Sind unsere Kinder heute auch froh, wenn die Ferien zu Ende sind und ein neues Schuljahr in der Schule beginnt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, dass das sehr viel von den Eltern abhängt. Natürlich hat nicht jeder Geld in Urlaub zu fahren. Trotzdem kann man auch ohne viel Geld einiges unternehmen.

Bei uns in der Stadt gibt es z.B. die sogenannte Stadtranderholung. Ich weiß nicht genau wie lange das dauert. Meine aber 2 Wochen. Das kostet nichts. Die Kinder werden betreut. Es gibt Spiele und einiges mehr.

Gut das ist nichts mehr für Jugendliche. Die könnten sich jedoch selbst genug beschäftigen, wenn sie dann wollten.

Jeder hat inzwischen wohl ein Handy mit einer Kamera. Da bietet es sich doch an, einmal mit offenen Augen durch die Gegend zu gehen oder mit dem Fahrrad in die nähere Umgebung zu fahren. Was glaubt ihr wohl, was es da alles zu sehen gibt.

Dann kann man diese Bilder bearbeiten und/oder eine Diashow daraus machen. Kostenlose Programme gibt es im Internet.

Wenn man diese Bilder später zeig und die sogenannten Urlauber wollen mit ihren Auslandsurlauben angeben, kann man sie sehr gut fragen: und was hast du gesehen? Nur Strand und Halli galli?

Dann schau dir mal diese Bilder an. Da kannst du viel sehen und das liegt direkt vor der Haustür. Was habe ich davon, wenn ich Italien kenne, doch nicht einmal weiß, das keine 2 km weg ein tolles, sehenswertes Schloss liegt.

Diese Beispiele könnte man nun noch viel weiter führen. Wer will findet immer etwas.

Leider gibt es solche kostenlosen Angebote nicht in jeder Stadt. Auch nicht, wie es früher mal gab und vereinzelt heute immer noch, den Ferienpass.

Zudem kommen für solche kostenlosen oder eben günstigen Angebote oft nur solche in Frage, die staatliche Hilfe in Anspruch nehmen. Ob man als Arbeitnehmer vllt auch wenig Geld hat und sich sowas nicht leisten könnte, bedenkt keiner dabei. Bezieht man kein Hartz IV, ist man da wieder raus.

Für Zuschüsse zu reich, für Kredite zu arm.

Aber Du hast Recht: man muss nicht weit reisen, um was zu erleben.

Ich habe keine Kinder, kann aber mal meine Sicht der Ding spiegeln, auch wenn ich schon 5 Jahre aus der Schule raus bin.

Meine Eltern hatten nie Geld für Urlaub über, dafür hatten wir ein schönes Haus mit großem Garten. Das schätzt man erst später und nicht, wenn alle nach den Ferien erzählen sollen was sie schönes gemacht haben und man in jeder blöden Stunde der ersten 2 Schultage aufs neue sagen darf, dass man nicht im Urlaub war. Dann immer die Nachfrage "gar nicht?" "Nein." "Aber sich mal ein paar Tage am Meer oder im Freizeitparkt?" "Nein!" Zum Glück gab es immer noch 2 oder 3 andere. In 2 der 4 Schulferien (Sommer, Herbst, Weihnachte & Ostern) konnte ich immerhin sagen eine Woche bei meinen Großeltern gewesen zu sein. Ein mal im Jahr waren wir nämlich jeweils bei beiden, um mal eine Woche "Einzelkind" mit voller Aufmerksamkeit sein zu können (ich habe 2 Schwestern).

Zum Glück stand ich, nicht als einzige da, in den kürzen Ferien waren es sogar einige ohne "richtigen" Urlaub. Weil ich vorne saß, war ich aber eben oft die erste von denen ohen Urlaub die bei sowas an der Reihe war. Bei den anderen wurde das "sie waren nicht weg" dann immer ohne peinliche Nachfrage akzeptiert.

Trotz allem mochte ich die Ferien. Ja, es war blöd wenn gerade die beste Freundin im Urlaub war oder generell gerade viele weg, aber es war trotzdem eine schöne Zeit. Am Ende freue ich mich oft auf die Schule, um die anderen wieder zu sehen. Ja, ich wäre gerne mal in den Urlaub gefahren und war teilweise ganz schön neidisch, aber auch sauer auf die teils wirklich unmöglichen und abfälligen Reaktionen der Lehrer. Aber das war ein paar Tage später dann auch erst mal wieder vergessen, da wünschte man sich eh die Ferien zurück, dieses mal nur mit einer Möglichkeit die Freunde jeden Tag zu sehen... Auf die Lehrer war ich dabei nie neidisch. Mit meinen Freunden habe ich mich oft sogar mitgefreut, was für schöne Sachen sie erlebt haben.

Als ich älter war, habe ich es dann auch verstanden, warum wir nicht im Urlaub sind. Tatsächlich war es meinen Eltern nämlich neben dem Geld auch  nicht wichtig, auch jetzt wo wir aus dem Haus sind fahren sie nicht weg. Dabei haben sie theoretisch nun genug Geld dafür. Zudem haben meine Großeltern irgendwann als ich schon älter war angefangen, uns zu Weihnachten einen Familienurlaub in Dänemark zu schenken. Immer in großer Runde, auch mit der Familie meiner Cousine zusammen. Das machen wir bis heute. Das ist zwar mehr Stress als Urlaub, aber trotzdem immer schön.

Letztlich habe ich jetzt ja auch noch Zeit, um die Welt zu bereisen.

Sehr schöne Antwort, LG.

