Selbstständig machen trotz schulden beim Jugendamt?

5 Antworten

Ich würde sagen: Das muss mit dem Jugendamt offen verhandelt werden.

Die Sache ist doch ganz einfach: Irgendwie muss er das Geld erarbeiten, um seine Schulden abzahlen zu können.

Wenn ein Mann sich selbständig macht, kann er teilweise höhere Stundensätze nehmen und hat möglicherweise kurzfristig mehr Geld zu Verfügung. (Oft vergisst er aber, die Beträge für Rentenversicherung usw. mit einzukalkulieren, was sich dann später für ihn selber rächen wird.)

Wenn er einen schlecht bezahlten Job hat, bekommt das Jugendamt fast nichts.

Wenn er einen gut bezahlten Job hat, bekommt das Jugendamt und bekommt Ihr eine ganze Menge.

Wenn das Jugendamt ihm diesen Job kaputt macht, bekommt es gar nichts.

Wenn er seine Firmengründung überzeugend darstellen kann, wäre das Jugendamt blöde, wenn es sich nicht drauf einließe.

Es kommt darauf an, als was er sich selbständig machen will. Es gibt Branchen, die sind für ihn gesperrt, wenn er offenen Schulden hat.

Das Jugendamt würde sich schon dafür interessieren, woher er plötzlich das Kapital hat, eine Firma zu gründen.

Die Firma würde er dann von seinem Vater übernehmen. Es wäre eine Branche im Bau

Ich hoffe doch, dass er nicht im Unternehmen Gewinn machen kann und gleichzeitig nichts für die Kinder zahlen.

Sobald genug da ist zahlt er auch voll,was eben bisher nicht ging vom Fianziellen her.

Wenn er Einzelunternehmer ist und keine Kapitalgesellschaft gründet: Klar. Aber nur wenn das ganze über der Pfändungsgrenze liegt.

Er spielt ja nur mit dem Gedanken sich selbstständig zu machen. Klar,wenn der Gewinn gut ist,wird er auch zahlen

Und wer definiert den "guten Gewinn"? 

@Dahika

kommt ja auf die Auftragslage dann an... war ja erstmal nur eine Info für mich

Was möchtest Du wissen?