Sind Private Renten,- Lebensversicherungen eine verarsche?

5 Antworten

Auch in der heutigern etwas schwierigen Zeit für die Versicherer, werden jährlich Milliardenbeträge ausgezahlt. Diese Guthaben wurden teilweise mit erheblichen Steuerersparnissen angesammelt. Das muss man bei Vergleichen immer berücksichtigen.

Der große Fehler, der immer wieder gemacht wird, ist dass falsche Versprechungen gemacht werden (meistens von "guten Freunden"). Diese werden dann lange vor Ablauf (häufig von den gleichen "guten Freunden") kaputt geredet und gekündigt. DANN ist es natürlich auf jeden Fall ein Verlust.

Hallo An alle einen Fehler habe ich gemacht, aendert aber nichts am Gesamtbild:  mit 25 Laufzeit bei 100,000 Einmalseinzahlung und 163,000 Euro garantierter Auszahlung ist der Zinsatz natuerlich 1,97% und nicht 1,6%.

Es gibt da eine Webseite wo ihr auch bei einer Monatlichen Einzahlung die ganze Sache nachrechnen koennt.

www.riesterentenbetrug.de

Hallo an alle ich habe zwei private Rentenversicherungen (100,000 Euro einmalig und eine 125 Euro im Monat, 25/30 Jahre Laufzeit, 1996/2010) abgeschlossen, gluecklicherweise mit Einmal Auszahlung nach beginn der Rente. Beim Nachrechnen mit 3.6%/1,64% garantierten Zinsen auf die Produkte (laesst sich bei der 100,000 Euro Versicherung gut machen) ist mir aufgefallen, das ich ca. 100 Jahre alt werden muss, um die errechnete Summe zu bekommen. Das wusste ich nicht, ich dachte die rechnen mit 78 Jahren oder vieliecht 78 + 5 oder so. Jedenfalls bleiben wenn ich mit 78 sterbe ca. 25% der errechneten Gesamtsumme bei der Versicherung (der Rest wird nicht an meine Frau ausgezahlt). Fazit alles Verarsche.

100,000 Euro auf 25 Jahre bei 1,64% Garantiezins sind 163,000 Euro. Garantierter Monatsrente bis zum Ableben ist beim garantierten Zinssatzt von 1.64% 625 Euro im Monat, 7500 Euro im Jahr oder bis 78 Jahren: 97.500 Euro, im Vertrag bezahlt die Versicherung meiner Frau nach meinem ableben mit 78, 15% der angesparten Summe aus.

Also bei 78 Jahre und der Summe von 163.000 Euro:

163.000 - 97,500 Euro - (15%) 24.500 Euro bleiben bei der Versicherung ca: 41,000 Euro

Wenn ich die 100,000 Euro also mit 1.64% ueber 25 Jahre selber angelegt haette, haette ich mir selber eine Rente bis 78 von 1044 Euro im Monat leisten koennen oder meine Frau wuerde noch was erben. So nun hat man aber die Moeglichkeit einer Einmals Auszahlung. Wenn ich mir die 163,000 (garantierte Einmalsauszahlung was 1.64% Zinsen entspricht) selbts auszahlen lassen wuerde, muesste ich wahrscheinlich auf 63,000 Euro Einkommensteuer bezahlen. Also Frau ein Kind, keine anderen Einkommen: nach Paragraph 20 Absatz 6 des Einkommensteuergesetztes sindf 50% der Ertraege anzusetzten:

Also 31.500 Euro macht eine Steuer von : 3058 Euro.

Also wuerde ich mir die Versicherung einmalig auzahlen lassen bei 159,000 anstatt mir eine Rente zu genehmigen.

Wenn mann allerdings 100,000 Euro auf den Dax 2010 (5000 Punkte) gesetzt haette, dann haette man bis heute ca. 200,000 Euro gemacht (bei moderaten 10,000 Punkten angesetzt). Ich gehe davon aus das der DAX in 25 Jahren von 5000 veileicht auf 20,000 Punkte klettert, also haette ich locker 322,000 Euro (400,000 - 26% Abschlagsteuer) gemacht, moderat angenommen. Vor 2009 waere noch nicht mal die Abschlagsteuer gewesen, Aktion und Aktionfond waren steuerfrei.

Fazit

Das kommt ganz darauf an wann wie und wo du eine und deine Versicherung abschließt beziehungsweise abschließen willst! Falls du sicher und günstig sowie schnell und kostenfrei eine Versicherung wie die zum Beispiel die Lebensversicherung abschließen willst würde ich dir diese Seite sehr empfehlen: versicherungsvergleich-2013.de Super Vergleich und Informationsseite über Versicherungen.

