Sind Abiturienten arrogant?

6 Antworten

Sicherlich können Abiturienten arrogant sein. Das können Hauptschüler aber auch.

A) Man sollte in solch einem Fall nicht generalisieren und

B) Man kann nicht von einer "Qualifikation" abhängig machen, ob jemand arrogant ist oder nicht..

Ich glaube, ich würde mich eher als eine bescheidene Person einschätzen, wenn ich das mal so sagen darf :D

Hast du studiert?

Ich fand es kraß. Ich habe mich bemüht, den Lernstoff zu verfolgen. Ich habe gelernt und gelernt. Mein Berufsschullehrer sagte, ich soll mir was leichteres suchen. Hat er auch recht :- ) Mach ich auch nun. Leider habe ich auch vom Ausbildungsbetrieb mich vernachlässigt gefühlt, dass er mir nichts beigerbacht hat. Genauso, wie jetzt in der letzten Ausbildung. Alles selbst nichts ohne Hilfe. Ich hasse es :D

@verreisterNutzer

Nee, mache noch mein Abi. Bin aber in 4 Monaten durch mit der Schule und danach studier ich dann. Sofern alles nach Plan läuft :D

@Shakesbeer123

Glückwunsch ;) Welchen Durchschnitt?

in Studium und Abi?

@verreisterNutzer

Studium habe ich noch gar keine Ahnung, habe ja noch nicht mal angefangen zu studieren :D

Abi kann ich bis jetzt nur schätzen, sollte ich meine letzten Klausuren nicht hart verkacken bin ich im 2, Bereich ^^

@verreisterNutzer

Lernen bedeutet, sich Wissen und Fähigkeiten anzueignen. Anscheinend hat das mit dem Lernen bei Dir also nicht ausreichend funktioniert. Vielleicht solltest Du lernen zu lernen. Das ist jetzt nicht arrogant oder albern gemeint. Bei manchen Menschen bedarf es erst einmal des Erwerbs der Fähigkeit, Aufmerksamkeit über einen bestimmten Zeitraum aufrechtzuerhalten, um den Lehrstoff im Unterricht über die Dauer des Unterrichts aufzunehmen. Das kann man trainieren.

Ja hab das Gefühl viele bilden sich darauf ein das sie Abitur machen oder gemacht haben.

Zu sagen Abitur nützt nix wäre falsch aber zu sagen man braucht es zu 100% wäre auch falsch. Abitur ist eigentlich für die jenigen, die entweder noch nicht wissen was sie mal werden wollen oder die für ihr Berufsziel Abitur benötigen (zb Fluglotse Ausbildung da braucht man Abitur) oder halt zum studieren (wobei man da auch nicht immer Abitur braucht.)

Also ich bin 10te Klasse mache gerade meinen Realschulabschluss an einer Realschule hatte jetzt im Halbjahreszeugnis 2,6er Schnitt versuche den noch etwas zu bessern am Abschlusszeugnis aber das ich eine Ausbildung mache steht fest hab schon unterschrieben. Viele denken jetzt okay der macht Ausbildung der wird keine gute Zukunft haben. Ich werde nach der Ausbildung ca ein Gehalt von 2900-3000 Brutto haben da ich dann bei ThyssenKrupp arbeite(mache dort meine ausbildung übernahmechancen sind groß) mache als Elektroniker für Betriebstechnik und das ist halt ein IG Metall betrieb Tarifzahlung und das ist hoch. Und das als Einstiegsgehalt dieses Gehalt steigt von Jahr zu Jahr. Und dazu kommt noch das ich dann mit 20 die Ausbildung beendet habe und mit 20 schon einen Lohn von ca 2000 Netto habe (wer hat das mit 20?) und ich bin mit 20 noch jung, da ist es kein Problem innerhalb 2 Jahre nebenberuflich Fachhochschulreife zu machen. In dieser Zeit verdiene ich 2 Jahrelang 2000 Euro(netto) im Monat, habe kaum Ausgaben weil ich bei meinen Eltern wohne, und selbst wenn Miete höchstens mit Strom 500 Euro. Und nach diesen 2 Jahren wäre ich 22. Wenn ich dann unzufrieden mit dem Gehalt bin und mir das Gehalt dann nicht reicht dann geh ich studieren oder mache eine Weiterbildung und das wars perfekte Zukunft und das ohne Abitur. Klar verdient der mit Abitur und Unimasterabschluss mehr. Aber der Aufwand ist auch deutlich höher und auf dem Weg dahin hat man kein Cent verdient im Gegenteil man hat Semestergebühren gezahlt also pro 6 Monate 300 Euro im Jahr 600 Euro also. (Okay nicht viel aber dennoch, und Bücher etc kommen auch noch dazu und ggf Nachhilfe und Onlinekurse diesdas).

Es kommt immer darauf an was man will, was für einen Plan man hat und wie man zu seinem Ziel kommen will. Wer mal Lehrer oder Anwalt will der kommt um Abitur nicht herum wer aber Ingenieur werden will der kann durch aus "nur" Fachhochschulreife machen und studieren oder auch nach einer Ausbildung und 3 Jahreberufspraxis bzw eine 1-2 Jährige Weiterbildung auch studieren. Also wie du siehst Abitur braucht nicht jeder Mensch. Und ich kenne genug Leute, die ihr Abitur haben aber dennoch nichts erreicht haben (diese menschen sieht man sogar auf gutefrage.net) also kenne einen der ist 23 hat zwar abitur aber sonst nix hat ein studium abgebrochen weil er 2x durch die Prüfungen gegangen ist und danach auch keine Motivation mehr hatte (schonmal viel Zeit verschwendet) dann hat er eine Ausbildung bei einem Kleinunternehmen gemacht(naja der ach so große abiturent macht bei einem Kleinunternehmen ein Ausbildung nichtmal bei einem Mittelgroßem nein es war ein Kleinunternehmen) dash at er dann auch abgebrochen. Hat sich dann für andere Ausbildungen beworben bekam keine Zusagen viel Zeit ist vergangen hat sich immer weiter beworben und am Ende ist er 23 und sucht weiter aber aufgrund das er so alt ist und große Lücken im Lebenslauf hat findet er keine gute Ausbildungsstelle. Kenne auch welche die haben Abitur gemacht einen Wirtschafts bachelor gemacht und verdienen gerade gleichviel wie technische Gesellen also zb Industriemechaniker. Und naja da sieht man wieder ausbildungsberufe müssen nicht immer weniger Geld als Akademieberufe kriegen.

