Sichtschutz auf dem Balkon?

5 Antworten

Sichtschutz ist manchmal die beste Lösung ☺
ich habe auch neugierige Nachbarn^^ aber meine Balkontür und die Fenster sind mit einer Sichtschutz Folie versehen damit sie nicht in meine Wohnung schauen können ^^
Es gibt auch die Möglichkeit auf dem Balkon über mit Hilfe von Milchglas oder Plexiglas neugierigen Leuten die Sicht zu nehmen 
Dabei ist allerdings zu beachten das diese Elemente nur auf der innenseite Montiert werden dürfen und es muss eine Genemigung der Hausverwaltung und des Vermieters  Vorliegen.
ich durfte sogar mit Genemigung Solarzellen auf der Aussenseite meines Balkons montieren solange ich das Geländer nicht beschädige :-)

Seit dem spare ich auch noch viel Strom ^^

Mfg Argon1 

Wenn Deine Nachbarn zu feige sind, dass sie Dich persönlich ansprechen auf den Sichtschutz, sprech Deine Nachbarn darauf an, was sie an dem Sichtschutz stört. Angriff ist immer die beste Verteidigung. Warum sollte ein Sichtschutz am Balkon verboten sein. Steht so etwas in der Hausordnung? Sehe an vielen Balkonen solch einen Sichtschutz. Warum sollte es gerade bei Dir in der Wohnanlage verboten sein. Nicht bange machen lassen. LG TawaGirl

Alles Eigentumswohnungen, bis auf Ihre ???? Doch wohl alles ETW`s, dann handelt es sich (so blöd es klingt) um eine Veränderung der Hausansicht und muss von der Eigentümerversammlung beschlossen bzw. durch einfache Mehrheit genehmigt werden. Um vorläufig allen Ärger aus dem Wege zu gegen, einen variablen Sichtschutz hinstellen. Sie wissen doch "es kann der Mensch nicht in Frieden Leben, wenns den bösen Nachbarn stört !!!

Sollte die eigentümer versammlung dies wirklich beschliessen ( hoffe mal nicht für dich)

besorg dir einen Paravent( oder bastel ihn aus der abgenommenen Bambusmatte) Und dann stellst den immer schön auf und die nachbarn können auch nicht klotzen ;))

Nein also ich denke nicht dass dieser Sichtschutz wieder weg muss, ist doch dein gutes Recht dich vor ungewollten Blicken zu schützen.

Darf die Nachbarin auf den Balkon starren?

Hallo!

Ich habe vor wenigen Monaten eine Wohnung im dritten Stock eines Wohnblocks bezogen, zu der auch ein Balkon gehört. Dieser grenzt, wie die Wohnung auch, direkt an die Wohnung und den Balkon des Nachbarn, die Balkone sind aber durch eine Mauer an den Seiten getrennt. Nun ist besagte Nachbarin mir aus unerklärlichen Gründen alles andere als wohlgesinnt und beschwert sich dauernd über alles mögliche; meistens sind diese Dinge total lächerlich, manchmal sogar komplett unbegründet. Zuletzt habe ich einen Brief der Hausverwaltung mit Androhung einer Klage erhalten, da eine Nachbarin gesehen haben will, dass die zwei Kaninchen, die ich auf dem Balkon halte, die Bausubstanz (Fliesen, Mauern usw) erheblich beschädigen. Dies ist nicht der Fall, ich habe sofort einen Angestellten der Hausverwaltung eingeladen, der mir bestätigte, dass der Balkon sauber und heile ist. Nun ist es ziemlich offensichtlich, dass jene Nachbarin nicht nur unangebrachte Neugierde zeigt, sondern sich auch noch an den Rand ihres Balkons gestellt und über das Geländer gebeugt und den Kopf verdreht haben muss, um überhaupt auf meinen Balkon zu schauen. Das wusste ich allerdings schon, als sie vor zwei Monaten schon einmal bei mir klingelte und mir erklären wollte, dass ich diese Schrauben da aber nicht bohren darf. Ich musste sie hinweisen, dass die Schrauben schon vor meinem Einzug in der Wand steckten und sie verschwand wieder.

Durch dieses Verhalten fühle ich mich in meiner Privatsphäre sehr verletzt und finde es unverschämt von ihr, sich so zu verrenken, nur um auf meinen Balkon zu starren und irgendetwas zu finden, womit sie mir ans Bein pinkeln kann. Darf sie das überhaupt? Gibt es ein Gesetz oder ähnliches, mit welchem ich sie das nächste Mal konfrontieren kann? Denn mit sich reden lässt die Dame nicht und ich sehe es nicht ein, aus eigener Tasche auch noch einen Sichtschutz zu montieren, um mich vor ihr zu schützen.

Danke für alle Antworten!

...zur Frage

Nachbarn Werfen Essen in Garten?

Hallo, ich wohne jetzt seit 4 Monaten in meiner ersten Wohnung. Ich habe einen Terrasse und kann da auch den Garten mitbenutzen. Neben mir wohnen noch 6 andere Partien im Haus. U.a ein altes Ehepaar über mir (ich schätze die beiden sind Mitte 80). Seit Anfang an Werfen die Beiden Essensreste wie gekochte Nudeln, Kürbis, altes Brot, Marshmallows oder eben Wurst in den Garten. Die anderen Nachbarn nebenan meinten sie könnten deshalb nicht Mal mit ihrem Hund im Garten spielen ohne den vorher erst Mal ewig absuchen zu müssen. Ich habe inzwischen auch 2 Katzen und gestern musste hab ich denen einen grad Noch gesehen wie er ein Stück Wurst gefressen hat! Ich habe leider nicht gesehen dass die mir das hingeworfen haben aber das kann ja sonst niemand gewesen sein. Wenn sie das Zeug in den Garten werden ist das ja eine Sache, aber die Frechheit MEINEN Katzen was hinzuwerfen, ohne meine Erlaubnis und dann ist es noch salzige Wurst, das geht überhaupt nicht. Konnte die beiden auch leider nicht direkt konfrontieren da sie schon wieder in der Wohnung waren und nicht mehr auf sem Balkon saßen. Ich weiß auch nicht ob das jetzt das erste Mal war oder ob die meinen Katzen schon öfters was hingeworfen hatten. Die anderen Nachbarn meinten auch sie hätten schon öfters die Hausverwaltung angeschrieben und die Leute wurden auch abgemahnt. Zuletzt eben erst von mir vor ein paar Wochen. Das zeigt einfach keine Wirkung. Was kann man denn da noch machen? Die Leute sind eigentlich nett und ich bin absolut kein Mensch der so schnell aus der Haut fährt und eine Szene macht. Aber wenn ich nochmal erleben sollte dass die meinen Katzen was hinwerfen kriegen die was zu hören. Mal davon abgesehen dass das Zeug im Garten auch Ratten anlockt.

Also, habt ihr irgendwelche Ratschläge? Kann das Ordnungsamt da irgendwas machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?