Sind Sportwagen mit Heckantrieb im Winter alltagstauglich(350Z, Porsche)?

5 Antworten

Auch die älteren Wagen dieser Kategorie sollten ESP und ASR an Bord haben, vielleicht nur zuschaltbar. Damit sollte es mit vernünftigen Winterreifen gehen. Ist halt kein Sportwetter...

Danke für die bis jetzt einzige Antwort die sich auf meine Frage bezieht :)

hallo. fahren lassen sich alle autos!! hauptsache sind aber dann gute winterreifen und ein gutes feingefühl für das gaspedal. ich selbst liebe hecktriebler. fahre aber jetzt audi rs6 und audi s8. der s8 mit weit über 1000ps fährt sich mit allrad und den guten winterreifen sehr angenehm.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Tja... du hast ja bewiesen, dass du das nicht kannst. Was soll man denn dazu noch sagen?

Warum sind denn Audi TT, Lancer Evo oder ein Impreza keine Alternative?

TT ist mir nicht sportlich genug und gefällt mir persönlich nicht besonders, der Evo ist zu teuer und der alte Impreza gefällt mir auch nicht.

Das war das erste mal dass ich mit einem Heckantrieb (mit Sommerreifen) in so einer Situation war und ich wollte nichts riskieren. Mir gehts auch nicht darum ob ich es kann, denn ich kann es noch lernen, sondern darum ob das Auto es kann.

Hecktriebler mit PS sind schon eine Sache für sich. Da du aber schon jahre fährst solltest du in der Lage sein das zu lernen

Die mit Heckantrieb ja, die mit Hinterradantrieb nur bedingt. ;)

Was sind die Vor- und Nachteile eines BMW 316i gegenüber eines VW Golf 4?

Hallo Community!

Da ich mein erstes Auto leider aus technischen Gründen wieder verkauft habe (Golf 4 1.6l) möchte ich mir nun ein neues zulegen. Momentan habe ich 2 zur Auswahl.

Golf 4 1.6 mit 105 PS aus dem Baujahr 2000 (5 Türer)

BMW 316i Compact M-Edition mit 105PS aus dem Baujahr 2000 (3 Türer)

Den Golf kann ich selber schon sehr gut einschätzen, doch den BMW kenn ich nicht und bin auch noch nie mit gefahren (Probefahrt wird natürlich gemacht).

Was sind die Vor- und Nachteile des BMWs gegenüber des VWs?

Habe oft gehört, dass die BMWs leichter im Winter ausbrechen durch den Heckantrieb, doch ist da wirklich was wahres dran oder haben die in dem Bauzeitraum schon elektronische Helferchen, die das eingeschaltet unterbinden? Welcher von beiden ist technisch moderner? Sind die Steuern des BMWs wirklich so teuer wie alle sagen? Der Golf ist Euro4, bei dem BMW hab ich keine Ahnung, sollte bei dem Baujahr allerdings auch schon Euro3 sein oder was denkt ihr? Welches Auto beschleunigt wirklich besser? Welches Auto verbraucht mehr oder tut sich da gar nicht soviel? Wo hat man mehr Comfort und welches Fahrzeug ist für tägliche weitere Strecken besser geeignet? Welches Auto ist zuverlässiger? (VW ist bei mir bisher nur extrem negativ aufgefallen, über BMW hab ich noch nichts schlechtes gehört was die Zuverlässigkeit oder Schäden betrifft) Worauf sollte ich beim Kauf eines BMWs achten?

Es geht hier nur direkt um die beiden Modelle. Bitte nur sinnvolle und mit Beweisen hinterlegte Kommentare. Danke schonmal.

PS : Ein technisches Datenblatt des 316i Compact M-Edition habe ich nicht gefunden, nur eins vom normalen 316i. Der normale 316i beschleunigt angeblich etwas langsamer und verbraucht einen Liter mehr.