Deine Antwort tröstet mich ein wenig...

Wir waren als Familie das letzte Mal vor 12 Jahren in Urlaub... und da auch "nur" an der Nordsee in einem Ferienhaus... also nicht Hotel, Strand, Meer...

Auch ich bin meganeidisch, wenn die Kollegen immer alle von ihren Urlauben erzählen... Norwegen, Spanien, Italien, USA, Kreuzfahrten... Naja...

Meine Kinder tun mir immer etwas leid, aber ich habe es mir bis dato Urlaub für alle echt nicht leisten können (ich habe 7 Kinder)... und schon gar nicht in so ganz andere Gefilde.

Wir verbringen die Ferien grundsätzlich zuhause quasi im Garten (der immerhin ganz schön und groß ist) und gehen ab und an ins Freibad oder ich besuche mit den Kleineren meine Schwester (immerhin ein Tapetenwechsel :o))

Dafür versuche ich, meinen Älteren nun mit Kumpels die eine oder andere Reise zu ermöglichen... oder die ganz Großen haben eh schon ihre eigenen Planungen.

Ich hoffe auch, dass meine Kinder in Zukunft die Möglichkeit haben und nutzen, Reisen zu tun. Wenn ich ihnen dann was dazu geben kann, dann gerne... So langsam entzerrt es sich ja finanziell auch :o)

"Unsere Kinder"? Deine, meine, ihre, seine.... Was macht das für einen Unterschied?

Es gab und gibt immer Kinder deren Eltern sich keinen "Urlaub sonstwo auf dem Planeten" leisten können. Es gibt immer mal Eltern die auch in den Sommerferien arbeiten müssen, weil der Arbeitgeber nicht allen Eltern gleichzeitig Urlaub geben kann.

Es gibt Kinder die für die kompletten Sommerferien oder für ein paar Tage oder Wochen Urlaub bei Verwandten machen. Es gibt Kinder die mit ihren Eltern zusammen für ein paar Tage irgendwohin fahren (auf einen Bauernhof, in ein Ferienhaus, auf den Zeltplatz, etc pp). Es gibt Kinder die bei der Stadtranderholung teilnehmen.

Sommerferien bzw. allgemein Schulferien sind nicht "nur dann gut" wenn man als Familie für x Wochen sonstwas für Abenteuer im Ausland erlebt.

Manche Kinder sind froh wenn die Schule wieder beginnt.... Denn 6 Wochen lang ohne die Schulfreunde kann durchaus eine lange Zeit sein. manche Kinder freuen sich einfach wieder auf die Schulzeit.

Ich finde, Kindern kann man ruhig wieder beibringen das Ferien nicht erst dann "toll, sinnvoll, ausgefüllt, ereignisreich" sind wenn man tausend Abenteuerparks und fremde Länder besucht.

Ein Urlaub ist dann schön und ereignisreich, wenn man Dinge entdecken kann. Wenn man Zeit mit der Familie erleben kann. Wenn man vielleicht neue Leute kennenlernen kann (beispielsweise auf der Stadtranderholung). Wenn man einfach mal so als Familie in den nächsten Tierpark oder auf den Abenteuerspielplatz gehen kann. Wenn man daheim kindgerechte Experimente durchführen kann und draußen Hüpfekästchen üben kann (alleine, mit den Eltern, mit Geschwistern, mit Nachbarskindern).

Oh und noch etwas: Nicht alle Lehrer fahren sonstwohin ins Ausland. Nicht alle haben das Geld und oder die Zeit dafür. Nicht alle Lehrer stehen nach den Ferien vor der Klasse und erzählen über exotische Länder und wie toll es dort doch war.

Wer sind denn "unsere Kinder" und "viele Kinder"...? Da jedes Kind anders ist, gibt es Kinder die sich auf die Schule freuen und Andere die lieber noch länger Ferien hätten.

Wenn Eltern kein Geld für Urlaub haben, dann kann man ihnen schwerlich einen Vorwurf daraus machen. Zudem gibt es auch tolle Sachen die man mit seinem Kind machen kann ohne Geld zu haben! Und bei dem tollen Sommer dieses Jahr war es auch nicht nötig in den Süden zu fahren.

Lehrer die von ihren tollen Urlaubserlebnissen berichten? Wohl eher die Ausnahme. Und selbst wenn der Lehrer einmal um die Welt geflogen ist: na und? Als ich Kind war, waren wir auch eher selten im Urlaub weil schlichtweg das Geld fehlte. Aber ich hatte eine super schöne Kindheit, weil wir als Familie dennoch zusammen waren. Ein Kind welches in einem 5 Sterne Hotel Urlaub macht ist nicht zwingend glücklicher als ein Kind welches mit den Eltern campen fährt.

Ich würde sagen, dass die wenigsten Kinder froh sind, wenn die Schule wieder anfängt. Denn Schule ist ja Pflicht und somit Mühe und Arbeit, deren Sinn Kinder gar nicht, oder nur teilweise verstehen können, je nachdem wie alt sie sind . Ausnahmen gibt es immer, vor allem, wenn Kinder vieles leicht fällt und/ oder auch, wenn ihnen eine große Menge Ehrgeiz angeboren ist.

Ich denke auch nicht, dass es bei Kindern darauf ankommt, ob sie in Urlaub waren, oder wie sie generell ihren Urlaub verbracht haben. Menschen lieben nun mal das Bequeme und das ziehen auch die meisten vor. Was Pflicht ist und was man tun muss, da finden sich Kinder mit ab, genau wie Erwachsene Und froh, oder nicht froh, ist dabei immer individuell

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?