Sind diese Autohändler Seriös ( Visitenkartenverteiler )?

 - (Auto, Bayern, Visitenkarten)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seriös. Sofort verkaufen!

Ja, SERVUS!!!!!

Hallo!

Es mag positive Ausreißer geben, die meisten dieser Kartenhändler sind aber in erster Linie begnadete Preisdrücker, die unbedarften Leuten Autos für wenig Geld aus den Rippen leiern wollen.

Mein persönliches Highlight war Ende 2012 ein Nachbar meiner Tante; ein älterer Herr, der das Autofahren aufgeben wollte und seinen piekfeinen 1999er Audi A3 mit Climatronic und original 30000 Kilometern (!) ausräumte und bekannt gab, als ich ihn fragte, dass da morgen ein Händler kommt, der in der Tageszeitung inserierte, alle Autos kaufen würde und ihm sage und schreibe 1500 Euro dafür geben wird, da würde er noch ein sehr gutes Geschäft machen, das sei ja ein immerhin 13 Jahre alter Audi, der sei ja nix mehr wert. Ich habe ihm das sofort ausgeredet; wir fuhren zum hiesigen Audi-Händler und dort gab es ... 4500 Euro. Soviel hierzu.

Ich kann da nur abraten, es gibt sicher noch viel abartigere Beispiele als das mit diesem Audifahrer, der sich aus Unkenntnis hätte über den Tisch ziehen lassen. Man kann da sicher mal zur Gaudi anrufen, um sich hinterher zu ergötzen, aber Geschäfte sollte man mit solchen Händlern nicht machen. Es mag Gute geben, aber die sind so selten wie ein rostfreier Mercedes der E-Klasse W210 :)

Als mein Großonkel starb und meine Tante aus Verzweiflung, weil die Garage gekündigt war und sein BMW E39 verkauft werden musste, den keiner mehr in der Familie brauchen konnte, solche Händler anrief kamen die und lieferten Begründungen wie: Ausgerechnet die Farbe Cosmosschwarz sei in Nigeria ungefragt, ausgerechnet der 523i ginge im Libanon nicht gut, ausgerechnet das Schiebedach würde niemand wollen und so weiter, einer sah Unfälle obwohl der damals als junger Gebrauchter gekaufte BMW definitiv unfallfrei war und der nächste moserte rum, weil bei einem rund 20 Jahre alten Auto mit VHB 800 Euro das Scheckheft nicht mehr auffindbar gewesen ist. Es gab auch Leute, die Gebote einreichten. Deren Pech war bei mir aber, dass ich genau wusste, was der BMW reell wert ist & ich dementsprechend auch auf keine dieser Nachrichten einging. Nur bei einem, der ganz frech 100 Euro geboten hat, schrieb ich zurück, dass mir schon der Schrottplatz 150 geboten habe & er andere Leute über den Tisch ziehen soll, aber nicht mich^^

Am Ende haben wir den BMW für 700 Euro an einen netten Familienvater verkauft, der ein Baufahrzeug mit Anhängerkupplung und lang TÜV gesucht hat. Er fährt den BMW immer noch, ich habe den erst letzte Woche damit gesehen :)

Die deutschen Namen sind übrigens - ich kenne mich ein bisschen in der Branche aus - meistens sowieso nur Decknamen: Hoffmann, Müller, Schneider, Schmidt oder Lehmann heißt da kaum jemand -------> das steht nur auf den Karten, um vertrauensseliger und seriöser zu wirken. Meist melden sich da Leute mit unaussprechlichen Namen und das in schlechtem Deutsch.

Woher ich das weiß:Hobby

Ich glaub kein Autoankäufer würde nein sagen bei 3.000€ Gewinn. Es kommt sowieso meistens auf den VERkäufer an, wie hoch der Preis ist. Und ich bin mir sicher das dass Autohaus den Audi auch für 1500.- nehmen würde.

@Dinosaurier193

Ich sage mal so: Ich kenne sehr viele Autohäuser und auch Händler -----> ich glaube nicht, dass das Audi-Zentrum den A3 dem Stammkunden, der immer dort war, für 1500 Euro abgelaust hätte. Die haben einen Ruf zu verlieren, was für den "kaufe alle Autos..."-Fuzzi eben nicht gilt. So etwas spricht sich ganz schnell rum und dann ist das ein Imageschaden für den Audi-Händler.

Hallo,
solche Karten habe ich zum Spaß mal gesammelt. Damals waren fremdländisch klingende Namen die Regel, aber auch die Erkenntnis, dass ein Händler unter verschiedenen Namen auftritt --> gleiche Handy-Nummer. Ich habe gehört, dass die Auto-Ankäufer stets im Rudel auftreten und gemeinsam das Auto schlechtreden. Auch ein Autohaus wird nichts unversucht lassen, um den Preis zu drücken - aber da kommt jedenfalls kein Rudel auf den Verkäufer zu. Auf manchen Discounter-Parkplätzen sind Kartenverteiler bereits unerwünscht wegen der überall herumliegenden Karten. Am besten ganz schnell vergessen!

Woher ich das weiß:Hobby

Die sind so seriös, dass sie an einem gerade gebauten Fahrzeug, das noch nichtmal das Fertigungsband verlassen hat, sämtliche Mängel finden um den Preis zu drücken.

Mein Vater hat sich mal den Spaß erlaubt und dort angerufen. Für ein Fahrzeug das gut und gerne noch 3.000 € wert war, hätten die sage und schreibe 250 € geboten, ohne dass sie es sich vorher angesehen haben.

Hab denen mal ein Auto verkauft. Versprochen wurden 150 Euro, er gab mir zwei Fünfziger und wartete ab, ob ich zufrieden sei, den dritten 50er musste ich mir erkämpfen. Einen Tag später stand das Auto für 900 Euro auf dem Hof (und das immerhin über ein Jahr lang). :D

Was möchtest Du wissen?