Ach so nebenbei : Was ist dran, dass alle sagen BMWs schlucken Öl und das von Werk aus (Die älteren Baujahre)

...zur Frage

Sachmängelhaftung gebrauchtwagen Privatverkauf bei Ebay ausschluss Garantie...

Hallo,

Erst mal was passiert ist:

Habe vor 2 Monaten ein Auto in Ebay verkauft und auch ausdrücklich geschrieben gehabt dass ich keine Garantie oder ähnliches gebe. Nun habe ich ein Brief erhalten, wo er diverse Mängel des Autos auflistet, die garantiert nicht beim Verkauf vorhanden waren: hoher Wasserverbrauch, Getriebe geräsche bei ca. 170 KM/H, Klima ohne Funktion... Der Käufer hatte die Möglichkeit das Auto Probezufahren und hat diese selber nicht ausgenutzt, nun will er Schadensersatz haben... Ich atte das Auto nur wenige Wochen (wegen Zahnriemenwechsel bei einem V6=zu hohe Kosten!). Ich habe ihm erklärt, dass ich von den Mängel selber nichts wusste, da ich das Auto im Winter gekauft und verkauft habe und da hatte ich die Klima nicht getestet, wegen den Geräschen am Getriebe hatte ich ihn gesagt dass ich das Auto von einem Nachbar ort hatte und ich damit nicht auf der Autobahn gefahren bin, das mit Wasserverbrauch hatte ich gegooglet könnte an der Wasserpumpe liegen, diese wird ja gewöhnluch mit Zahnriemen gewechselt und dies stand bei dem Fahrzeug an dies Stand auch in Ebay!

Daten Zum Auto: Audi A6 2.5 TDI 260.000 KM gelaufen Bj 2004

meine Fragen: Nun meine Frage nachdem ich alles geschildert habe bin ich als Privatverkäufer mit ausschluss der Garantie dazu verpflichtet die Kosten für die Kosten (4 stellige Zahl angeblich) zu zahlen? Wenn ich mich entscheiden sollte ins Gericht zu gehn wer übernimmt die Kosten? Was habe ich noch zur Auswahl? Ich hoffe ihr könnt mir schnellsmöglich weiterhelfen... Ich mein die Oben genannten dinge sind ja alle Verschleißteile oder nicht?!?

...zur Frage

Angst vor Autofahren im Winter

Hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber nachdem ich heute seit einem Jahr mal wieder bei extremer Witterung Auto gefahren bin wurde mir schon etwas mulmig. Vor allem wenn ich dran denke, dass ich ab Montag wieder täglich 40km zum Praktikumsunternehmen und wieder zurück muss. Dabei fahre ich wirklich alles ab: Stadt, Autobahn, Land (größtenteils Waldstücke mit vielen Kurven und extremen Steigungen).

Heute bin ich 'nur' 20km gefahren, dabei aber auch durch ein Waldstück mit - wie gesagt - extremen Steigungen und vielen Kurven. Mein Wohnort liegt dabei auf ca. 650 m.ü.M, während mein Ziel (sowie auch mein Praktikumsunternehmen) auf ca. 300 m.ü.M liegt. Die meiste Höhe "gewinnt" man dabei in den Walstücken, die aber wirklich nur ein Minimum der Strecke ausmachen (heute z.B. nur 4km). Im Sommer überhaupt kein Problem .. heute ist mir hingegen 2 mal am Hang der Wagen abgestorben weil und in einigen Kurven trotz 10-15km/h das Heck weggerutscht. Einen Unfall gab es gott sei danke nicht. Leider gibt es aber keine anderen Strecken zu mir nach Hause.