Erstens weiß heute niemand, ob man die Rente überhaupt erlebt. Zweitens kann keiner vorhersagen, wie sich das Finanzielle überhaupt entwickelt - in 20 Jahren kann alles anders aussehen als heute.

Ich finde, es ist Verar...

Du scheinst keine Zeitungen zu lesen, oder Nachrichten zu gucken. Oder?

Wir werden immer älter. Und GENAU DAS ist ja der Hauptgrund, warum es Probleme mit der gesetzlichen Rentenversicherung gibt. Schonmal was von "demografischem Wandel" gehört? Dann googel mal danach.

Ja, in 20 Jahren siehts anders aus als Heute. Nämlich noch schlechter. Deshalb ist es dringend erforderlich privat vorzusorgen, wenn man nicht in die Altersarmut kommen möchte.

@Klammlosewelt

???

Das weiß ich alles.

Soll es halt jeder machen, der es SICH LEISTEN kann.

Probleme mit der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es auch deshalb, weil 1. das Geld für sonstwas verwendet wird und 2. nicht alle (Beamte z. B. ) in die Kasse einzahlen.

Ich habe lange genug eingezahlt und trotzdem wird die zu erwartende Rente von Jahr zu Jahr geringer!

@beangato

Wenn Du von der gesetzlichen Rente sprichst, die von Jahr zu Jahr geringer wird, hast Du Recht. Das ist bei mir genauso. Ich trau mich schon gar nicht mehr die Renteninfo auf zu machen, wenn sie kommt. Und die Rückseite von dem Schrieb ist auch sehr interessant. Da steht nämlich, was der Euro bei Renteneintritt noch wert ist, dass die Rente versteuert werden muß, und dass Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen. Da bleibt nicht mehr viel übrig.

Und gerade deshalb ist eine private Vorsorge ja wichtig. Natürlich muß man es sich leisten können.

Ich habe aber, gerade bei jungen Leuten die Erfahrung gemacht, dass die lieber den 3. Handyvertrag abschließen, als auch nur 10 Euro in die Vorsorge zu investieren.

@beangato

@beangato: wenn Du das alles weißt, wieso schreibst Du dann so polemisch ?

Die Frage ist doch, ob Du es Dir leisten kannst, NICHTS zu machen. Lieber jetzt auf 50 EUR verzichten, als später auf 500 !

Probleme mit der Rente sind sicherlich auch der Verwendung geschuldet, allerdings primär der Demographie. Ich könnte hier Abhandlungen schreiben... Aber kurz gesagt: als die Rente "erfunden" wurde, haben die Leute mit 14 angefangen zu arbeiten, 5 Leute zahlten für einen Rentner, haben bis in die 60 gearbeitet und hatten dann noch eine recht geringe Lebenserwartung. Da musste also nicht lange Rente bezahlt werden. Heute fangen viele mit 27/28 erst an, es gibt inzwischen knapp 2-2,5 Leute für jeden Rentner, die Menschen arbeiten bis ca. 60/63 und leben dann noch ca. 25-30 Jahre. Das sind völlig andere Voraussetzungen, u.a. mit 1,37 Kindern pro Frau, und das kann das System von damals heute einfach nicht mehr leisten.

Das Argument der Beamten zieht so nicht wirklich, wenn man sich mal intensiv mit der Beamtenversorgung beschäftigt. Und das Argument mit selbständigen zieht auch nicht, die kriegen nämlich keinen Pfennig raus, sondenr müssen selbst vorsorgen.

Selbstverständlich wird die zu erwartende Rente geringer. Es zahlen weniger Menschen weniger ein, wo soll es denn herkommen ? Die Rentenkasse bekommt doch schon Milliarden an Bundeszuschüssen (u.a. aus der Ökosteuer), sonst wäre schon lange der Ofen aus :-(

@Candlejack

Lieber jetzt auf 50 EUR verzichten, als später auf 500 !

Schon mal von Jemandem gehört, der bei einem geringen Einkommen oder ALG II so locker monatlich auf 50 Euro verzichten kann?

@beangato

Wenn Du mich schon so fragst: JA, in den letzten 16 Jahren öfter. HartzIV weniger, geringe Einkommen eher. Manchen Leuten ist sowas wichtig, die setzen Prioritäten und verzichten eher auf anderes. Gibt es immer wieder.

Was möchtest Du wissen?