Soll ich den 1. PKW meines Neffen über mich versichern?

4 Antworten

Nein, natürlich nicht. Er kann später den SF-Rabatt nicht übernehmen und bei diesem Modell sind die Beiträge meist üppigst. Bessere Variante ist die Eltern-Kind-Regelung und hier, wie ich gerstern erst wieder feststellen durfte, der Beitrrag deutlich günstiger.

Er kann die SF übernehmen, allerdings nur so viel, wie er sich stelbst schon hätte erarbeiten können. Sprich nur so viele Jahre, wie er auch im Besitz eines Führerscheins ist.

@egl2091

Quatsch mit Sauce. Eine SF-Rabatt-Übertragung ist nur möglich zwischen den Partnern oder von Eltern auf Kind. Kind auf Eltern ist nicht möglich, auf Neffen auch nicht, so jedenfalls die Literatur.

Wenn du deinen Neffen auch im Versicherungsvertrag als Beitragszahler festhältst nötigenfalls auch über Sondervereinbarung (der kann ohne weiteres eine andere Person sein als der Versicherungsnehmer, genauso wie der Halter des Fahrzeugs) sollte es keine Schwierigkeiten geben.

Im Schadenfall "hochgestuft" wird nur der Vertrag des Fahrzeugs, das von dem Schadenfall betroffen ist. Der separate Vertrag der für dein Auto (Erstfahrzeug) läuft ist nicht betroffen wenn dein Neffe einen Unfall baut.

Andere Frage - warum lassen nicht die Eltern deines Neffens die Versicherung über Sondereinstufung / Zweitwagen für ihren Sohnemann auf sich laufen...?

Der Vater ist verstorben, die Mutter hat kein Auto / Führerschein und mein Neffe hat gerade erst eine Lehrstelle gefunden und noch kein Geld.

Wichtig ist nur, dass dein Neffe die Versicherung zahlt. Entweder kann man sein Konto angeben oder er muss dir den Betrag überweisen. Ansonsten hast du kein Risiko. Wäre dein Neffe selbst Halter des Wagens?

Ja, wäre er. Werde ich im Falle eines Unfalls denn mit meinem eigenen PKW nicht hochgestuft?

@Winterdreamer

Muss grundsätzlich nicht so sein. Da es normalerweise ein eigener Vertrag ist, in dem die SF unabhägig voneinander festgelegt werden. Es gibt aber auch Modell, bei denen man abhängige SF für Erst- und Zweitfahrzeug vereinbaren kann. Am besten rufst du einfach mal bei deiner Versicherung und fragst nach, wie die das handhaben.

Das der halter ist ist in sofern wichtig, dass du nicht seine Blitz, Knöllchen etc. bekommst;-)

Alle Schreiben bzgl. Knöllchen und Blitzer gehen an dich und du musst nachweisen, dass du es nicht warst, sondern dein Neffe. Des Weiteren gehst auch du in der Versicherung hoch, wenn er einen Unfall baut.

Falsch. "Knöllchen und Blitzer" gehen an den Fahrzeughalter, der kann auch ohne weiteres vom Versicherungsnehmer abweichen. Zulassung des PKW kann auf den Neffen als Halter erfolgen, Versicherung (auch als Zweitwagen) auf den Fragesteller.

@SteHa1983

Die Versicherung muss aber über die Person laufen, die im Brief und Schein steht. Ich kann im Brief und Schein nicht der Autobesitzer sein, aber die Versicherung läuft über meine Mutter. Also muss Winterdreamer im Brief und Schein eingetragen werden, damit auch die Versicherung über ihn läuft. Abgebucht werden, kann der Betrag von jedem Hinz und Kunz

@kruemmelcookie

Auch falsch. Versicherungsnehmer kann jemand anderes sein als Fahrzeughalter ("der im Brief und schein steht"), überhaupt kein Problem. Muss aber angegeben werden bei der Versicherung und kostet i.d.R. ein wenig mehr.

Ums noch spannender zu machen kann der tatsächliche BESITZER oder Eigentümer des Fahrzeugs wieder jemand ganz anderes sein.

@kruemmelcookie

Klarer Fall von Nichtwissen. Fahrzeughalter und Versicherungsnehmer können unterschiedlich sein. ist inzwischen eine sehr oft genutzte Möglichkeit.

Was möchtest Du wissen?