Was mir auch Angst macht ist die Autobahn. Von meiner Mutter höre ich nur, dass ständig LKW's trotz Überholverbot überholen, wenn Autos bei Schnee/Glätte langsamer als 80km/h fahren. Da mein Freund heute aber meinte, dass 70km/h auf der Autobahn heute schon das 'Maximum' gewesen wäre, mach ich mir da schon sorgen. Wenn mich da ein LKW überholt, dabei wegrutscht und mich mitnimmt .. dann wars das wohl. Nachdem mir dieses Jahr im Sommer schonmal fast ein LKW nen Unfall beschert hätte, weil ich anscheinend in dessen Toten Winkel war als er ohne Blinkern ganz unerwartet ausgeschert ist, hab ich da schon ordentlich Respekt.

Ich bin eben einfach noch Fahranfänger. Mit meinen 18 Jahren hab ich jetzt ziemlich genau 1 Jahr Fahrpraxis als 'echter Autofahrer' (also ohne Eltern,...) und letzten Winter war ich noch B17, wobei mich meine Mutter da nicht fahren lassen wollte - zu gefährlich eben. Mein Auto hat übrigens 101 PS (Opel Astra) und funktioniert soweit super. Lediglich das Berganfahren an ziemlich steilen Hängen macht mir Probleme. Nicht, weil ich nach hinten rutsche, sondern weil sich mein Wagen nicht in Bewegung setzen will. Weder im 1sten, noch im 2ten Gang. Wobei das Problem heute wohl einfach die Eisfläche unter der Schneedecke war.

Was soll ich also tun? Wie kann ich meine Probleme in diesen hanglastigen Waldstücken vermeiden? Was kann ich gegen diese Angst vor LKW's machen bzw. verhindern, dass mich diese in gefährlichen Situationen überholen?

...zur Frage

Fahrradfahrer fährt mir ins Auto, und ich hab noch Probezeit...Lappen weg?

Hey Leute, ich habe gestern erfolgreich meinen Führerschein erhalten bzw. die Praxis Prüfung bestanden. Wie ihr ja wisst habe ich 2 Jahr Probezeit in welchen man sich nichts erlauben kann, daher habe ich auch so angst, dass ich eine schlimme Strafe bekomme! Der Sachverhalt ist so, dass ich auf einem Parkplatz (Geschwindigkeit selbstverständlich eingehalten) nach einem Parkplatz gesucht habe. Plötzlich gibt es einen Rumps am hinteren Teil meines Wagens und nach dem Blick in den Spiegel sehe ich den 13 jährigen Fahrradfahrer am Boden liegen...Ich steige sofort aus und gucke ob es ihm gut geht etc. er steht selbstständig auf und sagt: "alles ok, ist was an deinem Auto?" daraufhin gucke ich und es ist lediglich ein Reifenabruck von seinem Vorderrad bzw. das Gummi auf meinem Lack, was sich aber mit der Hand wegwischen lässt. Da für uns kein Personen oder Sachschaden entstanden ist gehen wir gemeinsam zu unserem Ziel, dem Bäcker, und rufen nicht die Polizei. Der Vorfall ist genau so gewesen und meiner Ansicht nach ist es zu 100% seine Schuld, da er zwischen Parkenden Auto`s einfach (mit einem gewissen Tempo) herausgefahren ist und wahrscheinlich ohne gucken, mich übersehen hat --> er rammt das Heck meines Autos...des weiteren war da nichtmal ein Weg den er benutzt hat, sprich er ist ohne zu gucken auf den Parkplatz, an den Autos vorbei (welche jede Sicht genommen haben) und dann in mein Auto gefahren. Wir gehen in die gleiche Schule und er hat ganz normal am Unterricht Teilgenommen, bis ihm sein rechter Arm ziemlich weh tat, sodass er nachhause oder wie auch immer ging. Sein Vater hat sofort Anzeige erstattet und sie sind auch direkt zum Arzt (eine Prellung liegt vor). Nun ist es so, dass ich aufgerufen wurde und dann zum Polizei musste, bei der ich genau die gleichen Angaben wie hier gemacht habe. Der Polizist meinte es liegt erstmal eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung vor und das das alles jetzt Gerichtlich geklärt wird etc...Da hab ich schon den Schock meines Lebens bekommen....Als ich dann wieder in der Schule war, meinte unsere Sekretärin, dass ich mir nicht so große sorgen machen soll, da der Vater des Jungen auch hauptsächlich wegen der Versicherung etc. den Vorfall gemeldet hat. Dementsprechend vermute ich, dass der Schüler (wie er mir auch gesagt hat) seiner Schuld bewusst ist, und dass es jetzt nicht so ist, dass sein Vater mich drankriegen will. (das vermute ich aber nur, weil es ja eigentlich logisch scheint oder?)

