Artikel bestimmt nicht mehr. 

Generell steht es jedem Autor jederzeit frei, den für sich optimalen Weg der Veröffentlichung für sich zu finden und zu wählen, wenn das Bedürfnis groß genug ist, sein Werk zu veröffentlichen. Diese Entscheidung obliegt jedem Individuum selbst. Andere Meinungen dienen als Inspiration oder Anstoß, sind jedoch immer subjektiver Natur. Möchte sich jemand an uns wenden, bieten wir eine Option der Veröffentlichung unter vielen, möglichen Varianten, die Autoren gesamt zur Wahl stehen. Jede Option hat seine Berechtigung, die Motivation und das Ziel bestimmen letztendlich die Wahl. 

Wenn Sie konkrete Kritik basierend auf Fakten, eigenen Erfahrungen und Wissen zu uns teilen möchten, dann können Sie das gerne mit mir direkt über novumpublishing@gmail.com tun. Ich bevorzuge konstruktive Lösungsansätze und Gespräche als wiederholte Aufzählungen bereits verjährter Quellen oder Ähnliches.

Vielen lieben Dank für Ihr Verständnis und herzliche Grüße,

​Wolfgang Bader (Verlagsinhaber)

Was möchtest Du wissen?