Soll ich im Lebenslauf schreiben, warum ich nach Deutschland gekommen bin?

4 Antworten

Ich finde den Grund deines Kommens für den Lebenslauf völlig ausreichend. Was sollte sonst darinnen stehen?

Und ich drücke die Daumen für eine STelle.

Vielen Dank für die guten Wünsche.

Nein das gehört da nicht rein. Rein die schulische und berufliche Ausbildung.

In den Ausgeschriebenen Lebenslauf schon (wenn es das überhaupt noch gibt), in das Curriculum Vitae eher nicht.

Hallo,

würde ich persönlich nicht reinschreiben, sowas wird wenn dann bei einem Bewerbungsgespräch gefragt.

Mfg, Salv

Hallo Salv,

Ich bin bereit, diese Frage zu beantworten, wenn diese Frage in dem Interview gestellt wird. Aber ich dachte immer, dass es besser wäre, aufzuschreiben, warum ich eine Lücke von drei Monaten im Lebenslauf habe.

Danke schon.

Umgang mit Lücken im Lebenslauf

Hallo,

ich habe mal eine paar Fragen zu Bewerbungen und Lebenslauf und auf was man möglichst achten sollte.

Natürlich sollten im Lebenslauf keine Lücken haben.

Dennoch weiß ich nie so recht wie ich mit meiner Problemstelle "Lehrstellen - Abbruch" und Wartezeit auf das Studium umgehen soll. Es ist ja so, dass ich die gesamte Zeit zwischen FOS und Studium aus meiner Erinnerung streichen wollte.

Es handelte sich bei mir um die Ausbilung als Hotelfachfrau, die aber knapp zu Beginn des 2. Lehrjahres abgebrochen wurde. Kündigung erfolgte meinerseits aus medizinischen Gründen, da ich es psychisch nicht mal mehr schaffte in die Nähe der Firma zu gehen, aufgrund des Mobbings vom Arbeitsgeber und Ausbilder. Ich nahm sogar entsprechend psychologische Hilfe an um überhaupt wieder sowas wie Selbstvertrauen aufzubauen.

Da jedoch das Semester bereits begonnen hatte musste ich fast ein Jahr warten. In der Zeit hatte ich zwar einen Aushilfsjob den ich u. a. aus diesem Grund auch angebe ... aber na ja ist dennoch nicht so prickelnd.

Arbeitsamt kann man natürlich total vergessen. Man bricht zwar ab aus medizinischen Gründen, da man die Arbeit nicht mehr packt. Soll sich aber nur auf solche Stellen bewerben. Ich kann mit Köchen oder als Bedienung wirklich nicht mehr arbeiten und der Aushilfsjob im Eisgeschäft ging auch nur, da ich nicht zu den Kunden lief und hauptsächlich beim Spülen war.

Psychisch ist es bei mir so, dass ich weder in die Nähe der ehemaligen Ausbildungsstelle kann im Umkreis von ca 10 km, noch groß dran denken sie jemals im Leben wieder zu sehen.

Aber zurück zum Thema Lebenslaufs.

Wie kann man so etwas sagen wir mal Kaschieren? Denn sowie im Bewerbungsgespräch die Frage kommt warum da die Lücke ist, bin ich aufgeschmissen. Heißt es ja überall, dass so Sachen wie "medizinische Gründe für Kündigung", "Mobbing" oder auch das allgemein negative Reden über ehemalige Arbeitgeber doch als negativ empfunden wird. Bei mir verstärkt dadurch, da das Mobbing ja vom Arbeitgeber höchstselbst ausging.

Wie kam man mit dem Thema im Bewerbungsverlauf umgehen ohne sich selbst irgendwie aufs Auswärts zu schießen?

Sicher der Wechsel von Hotelfach zu Wirtschaftsinformatik deutet darauf hin, dass ich ursprünglich auf dem falschen Weg war. Da das Semester bereits begonnen hatte und man noch nicht zum Sommersemester einsteigen konnte blieb halt nur das Warten.

Wie gesagt wäre da um jedem Rat dankbar.... gerade da man diese Station leider nicht aus dem Lebenslauf löschen kann.

...zur Frage

Ausbildung zum KFZ-Mechatrokiner mit über 30 bei BMW - Tipps für die Bewerbung?

Hallo zusammen

Ich würde gerne wissen, ob BMW jemanden über 30 ausbildet?

Zu mir: Ich bin 31 Jahre alt, und arbeite seid meinem 16. Lebensjahr. Nach meinem Fachabitur bin ich in die Gatronomie und hab die letzten Jahre in vielen Branchen gearbeitet. (Gastro, Bau, Büro-Dienstleistung, Einzelhandel...)

Nachdem ich mir die letzten Wochen Zeit genommen habe, um mir Gedanken zu machen wie meine Zukunft aussieht, habe ich beschlossen das zu machen was mir in meinem Leben Freude macht. Leider habe ich an Autos nie selber schrauben können/dürfen, obwohl ich diese Leidenschaft schon immer mit mir trage. Ich bin jetzt 31 und wollte einfach das machen was mir am meisten Spaß macht. Natürlich habe ich etwas Ahnung von Autos aber nicht so viel das ich jemanden sicher eine Antwort geben kann.

Als Jugendlicher hat mir das unheimlich viel Spaß gemacht mit Freunden zu Schrauben oder Vater dabei zu zu sehen und zu Hand zu gehen.

Ich bin immer noch in einem festen Arbeitsverhältnis, möchte aber das machen womit ich gerne zu tun habe. Als ich im Internet nach einer Ausbildungsstelle als KFZ-Mechatroniker gesucht habe, ist mir die Stelle bei BMW, in meiner Stadt sofort aufgefallen. Nach einigen Recherchen habe ich gesehen das noch Azubis gesucht werden.

Jetzt zur Frage: Ich will nicht wissen ob, (denn das werde ich sowieso) ich mich da bewerben soll, (im schlimmsten Fall gibts ne Absage) sondern, auf was ich bei der Bewerbng achten sollte. Vielleicht Tipps die mir helfen mein alter positiv mit in die Bewerbung zu bringen oder was auf keinen Fall da rein darf.

Ein Kindheitstraum würde bei Zusage selbstverständlich in Erfüllung gehen. Dankbar wäre ich für jeden noch so kleinen Tipp.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?