Meine Frage ist jetzt was mit mir passiert?ich habe mich zu 100% an die StVO auf den Parkplatz gehalten und der Junge hat eindeutig den Fehler gemacht, allerdings war er auf dem Rad und daher bin ich (mit dem Auto) schonmal mehr am A....zusätzlich auch noch weil er minderjährig ist...Mit was muss ich jetzt rechnen? ich hatte einen Beifahrer (Zeuge) der mich beruhigte und meinte ich bekomm niemals den Lappen abgezogen, aber ich hab ziemlich bedenken, weil ich halt in der Probezeit bin...vielen dank für hilfe:)

...zur Frage

Falsch geparkt und trotzdem kann man Geld bekommen?

Ich weiß nicht ob mir hier jemand weiterhelfen kann. Ich habe da eine Frage die mich sehr interessiert. Und zwar folgendes. Wir wohnen auf einem Dorf, in einer Straße mit komplett abgesenkten Gehweg/Bordstein ( also die Bordsteinkante ist halb so hoch wie normal) . Unsere Häuser stehen versetzt gegenüber, also Zickzack. Nun ist mir vor ca.3 Jahren ein dummes Malör passiert. Ich musste meinen Mann aus der Spätschicht abholen und fuhr mit unseren damaligen Multipla rückwärts unserer EInfahrt raus und ich hörte es auf einmal knirschen. Pech gehabt, das Auto der Freundin unserer Nachbarin hatte dort geparkt und ich habe das Auto nicht gesehen. Es war kein großer Schaden, ca. 600 Euro ( bevor die Versicherung ins Spiel kam). Als die Frau am nächsten Tag doch den Schaden über eine Versicherung regeln wollte, erfuhr ich,das unsere Versicherung zum Schluß 2500 Euro bezahlen musste, man möchte bedenken, für einen 14 Jahre alten VW-Polo!!!!! Vor gut 2 Jahren ist das gleiche meiner Freundin passiert. Sie fuhr rückwärts raus und eckte an das Auto der Nachbarstochter. Es stand genau an der selben Stelle und es war dunkel. Es war ein Miniminischaden, ein Beulchen so groß wie ein Daumennagel, Da sie den " Anbumser" nicht merkte, ist sie nach Hause gefahren und kurze Zeit später klingelte die Nachbarin..naja, auf jeden Fall musste die Poliziei kommen ( die übringens auch keinen großen Schaden entdecken konnte), die Versicherung meiner Freundin hat auch über 2000 Euro bezahlen müssen und sie war sogar ihre Fleppen für 1 Jahr los wegen Fahrerflucht. Nun stand meine Mutter vor ein paar Monaten an GENAU der selben Stelle wie die anderen beiden Autos, hat schnell was bei mir ausgeladen und als sie wieder kam war ein Strafzettel dran und sie musste 15 Euro wegen falschen parken bezahlen. Aber nun frag ich mich, wenn das Parken dort verboten ist, warum haben die 2 Frauen das volle Geld von der Versicherung bekommen? Hätten die nicht eine Teilschuld mittragen müssen? Ich weiß, ich kann an der ganze nichts mehr ändern, aber interessieren würde es mich doch.... falls wieder mal was passiert! :-o)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?