Schweiz/Grenzgänger?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Krankenversicherung übernimmt zu 100% der Arbeitnehmer. In der Schweiz zahlt der Arbeitgeber keinen Beitrag dazu. Als Grenzgänger gibt es jedoch attraktive Versicherungsmodelle (Infos gibts bei den Krankenkassen)

  2. 2000 Franken Miete für eine Wohnung bei einem Nettolohn von 4500-5000 Franken ist hoch. Es heisst ja auch die Miete sollte nicht mehr als 1/4 des Einkommens ausmachen!

  3. Deutsche verdienen oft weniger als Schweizer Bürger... warum auch immer.

  4. Wird man in den ersten 5 Jahren in der Schweiz Quellenbesteuert, d.h. die Steuern gehen direkt vom Lohn ab (bei 5200 CHF Brutto wären es ca. 9.1% + dann noch ca. 500 Franken Abzüge für AHV / IV / EO usw.) Bleiben um die 4000 Franken netto im Monat. Dann abzüglich Miete, Krankenkasse, Telefon - und Onlinegebühren, Benzin, KFZ Versicherung, Hausratversicherung, Privathapftplicht, Lebensmittel, Kleidung und und und...

Da du in der nähe der Schweizergrenze wohnst, erkundige dich wie es steht mit den Grenzgänger, z.B. die WTler (Weisse Tamilen) die in Baden bei ABB arbeiten beziehen eine Lohn der an die deutschen Verhältnisse angepasst sind und nicht ein Lohn in der Höhe wie wenn du in der Schweiz wohnen würdest.

ich finde es lohnt sich nicht. denn dein lohn wird natürlich erstmal nach schweizer recht versteuert. aber da du in DE wohnst, mußt du am jahresende eine Lohnsteuererklärung machen und dann deinen Lohn nochmal versteuern, weil der Steuersatz höher ist. Freunde (beide Grenzgänger) dürfen jetzt für 2009 fast 8000€ Steuern nachzahlen. Da kommt Freude auf. Ob es sich für dich lohnt, kann man so nicht sagen, weil ich deine Umstände nicht kenne. Leg es einem Steuerberater offen und lass dich beraten. Oder wenn du grenznah wohnst, dann zieh auf die schweizer Seite. Dann lohnt es sich auf jedenfall

in der schweiz sind die mieten ziehmlich teuer,ich bin verheiratet und habe die lohnsteuerklasse 3 das sind die umstände

@cemos

auf den ersten Blick wirken die Mieten hoch, doch du darfst nicht vergessen, dass du auch mehr verdienst. Ein Facharbeiter verdient je nach Branche ca 5500-6000 CHF brutto. Netto macht das etwa 4500 - 5000 CHF. Da kommt eine Miete von 2000 CHF doch wieder gering vor. Zumal deine Frau evtl auch noch Geld mit in die Kasse reinbringt.

@Mazaya

Steuern nicht vergessen... dann Schrupft das Nettoeinkommen um gute 500-600 Franken. 2000 Franken Miete ist sehr viel Geld, auch für Schweizer Verhältnisse.

Einen guten Brutto-Netto bietet www.lohncomputer.ch
Bedenke jedoch, dass in der Schweiz der Arbeitgeber die Krankenversicherung nicht zahlt. Alles zahlt der Arbeitnehmer. Aber die Versicherungsbeträge sind geringer als in Deutschland, und flexibler:-))

Hallo cemos,

ich habe die Broschüre von der Grenzgänger Auskunft Bodensee. Da steht sehr viel informatives drin, auch wie sich der Nettolohn berechnet usw. Die Broschüre kannst Du kostenfrei über die Homepage anfordern (www.grenzgaengerauskunft.de).

Eine private Krankenversicherung musst Du nicht abschliessen, aber je nach persönlicher Situation kann es sinnvoll sein dies zu tun (z.B. Familie in Deutschland). Ich habe es getan, damit ich im Krankheitsfall zurück nach Deutschland kann und nicht in meinem Schweizer Appartement "gefangen" bin - bei ernsthaften Krankeheiten versteht sich.

Viel Erfolg bei Deiner Jobsuche!!

Viele Grüße Pistenhexe

Was möchtest Du wissen?