sexueller missbrauch,was kommt auf mich zu....

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich habe vor drei Jahren einen Mann angezeigt weil er mich sexuell missbraucht hat. Zuerst musst du aussagen bei der Polizei im detail sagen was passiert ist. Dann kommt der Täter in U-haft. Dann musst du immer wieder warten der prozess geht meist bis zu einem Jahr bis du weisst wieviele knastjahre dein Täter bekommt. Beim Gericht musste ich nicht dabei sein meine rechtsanwältin hat mich vertreten und so wird es auch bei dir sein. Je nach fall und schweregrad kann der Täter die ganze Sache vor Obergericht und Bundesgericht ziehen. Dann musst du warten und warten bis er endlich im Knast sitzt. Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten

Hey,

durch eine Anzeige werden die Erinnerungen wieder in dir hochkommen... es wird dir evtl psychisch schlechter gehen und du brauchst unbedingt professionelle Unterstützung und Beistand!! Anonym anzeigen wird in diesem Fall nicht gehen, aber eine Begegnung mit dem Täter kann auf Antrag vermieden werden!

Wende dich an den weißen Ring und/oder an ein Frauenhaus/Frauenschutzbund in deiner Stadt/Gegend. Sie können dir Anwälte nennen, dich evtl begleiten zur Polizei und Gericht etc.

Es kann auch passieren, dass eine Verhandlung abgelehnt wird, weil die Lügengeschichte des Täters zu gut ist. ABER: Er ist polizeilich erfasst - sollte er jemals nochmal etwas tun, dann ist er dran!! Alleine deshalb lohnt es sich schon, ihn anzuzeigen!! Und andere Mädchen/Frauen dadurchz zu schützen......

Alles Gute

Ja, leider erstatten viel weniger als die Hälfte der Betroffenen Anzeige.

Bevor man jemanden einer Tat bezichtigt sollte man vorsichtig sein nicht wegen Rachegelüste oder anderen Peson des Sexuellen Mißbrauch bezichtigt. Sexueller Mißbrauch soll nicht zum Volkssport werden bloß weil einen danach ist das sind dann schon harte Vorwürfe die da in die Welt gesetzt werden will damit nicht sagen das solche Täter das so einfach mit den Opfern machen können man sollte bevor Anzeigen erstattet wird sich das genau Überlegen und sollte nicht damit sich brüsten wenn man noch mit eine Behinderung prallt.Ich habe selber davon gehört über Freunde die sich darüber lustig machen jemanden Unschuldig hinter Gitter zubringen weil andere Faktoren eine Rolle spielten diese Person war der Meinung weil Ihr ihre Kinder von Jugendamt weck genommen wurden und die selber an einer Sexuellen Handlung mit beteiligt war selber Angezeigt wurde den Spieß um zudrehen und zu behaupten sie wurde Sexuell Mißhandelt.Würde daher mir überlegen ob man Sexuell Mißhandelt wurde bevor man Anzeige erstattet.

und wie soll ich das jetzt verstehen? ich zeige diese person bestimmt nicht an aus spass an der freude.... im gegenteil es war extrem schwer für mich,es mag zwar menschen geben die sowas tun ,obwohl es garnicht stimmt,aber ich bin 100 % ig keiner von denen.....

und zu überlegen gibt es da nicht viel,also ich musste das 10 jahre über mich ergehen lassen,da muss ich nicht erst überlegen obs nun stimmt oder nicht....

es kommt so einiges auf dich zu -- ist auch eine frage wie alt du bist -- bei guter betreuung deiner person ist eine gegenüberstellung meist nicht nötig -- der beschuldigte wird alles abstreiten und eventuell um die eigene haut zu retten, dich als bösartig darstellen -- verleumdungen sind möglich -- du brauchst professionellen beistand -- wende dich an entsprechende organisationen die dann auch einen geeigneten rechtsbeistand organisieren -- willst du anderen dein schiksal ersparen, dann bleibt dir keine wahl, du musst reagieren -- viel glück und immer daran denken, du bist das opfer und du bist im recht!!

Die Frage, die du dir selbst stellen mußt ist, ob dir der Prozeß und die (eventuelle) Verurteilung etwas bringt, oder ob da nur schon verheilte Wunden aufgerissen werden und der Schaden für dich (noch) größer wird. Falls möglich, könntest du dich zunächst einmal an einen Psychologen wenden, der dich darüber berät, wie du am besten seelisch damit umgehen kannst. Die Anzeige bei der Polizei läuft dir nicht weg. Das Problem bei diesen ganzen Prozessen ist, dass da nur Aussagen und keine Beweise vorgelegt werden können. Und im Zweifelsfalle muß ein Gericht den Angeklagten freisprechen.

Eine Einstellung des Verfahrens mangels Beweislast ist noch lange kein Freispruch. Man darf davon ausgehen, dass ein Triebtäter immer weiter macht. Und irgendwann folgt dann vielleicht noch eine Anzeige. Da wird das eingestellte Verfahren sehr wichtig.

@Nachtflug

Auch ein eingestelltes Verfahren wird beim Opfer das Gefühl erzeugen, dass man ihm nicht glaubt und die Seelenqual wird davon bestimmt nicht geringer.

Was möchtest Du wissen?