Selbstständig, Arbeitsunfall ohne BG

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Martina,

du bist als Selbstständige nur gegen Arbeitsunfall versichert, wenn du einen Antrag bei der entsprechenden BG gestellt hast. Wenn du das nicht getan hast, ist es im sozialversicherungsrechtlichen Sinne auch kein Arbeitsunfall. Du musst deiner KK mitteilen, dass du dich als Selbstständige nicht bei der BG angemeldet hast. Denn Leistungen der KK sind nur bei einem Arbeitsunfall ausgeschlossen. Und der liegt - wie oben ausgeführt - nicht vor. Deshalb muss die KK leisten. 

Und dein Kunde ist an dem Unfall nicht schuld. Er hat dir einen Auftrag erteilt, weil er davon ausging, dass du diese Arbeit in seinem Sinne ausführen kannst. Er hätte nur schuldhaft gehandelt, wenn er dir eine wichtige Info verschwiegen hätte, die du hättest wissen müssen, um diese vertragliche Aufgabe zu erfüllen. 

Der einzige, der evtl. noch in Regress genommen werden kann, ist der Besitzer des anderen Hundes, wenn er fahrlässig den Unfall verursacht hat. Die KK setzt sich dann mit der Haftpflichtversicherung des Hundehalters auseinander. Es reicht aus, wenn du der KK dessen Namen und Anschrift nennst - falls du den Eigentümer überhaupt weißt. Ansonsten sagst du der KK, dass du den Eigentümer bzw. Halter nicht ermitteln konntest.

Was möchtest Du wissen?