Sind Warnwesten im Auto Pflicht? Insbesondere in Polizeifahrzeugen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Einsatzfahrzeugen gehören Warnwesten zur Ausstattung. Privat werden sie empfohlen, aber in Deutschland noch keine Pflicht. Aber die Weste kostet nur ein paar Euro und bietet im Ernstfall große Sicherheit.Ich habe sie in meinem Pannenkoffer.

Vielen Dank für das Sternchen - und allzeit gute Fahrt. LG

Schulden von Personen einholen die nach Scheidung an Geld gekommen sind?

Hallo.

Die Überschrift ist etwas seltsam ich wusste nicht ganz wie ich es hätte ausdrücken sollen.

Vorab bitte nur antworten von Leuten die von der Thematik auch wirklich Ahnung haben keine Leute die denken sie wüssten bescheid

Es geht darum.

Meine Tochter hat sich von ihrem Mann getrennt. In der not habe ich sie unterstützen wollen, sie war schon immer schlecht im Umgang mit Geld.

Ich habe ihr eine neue Küche und ein Wohnzimmer für eine neue Wohnung bezahlt während dem trennungsjahr der beiden. Auserdem hab ich ihr mein auto überlassen mit der vorraussetzung das sie in der Wohnung, und in meiner Nähe wohnen bleibt um mich zu artz Terminen zu fahren, auserdem sollte sie das Geld für die Möbel und den wert von auto in raten zurück zahlen.

Nun hat sie sich von uns abgewandt. Ist in ein anderes Bundesland gezogen mein auto hat sie mit genommen und zu Geld gemacht. Die Einrichtung natürlich auch. Die raten hat sie natürlich nicht abgezahlt und wird es wohl auch nicht.

Das Problem ist ich habe nur zeugen die es bestätigen können, der Vertrag war also nur mündlich, ich habe meiner Tochter schließlich vertraut.

Ich habe selbst nicht viel Geld, habe nur eine kleine Rente.

Mir wurde nahe gelegt das es wohl eine Möglichkeit gibt an mein Geld herran zu kommen indem ich über den Staat das Geld das sie mir schuldet direkt von dem Geld das sie nach der Scheidung durch den Verkauf des gemeinsamen Hauses bekommt abzweigen lassen kann

Eine bekannte hat das wohl auch so ähnlich gehandhabt. Würde mich freuen wenn man mir etwas helfen könnte.

Hätte im leben nicht gedacht das sich alles so entwickelt...

...zur Frage

Arbeits-Jahresvertrag kündigen oder einfach auslaufen lassen?

Hallo! Ihr habt meiner Frau und mir letztens schon Tipps für die Kündigung ihres Jahresvertrages in ihrer Firma gegeben und mir bestätigt, dass sie entweder mit 4 Wochen Frist kündigen kann oder aber den Vertrag zum 30.9. einfach auslaufen lassen kann. Jetzt fragen wir uns, was denn sinnvoller wäre in ihrem Fall? Meine Frau arbeitet in einem Geschäft und ist dort eingestellt worden am 1.10.2012 mit einem 1-Jahresvertrag. Als der dann auslief (am 30.9.2013), ist der Vertrag nochmal um 1 Jahr verlängert worden und läuft jetzt gerade bis zum 30.9.2014. Danach soll er dann zu einem unbefristeten Vertrag werden, hat die Chefin gesagt. Nun will meine Frau aber da weg und ab Mitte Okt. in einer Bäckerei anfangen. Im jetzigen Vertrag steht: „Während der Befristung kann das Arbeitsverhältnis im Rahmen der gesetzl. Bestimmungen jederzeit von beiden Parteien gekündigt werden.“ Und dann: „Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Parteien unter Einhaltung der gesetzl. Kündigungsfristen gekündigt werden.“ Außerdem hätte sie auf der jetzigen Arbeit für dieses Jahr noch 15 Urlaubstage zu kriegen und ihr Urlaubsgeld ist ihr im Juni schon ausbezahlt worden, es müsste also irgendwie „verrechnet“ oder neu berechnet werden, wenn sie jetzt da aufhört.

Wir fragen uns, wie sie am besten vorgehen soll? Kündigen z.B. zum 15. September oder 1. Okt. oder einfach den Vertrag auslaufen lassen, also der Chefin sagen, dass sie da nicht weitermachen will? Wovon hat sie sozusagen mehr oder macht das keinen Unterschied? Vielen Dank fürs Lesen!

...zur Frage

Unabsichtlich über Rot gefahren?

Hallo,

ich bin heute beim Überfahren einer roten Ampel geblitzt worden, allerdings in einer Situation, die ich nicht allein verursachst habe:

Ich fuhr auf eine T-Kreuzung mit Ampel zu, um links abzubiegen. Die Spur rechts von mir führte geradeaus. Vor der Ampel liefen plötzlich 2 Männer (oder Jugendliche) über die Straße. Ich war relativ erschrocken und bin auf die rechte Spur ausgewichen, weil ich vielleicht nicht schnell genug hätte Bremsen können. Ich habe spontan reagiert, vielleicht auch nicht richtig, aber es kam zumindest zu keinem Unfall. Die Ampel der rechten Spur habe ich in diesem Moment aber völlig übersehen und bin über die rote Ampel gerollt, während ich gebremst habe. Ich muss zugeben, dass ich nicht sagen kann, ob ich auf der rechten Spur vielleicht stärker hätte bremsen können, um noch vor der Ampel stehen zu bleiben. Dazu ging es zu schnell. Trotzdem hat der Rotblitzer der Ampel ausgelöst. Ich bin daraufhin ein Stück geradeaus weitergefahren und dann rechts ran, um mich zu beruhigen. Danach habe ich gewendet und versucht in Ruhe nach Hause zu kommen.

Ich weiß nicht, ob ich mich zu 100% richtig verhalten habe, da ich mir nicht sicher bin, ob man noch hätte bremsen können. Ich wollte keinen Unfall riskieren, auch wenn ich im Nachhinein nicht sagen kann, ob die beiden Männer selbst auch schnell genug reagiert hätten, sodass das Ausweichen nicht nötig gewesen und das ganze letzlich meine Schuld ist. Trotzdem habe ich die Ampel bei Rot überfahren und kann mich darauf einstellen, einen Brief vom Verkehrsamt zu bekommen.

Sollte es unausweichlich sein, werde ich die Strafe akzeptieren, es wären nach 8 Jahren Fahrpraxis meine ersten Punkte. Trotzdem möchte ich mich aber selbst an die zuständige Stelle wenden, um den Vorfall so zu schildern, wie er war. Deswegen meine Frage an euch: Sollte ich mich zum schnellstmöglichen Termin selbst an das Amt wenden? Oder sollte ich auf den Bußgeldbescheid warten und dann Widerspruch einlegen? Habe ich überhaupt Chancen, dass man mir glaubt?

Wie soll ich mich jetzt verhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?