Sind die Heizkosten realistisch?

5 Antworten

60 € pro Monat nur in der Heizperiode ist eher günstig und dem milden Winter entsprechend. Kein Grund zum Klagen.

Ist eigentlich schon ein bisschen viel, kochst du mit Gas oder Strom? Wenn du nur mit Gas heizt, sind ca. 150-200 € realistisch.

Heizkosten die man an den Vermieter zahlt sind mehr als nur die Heizenergiekosten.

Und werden auch unterschiedlich abgerechnet. nämlich zu einem Teil nach der Wohnfläche und einem Teil nach Verbrauch.

Das ist im Rahmen des Vertretbaren würde ich sagen.

60€ finde ich jetzt nicht besonders überteuert.

Wenn die abgelesenen Werte übereinstimmen mit den Werten der Gasuhr- wüsste ich nicht was da falsch wäre. VG pw

Für 6 ausschließlich Heizmonate ist das realistisch.

Da der Winter sehr mild war und ich keine Frostbeule bin, habe ich eigentlich kaum geheizt.

Aber andere vielleicht um so mehr.

Ein Teil der Heizkosten, 30 oder 50 %, werden ja verbrauchunabhängig nach der Wohnfläche abgerechnet.

Auch wenn der letzte Winter sehr mild war, in der Heizperiode (Oktober - April) waren die tatsächlichen Heizkosten mit Sicherheit doppelt so hoch wie die gezahlten.

Wie hoch waren denn die monatlichen Vorauszahlungen?

Bei 39 m² sollten es mindestens 80 € sein.

30 % sind Grundkosten, das sind 70 Euro.

Für HK zahl ich nur 40 Euro voraus, aber das hat ja mit der Heizkostenabrechnung an sich nur bei der Verrechnung am Ende was zu tun.

Inwiefern ist es relevant, dass andere viel heizen? Zahle ich mehr Grundkosten, wenn andere Mieter heizen wie die Irren?

@Modrian
Für HK zahl ich nur 40 Euro voraus,

Ich schrieb doch das in der Heizperiode die tatsächlichen Heizkosten mindestens doppelt so hoch sind wie die gezahlten.

Zahle ich mehr Grundkosten, wenn andere Mieter heizen wie die Irren?

So ist es.

Dazu kommt das Du keinerlei "Guthaben" aus heizfreien Monaten "ansparen" konntest.

70 € Gesamt-Nebenkosten sind bei der Wohnfläche auch ziemlich knapp angesetzt. 80 € wären besser gewesen.

Was möchtest Du wissen?