Selbstbehalt in der Schweiz?

1 Antwort

Wenn du mit dem Kind in Deutschland lebst, so hat das Kind Anspruch auf Zahlungen nach dem hier geltenden Unterhaltsrecht, die Höhe würde sich also ebenfalls an der "Düsseldorfer Tabelle" orientieren...

Sollten die Lebenshaltungskosten in dem Staat, in dem der Unterhaltspflichtige lebt, sehr viel höher sein als in Deutschland (z.B. die Mieten im Verhältnis zum Einkommen o.ä.), so könnte das bei seinem "unterhaltsrelevanten Einkommen" (UE) berücksichtigt werden, es also ggf. etwas niedriger angesetzt werden...

Um dieses UE zu ermitteln, werden von seinem Bruttoeinkommen (4000 CHF) nicht nur die Steuern, sondern auch sozialversicherungspflichtige Abgaben, berufsbedingte Aufwendungen etc... in Abzug gebracht.

Der Umrechnungskurs CHF zu € liegt ungefähr bei 0,9...

(z.B. entspräche ein UE von 2200 CHF rund 2010 Euro, somit stünden einem Kind unter sechs Jahren nach der "Düsseldorfer Tabelle" derzeit 274 Euro an Unterhalt zu...)

Hinweis: Ich berechne neuerdings selber Unterhalt in der Schweiz. Ich kann dir sagen, dass jemand mit einem Lohn von SFr. 4000.- (brutto, ohne Berufsauslagen, Krankenkasse und Steuern) wohl mehr als Fr. 274.- bezahlen kann und nach Schweizer Recht (seit dem 1.4.2017 sicherlich) viel mehr bezahlen müsste.

Was möchtest Du wissen?