Seit 18 Monate krank, Krankengeldbezug zu Ende, ungekündigt, weiter krank, Anspruch auf ALG I?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Frau muss einen Antrag auf Alg I stellen. Der wird dann bearbeitet, sie bekommt das Geld. Dann wird ein ärztliches Gutachten beim Amtsarzt eingeleitet, der entscheidet entweder nach aktenlage oder nach Begutachtung von deiner Frau ob sie noch arbeitsfähig ist oder nicht.

Wenn er sie für arbeitsfähig hält, gibt er an wie lange sie arbeiten kann und welche Art von Tätigkeit, also überwiegend sitzend, stehend, schwer hebend, usw. Dann schaut i. d. R. der Arbeitsvermittler ob so eine Stelle im Betrieb vorhanden ist oder in einer anderen Firma und versucht sie wieder in eine passende Arbeit zu integrieren.

Wenn sie als nicht arbeitsfähig eingestuft wird, wird sie aufgefordert einen Rentenantrag zu stellen. Das Alg I erhält sie dann so lange bis eine Entscheidung durch die Rentenversicherung getroffen wurde. Es wird dann ein Erstattungsanspruch (§ 103 SGB X) angemeldet, sodass die Rente nach Bewilligung mit dem Arbeitslosengeld verrechnet wird und ihr nichts zurückzahlen müsst.

Dieses Verfahren ist im Streit wie es nun geseztlich richtig ist, da sich keine Stelle verantwortlich fühlt. Im § 125 SGB III steht aber das jetzige Verfahren drin.

Hoffe dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte.

Wenn das Krankengeld ausgelaufen ist, und sie immer noch arbeitsunfähig ist, steht sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Sie hätte längst den Erwerbsminderungsantrag stellen müssen. Sie hat allenfalls Anspruch auf Vorschuss auf diese Rente. Diese wird dann bei der Rentenbewilligung verrechnet. In erster Linie ist aber der Ehepartner verpflichtet, seinen bedürftigen Ehepartner zu unterhalten.

Sie wird vorerst kein Arbeitslosengeld bekommen, da die Gesamtdauer der Arbeitsunfähigkeit bereits über der Entgeltfortzahlung des § 126 SGB III liegt. Der Rentenantrag kann gestellt werden, mit einem Vorschuss ist abert nicht zu rechnen. Es geht jetzt ans Arbeitslosengeld II. Ihr bekommt Hartz IV bis zur Rentenentscheidung. Die Träger beider Leistungen rechnen dann nach § 103 bzw. 104 SGB X ab. Sollte Ihre Frau währendessen wieder gesunden, besteht Anspruch auf Arbeitslosengeld, soweit die Voraussetzungen erfüllt sind (mind. 12 Monate innerhalb von 24 Monaten versicherungspflichtig beschäftigt gewesen usw).

Hallo, habe diese Situation bereits 2005 erlebt.

Das AA hätte sie informieren müssen, dass sie sofort mit dem Antrag auf ALG 1 einen Rentenantrag stellen muß. Diesen soll sie auf jeden Fall sofort beim Rententräger stellen. Während des Rentenverfahrens bezieht sie ALG 1. Stellt sie keinen Rentenantrag, steht sie dem AA nicht zur Weitervermittlung zur verfügung, da sie ja krank ist und rutscht in Harz ab. Nachzulesen sicher im Sozialgesetzbuch, aber wo? Oder ihr geht zu zweit zu ihrem Fallmanager beim AA und stellt diese Fragen, nehmt einen Zettel mit und notiert alles vor Ort, Datum ,Uhrzeit und Namen des Bearbeiters. Gruß Ute

Was möchtest Du wissen?