Sind andere Fahrer im Notfall mitversichert?! Wer müsste zahlen?

5 Antworten

Versichert ist natürlich nur der, auf den der Wagen auch versichert ist. Wenn das nur du und dein Vater sind, dann ist dein Freund nicht versichert. Baut er einen Unfall und ist Schuld muss er die kompletten Kosten zahlen, ist der Gegner schuld, dann natürlich die gegnerische Versicherung. Sind beide Schuld, dann muss er einen Teil der Kosten zahlen. So einfach ist das. Also deine Verishcerung zahlt nichts für deinen Freund. Gibt aber auch Versicherungen, bei denen andere Fahrer erlaubt sind, die sind dann aber ein bisschen teurer, deshalb begrenzen es viele auf bestimmte Personen (in diesem Fall du und dein Vater).

Versichert ist das Fahrzeug, nicht der Fahrer. Die Versicherung ist verpflichtet, den Schaden zu regulieren, unabhängig davon, wer gefahren ist. Die Eintragung bestimmter Fahrer in der Versicherungspolice ist nur für den Tarif maßgebend.

@PatrickLassan

Die Antwort von @PatrickLassan ist absolut korrekt,auch der dazu gehörende Kommentar.

@Peter501

Ich dachte, dies sei nur in anderen Ländern so, dass das Fahrzeug versichert ist, in Deutschland ist es in der Regel der Fahrer. Weshalb ist es dann möglich, dass man sich als Fahrer versichert, eventuell auch eine zweite Person und in der Versicherung andere Fahrer ausschließt oder zum Beispiel ausschließt, dass jemand über 25 fährt? Dadurch wird ja auch der Versicherungsbeitrag günstiger. Macht ja keinen Sinn für die VErsicherung solche Tarufe aufzustellen, wenn sie dann tritzdem zahlen müssten. Aber es kann durchaus sein, ich bin kein Versicherungsspezialist. Habt ihr irgendwo eine QUelle?

@Minerva1234

Diese Tarife gibt es, damit das Risiko für die Versicherungen besser verteilt wird und damit nicht alle anderen diese Risikogruppen mitbezahlen müssen. Das allein ist der Grund. Daher gibts z. B. für Wenigfahrer, Alleinfahrer, kleiner Fahrerkreis, usw. halt Rabatte.

Aber leistungsfrei sind sie bei einem Vertragsverstoß damit noch lange nicht - Pflichtversicherungsgesetz.

Regress könnten sie allenfalls dann fordern, wenn der Rabatt durch arglistige Täuschung erschlichen wurde: z. B. es werden nur Fahrer ab 23/25 Jahren eingetragen, obwohl von vornherein klar ist, dass das Auto nur von 18-jährigen Fahranfängern gefahren wird.

http://www.kfz-versicherungen.cc/ratgeber/kfz-versicherung-nicht-eingetragener-fahrer.html

Also deine Verishcerung zahlt nichts für deinen Freund.

Tut mir leid, @Minerva1234, aber auch du unterliegst dem berühmten Rechtsirrtum - und irrst hier gewaltig.

In der Tat ist in D nur das Fahrzeug und nicht der Fahrer versichert - wäre das anders, müsste ja jeder Fahrer ja auch eine Versicherungssbestätigung mitführen.

Bei einer Verkehrskontrolle interessiert es die Beamten aber gar nicht, was im Versicherungsvertrag steht.

Denn die Kfz-Haftpflicht ist eine Pflichtversicherung und muss Fremdschäden grundsätzlich bezahlen. Im Falle eines Vertragsvertoßes aber, kann die Versicherung die Jahresprämie rückwirkend angleichen und eine Vertragsstrafe in Höhe von 40 - 200 % einer Jahresprämie verlangen.

Einzig und allein die Kaskoversicherungen wären Leistungsfrei.

@Eichbaum1963

Ok, danke für die Aufklärung! Da habe ich wohl einfach blind das geglaubt, was alle behaupten und es hat meiner Ansicht nach auch Sinn ergeben... Dann bin ich grundlos immer total panisch vorsichtig gefahren, wenn ich mir von meinem Freund das Auto ausgeliehen habe....

Alles in allem würde ich sagen, dass es trotzdem nicht vorteilhaft wäre für den Freund zu fahren, 200% einer Jahresprämie ist ja auch nicht wirklich wenig, auch wenn es deutlich teurer kommen könnte ansonsten. .

@Minerva1234

Klar, billig wirds nicht, daher sollte ein anderer Fahrerkreis auf jeden Fall eingetragen werden.

Und vorsichtig fahren ist ja nicht verkehrt - nur bitte nicht panisch.^^ Aber dein Freund sollte mal zur Sicherheit seine Versicherungspolice anschauen. ;)

Die Kfz-Versicherung gilt für das Fahrzeug, nicht für den Fahrer. Sie zahlt, auch wenn jemand gefahren ist, der nicht in der Versicherungspolice steht, wird jedoch dem Versicherungsnehmer eine Vertragsstrafe aufs Auge drücken.

So isset. DH!

die versicherung zahlt, allerdings kann es deinem vater passieren, wenn wirklich nur er und du als fahrer eingetragen seid, das die versicheurng, dann den versicherungstarif ändert und dien vater die differenz für das letzte jahr zahlen muss.

ich persöhnlich zahlen lieber ein paar eurp mehr und muss mich dann mit so etwas nicht herumshclagen.

übrigens ein blick in die versicherungspapiere oder ein anruf bei der versicherung klärt dich auf, wir kenen den versicheurngsvertrag nciht

Die Frage ist missverständlich.

Im "Notfall" - also der Fahrer kann z.b. aus gesundheitlichen Gründen nicht fahren und es besteht nachgewiesenermaßen ein Notfall, darf jeder Führerscheininhaber fahren.

Es ist immer das Fahrzeug versichert. In der Haftpflicht spielt es überhaupt keine Rolle, wer fährt. Außer der Halter lässt wissentlich jemanden ohne Fahrerlaubnis fahren.

Im Schadensfall wird der Versicherer allerdings prüfen, ob hier der Alleinfahrerrabatt unberechtigt in Anspruch genommen wurde. In einem tatsächlichen "Notfall" würde aber selbst das keine Rolle spielen.

Wenn jemand anderes am Unfall Schuld hat, ist das deiner KFZ-Versicherung vollkommen egal, wer gefahren ist.

Was möchtest Du wissen?