Sixt Autoleasing Privat sinnvoll?

4 Antworten

Sixt hat nicht immer die besten Angebote.

Man kann vergleichsweise preiswert Auto fahren, wenn, man ein Fahrzeug für 2.000 € erwirbt Kumpels hat, die meinen, dass sie sich damit auskennen und Reparaturen „so“ machen und das Fahrzeug dann nach 4 Jahren für 300 € verkaufen. Das ist möglich. Das ist aber nicht die Alternative, mit der man Leasing von Neufahrzeugen vergleichen kann. Neufahrzeuge sind gerade keine gebrauchten 10 Jahre alten Altfahrzeuge. Dies ist ein völlig anderes Marktsegment.


Was Leasingangeht werden immer vier Vermutungen geäußert:

1. Ist teuer.

2. Lohnt sich nur für Gewerbetreibende.

3. Das Fahrzeug gehört einem nicht.

4. Bei der Rückgabe werden Kratzer und andere kleine Beschädigungen sowieMehrkilometer teuer in Rechnung gestellt.


Zu. 1. Das Leasing teuer ist, liegt nicht am Leasing selbst, sondern daran,dass es sich hier meist um Neuwagen handelt. Und Neuwagen sind auch alsKauffahrzeuge teuer.

zu 2. Als Gewerbetreibender kann man - anders als Privatleute - seineFahrzeugkosten von der Steuer absetzen. Dies gilt aber auch bei Fahrzeugen, diegekauft wurden, ist also nicht leasingtypisch.

zu 3. Bei einem Kauffahrzeug hat man ebenfalls einen Wertverlust, der jedochnicht monatlich , wie beim Leasing, sondern schon beim Kauf in einer Summefällig wird und sich beim Verkauf realisiert.

Leasingist gleichwohl nicht immer der günstigste Weg ein Auto zu fahren, kommt ebenentscheidend auf die Raten an.

Privatleasing ist in der Regel die teuerste Art aller möglichen Autofinanzierungen. Die Leasingfirmen locken zwar mit günstigen Startangeboten, aber das dicke Ende kommt bei der Abgabe, wenn man sich nicht mehr wehren kann. Außerdem ist man für die Laufzeit an das Autop gefesselt und jeder Ausstieg aus dem Leasingvertrag wird extrem teuer.

Teuer wird das Leasing weil:
- der Wertverlust bei einem neuen Auto ist am höchsten, den muss man bezahlen
- man bekommt keinen Rabatt, den man bei eigener Finanzierung heutzutage locker bekommt
- die Leasingbank will was verdienen
- Sixt will was verdienen
- bei der Abgabe wird die kleinste Schramme und jeder Fehler mit den ganz regulären Reparaturkosten abgezogen, die man bei einem privaten Auto einfach hinnehmen würde oder günstiger reparieren würde.


Ich habe da - gerade bei der Rückgabe - andere Erfahrungen gemacht.

Leasing ist für Privatpersonen fast nie sinnvoll. Du zahlst Miete für ein Auto musst aber auch den Unterhalt also Steuern, Versicherungen und Wartung bezahlen.

Am Ende der Leasingdauer geht das Fahrzeug zurück an die Leasingfirma für dich für jeden unzulässigen Schadfleck nochmal richtig zur Kasse bittet.

Du zahlst also das Auto von jemand anderem und hast am Ende leere Hände.

LEASING da kann man sich ja gleich einen Hirntumor einsetzen lassen ist genau so schlimm wen nicht schlimmer als Krebs den damit  macht man sich als blutiger Fahranfänger mit nur 21 Jahren sehr viel Schulden 

den die Schäden aus normaler Nutzung  zahlt zum Glück keine Versicherung also Kratzer Beulen Dellen Brandlöcher Verunreinigung etc. wird dann vom Restwert abgezogen 

und das kann dann mehr sein als der Wagen noch wert ist und das ist dann sehr viel Geld am Ende hat man 2-3 Fahrzeuge bezahlt und keins ist Eigentum 

den daran kann man kein Eigentum erwerben. Wen man das Ding dann kaufen will zahlt man den Restwert der vorher errechnet wurde nicht was am Ende da ist.

Wenn du dein Leasingfahrzeug von deinen Kids zerschroten läßt, musst du dich doch nicht wundern, wenn es bei der Rückgabe Problemchen gibt, insbesondere wenn man Restwertleasing gewählt hat.

Ich gebe dir aber insoweit Recht, dass Leasing und 21 Jahre nicht ganz zusammenpassen.

Was möchtest Du wissen?