Also wollte dir jetzt nur sagen so besonders sind Abiturenten gar nicht, sie haben nur etwas mehr Allgemein und Schulkenntnisse als jemand selber das allein bringt ihnen aber auch kein Geld. Was wichtig ist, sind berufliche Abschlüsse und Qualifikationen und das sind nunmal Ausbildungsabschlüsse, Weiterbildungsabschlüsse und Universitäts/Akademieabschlüsse aber Abitur ansich bringt dich nicht wirklich weiter.

ehr. Aber der Aufwand ist auch deutlich höher und auf dem Weg dahin hat man kein Cent verdient im Gegenteil man hat Semestergebühren gezahlt also pro 6 Monate 300 Euro im Jahr 600 Euro also. (Okay nicht viel aber dennoch, und Bücher etc kommen auch noch dazu und ggf Nachhilfe und Onlinekurse diesdas).

In Deutschland ist das Studieren an sich absolut günstig. Problem in dem von dir beschriebenen Szenario sind dann eher die Opportunitätskosten, sprich das Einkommen auf das man zu Gunsten des Studiums verzichtet hat. Das haut rein, die eigentlichen Kosten für das Studium nicht.

@fluffiknuffi2

Ja ich habe ja auch gesagt das es nicht teuer ist. Pro Semester ca 300 Euro, das macht auf Monat umgerechnet 50€ im Monat das ist nicht viel.

Ein Studium lohnt sich (meist) nur bis zum Master ein Bachelor allein (vor allem in der Industrie) ist meistens nicht so der Knaller. Weil auch ein staatlich geprüfter Techniker kann Bachelorstellen besetzen. Man sieht immer bei Stellenanzeigen das die einen Ingenieur suchen und dann in den Anforderungen steht Hochschulabschluss oder staatlich geprüfter Techniker, und das so oft. Erst bei den Projektleiterstellenanzeigen klar da kommt man als Techniker nicht rein oder selten da nimmt man fast nur Akademiker aber das sind dann Masterabsolventen und naja ich sag mal so bachelor 3-4 Jahre Master nochmal 2-3 Jahre. Das ist eine lange Zeit, aber wem Karriere wichtig ist der sollte diese Zeit investieren. Nur ich persönlich könnte nicht bis ich 25 bin nur studieren und während dessen kein Cent verdienen auh wenn mich danach ein unfassbar großer Lohn erwartet. Aber das muss jeder für sich wissen. Mir würden auch später ein Netto Lohn von 3000 im Monat reichen (ja ist viel aber erreichbar absolut) ich muss nicht unfassbar reich sein und 5000 oder mehr im Monat kriegen.

"Sie meinten, in der Praxis würde ich alles gut machen. D.H. die Buchführung kann ich sehr gut. Konnte ich auch, war ein großes Glück, dass ich Buchhaltung hinbekommen habe. Damit waren Sie sehr zufrieden. Mehr aber auch nicht. Waren mit der Buchführung nicht zufrieden" - Was denn nun? War die Buchführung in Ordnung oder nicht?

meine Erfahrung:

ich kenne genügend Steuerberater (hauptsächlich studierte ....) die von Buchhaltung nullkommanull Ahnung haben ...

die unterschreiben eigentlich nur die Buchhaltungs-Rechnung an den Mandanten

@wurzlsepp668

ja - kenne ich auch. Aber an Dich, lieber wurzlsepp668, war die Frage nicht gerichtet :)

Praxis und nicht Theorie ;)

@verreisterNutzer

Versteh ich immer noch nicht. Wenn die Buchhaltung in Ordnung sein soll, dann musst Du doch auch die Theorie sitzen. Sonst kann die Buchhaltung doch nicht in Ordnung sein.

Ich bin Realschüler (10 Klasse) und mir fällt auch oft auf, dass wenn ich mich mit einem Abiturienten über schulisches unterhalte immer leicht erniedrigt werde. Da kommen dann Sätze wie "Was! Ihr habt das Thema erst jetzt, dass hatten wir schon eeewig" und "Wie kann man in Mathe auf der Realschule eine 4 haben, dass ist ja total easy" oder "Boah ihr habt ernsthaft nur 25 Wochenstunden, was ist das den für ein Niveau wir haben 35" und neulich kam "Die Realschule ist die Assi Schule, in der alle Schüler voll die Kanaken sind und kiffen"

Sind sicher nicht alle, aber von manchen höre ich das schon. Das sind dann aber immer witzigerweise die, die dann im nächsten Jahr vom Gymnasium auf die Realschule wechseln..... Da sag ich nur Karma:)

Hab selber die Sonderschule besucht, danach meinen Hauptschulabschluss gemacht. Später eine Ausbildung mit Abitur. Es gab Vorfälle, wo man mich beleidigt hat, aber immer positiv denken. :) du bist, wer du sein willst! :)

Ich fand das einfach nur kraß. Ist halt so, kann man nicht ändern. Naja muss man durch ;)

Was möchtest Du wissen?