Selbst verursachter Schaden, zahlt die Versicherung?

12 Antworten

Also, sollte es einer der Gäste deines Sohnes gewesen sein, wäre dieser haftbar zu machen und dessen Versicherung würde zahlen. Es sei denn, es war Vorsatz. Entgegen der Aussage von Ellwood ist in den meisten neueren Bedingungen der Haftpflichtversicherungen die grobe Fahrlässigkeit mitversichert. Die Begriffligkeit "Dummheit" habe ich noch in keinem Bedingungswerk gefunden :-) Also sprich mit deinem Sohn und versuch herauszufinden wer es war...

"in den meisten neueren"
Sind bei leibe nicht alle Haftpflichtverträge...
Eher die Minderheit.

Hat Dein Sohn den Treffer gelandet ist das ein Eigenschaden und die Versicherung zahlt nichts. Hat Ein Kumpel das aus versehen getan ( aus versehen ) dann kannst Du Dich an diesen wenden. Laut BGB muss der Verursacher den Schaden begleichen, Dich finanziell so Stellen als ist der Schaden nicht entstanden.

Ist der Verursacher nicht in der Lage zu Zahlen kannst Du, so vorhanden, Die Forderungsausfalldeckung Deiner eigenen Haftpflichtversicherung nutzen.

Hier stehen sie zunächst einmal vor dem Problem festzustellen, wer der Verursacher ist. Ohne einen Solchen haben sie noch keinen Haftpflichtigen.

Sollte es sich bei dem Verursacher um ihren Sohn handeln, stellt sich natürlich die Frage ob er eine eigene Haftpflichtversicherung hat. Sollte er sich noch in der ersten Ausbildung befinden, ist eine solche Eigene nicht notwendig, er ist über Sie abgesichert. Dann werden sie keine Zahlung erzielen können.

BTW. Gleiches haben meine Beiden auch gemacht als wir in Urlaub waren. Und es entstand auch ein Schaden. (U. a. hatte jemand eine Wand vollgekotzt, diverse Sachen waren zu Bruch gegangen) Die beiden meinten damals sich vor Ihre Kumpels stellen zu müssen, sie nicht verraten zu können. Also habe ich Sie über ihre Veranstalterhaftung aufgeklärt und sie dazu 'verurteilt' die Schäden zum Zeitwert zu ersetzen, bzw die Wände neu zu streichen. Bei diesen Arbeiten haben wir sie beaufsichtigt und zu meiner Freude hatten sie erhebliche Hilfe durch ihre Freunde. (Ob da der Verursacher wohl auch dabei war? :-) Feten gab es hernach auch wieder, Schäden jedoch keine mehr, oder sie wurden gleich beseitigt... :-)

Wenn ihr in einem Haushalt lebt, könnt ihr euch nicht gegenseitig haftbar machen. Jedenfalls kein Fall für eine Versicherung.

Evtl die Haftpflicht eines Freundes, wenn der Hergang so geschildert wird, dass es nicht grob fahrlässig war.

Was dann, so die Schilderung nicht der Wahrheit entspricht, Versicherungsbetrug wäre. Da sollte man die Labore der Versicherungen nicht unterschätzen...

Was möchtest Du wissen?