Sind die Geschwister eines Verstorbenen auch erbberechtigt?

13 Antworten

Sie sind nach der gesetzlichen Erbfolge erbberechtigt, wenn der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes ledig war keine Kinder hatte, geschieden od. Scheidung eingereicht war und keine Kinder hatte.
Sie erben erst dann, wenn keine Kinder und Kindeskinder oder Ehefrau da ist u. die Eltern ebenfalls verstorben sind. Sie sind auch nicht pflichtteilsberechtigt, falls durch Testament ein Erbe bestimmt wurde. BGB § 2303

Hallo!

Grundsätzlich gibt es 3 Berufungsgründe, um das Erbe zu erlangen: Testament, Erbvertrag und die gesetzliche Erbfolge.

Wenn Testament und Erbvertrag nicht vorhanden sind, gilt die gesetzliche Erbfolge nach dem Parentel- oder Liniensystem: 1. Linie: Kinder und Kindeskinder 2. Linie: Eltern des Erblassers und ihre Nachkommen 3. Linie: Zwei Großelternpaare und ihre Nachkommen 4. Linie: Vier Urgroßelternpaare Dabei gilt: gleich nahe Verwandte erben zu gleichen Teilen und die nähere Linie schließt die entferntere aus.

Wenn es weder ein Testament noch einen Erbvertrag gibt, dann tritt die gesetzliche Erbfolge nach den Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuch (§§ 1924 ff. BGB) ein.

Bei der Beantwortung der Frage, ob die Geschwister als gesetzliche Erben in Betracht kommen, spielt es keine Rolle, ob der Verstorbene zum Todeszeitpunkt verheiratet war oder nicht. (Der Familienstand wirkt sich jedoch später auf die Berechnung der gesetzlichen Erbquoten aus.)

Je nach Familienkonstellation würden folgende Personen gesetzliche Erben werden:

  • wenn der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes Abkömmlinge hatte und verheiratet war, wären seine Abkömmlinge und der Ehegatte gesetzliche Erben

  • wenn der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes Abkömmlinge hatte, aber nicht verheiratet war, wären nur seine Abkömmlinge gesetzliche Erben

  • wenn der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verheiratet war, keine Abkömmlinge hatte aber die Eltern des Verstorbenen noch lebten, dann wären der Ehegatte und die Eltern des Verstorbenen gesetzliche Erben

  • wenn der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verheiratet war, keine Abkömmlinge hatte und ein Elternteil oder beide Eltern des Verstorbenen bereits vorverstorben sind, dann treten an die Stelle der vorverstorbenen Eltern(teile) deren Abkömmlinge (also die Geschwister des Verstorbenen). In dieser Konstellation wären dann der Ehegatte und die Geschwister des Verstorbenen (und evtl. ein Elternteil) gesetzliche Erben. War der Verstorbene nicht verheiratet, dann wären hier die Geschwister (und - falls vorhanden - ein Elternteil) gesetzliche Erben.

Geschwister können in bestimmten Familienkonstellationen also gesetzliche Erben werden, allerdings sind Geschwister nicht pflichtteilsberechtigt!

D.h. wenn die Geschwister durch ein Testament oder durch einen Erbvertrag von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen worden sind, stehen ihnen keine Pflichtteilsansprüche zu.

Hängt von einem evtl. vorhandenen Testament ab und wen es sonst noch gibt. Normalerweise erbt erst der Partner, dann die Kinder und erst wenn es die alle nicht (mehr) gibt - oder wenn sie enterbt sind o.ä. - die Geschwister. Setzt natürlich voraus, dass die nicht enterbt sind

Wenn sonst niemand mehr da ist. Keine Kinder oder Partner des Verstorbenen. Dann kommen die Geschwister. oder seine Eltern. Erst wenn niemand mehr da ist, bekommt es der Staat.

Oder er hat ein Testament gemacht :-)

Was möchtest Du wissen?