Schwarzfahrer mit meinem Semesterticket erwischt?

3 Antworten

Hi,

Auf jedenfall Anzeige erstatten (Identitätsdiebstahl) und den Ausweis als gestohlen melden (falls das möglich ist). Mit der Bestätigung der Anzeige und dem Nachweis, dass du zum Tat-zeitpunkt tatsächlich woanders warst, bei der Bahn melden und denen das darlegen, dann sollte die Sache gegessen sein (sollte auch schriftlich/telefonisch möglich sein, dann hast nicht so viel rennerei - Also: anrufen, erklären, Nachweise zuschicken).

Falls nicht, wirst du wohl einen Anwalt brauchen. Aber das glaube ich nicht.

Vielen Dank für deine Antwort!

Mir fällt noch dazu ein, wenn du nachweislich im Krankenhaus lagst kannst du auch eine Bescheinigung davon an die Deutsche Bahn schicken

Das werd ich auch als allererstes mal versuchen und einfach hoffen dass sich das ganze dann geklärt hat

auf alle fälle sofort in widerspruch gehen und auch so begründen.

evt anzeige polizei.

denn die benutzung deines tickets ist eine straftat.

Eine Anzeige würde ich mir natürlich gerne sparen, meiner Meinung nach unnötige rennerei... ich hoffe mal dass sich alles so klärt und ich mir den Weg zur Polizei sparen kann

@Hallo1898

..damit es die bußgeldstelle auch glaubt.

semesterticket stabilisieren?

juten abend,

vor einigen wochen traf mein semesterticket für die universität ein. allerdings musste ich feststellen, dass mein semesterticket samt immatrikulationsbescheid und bibliotheksausweis auf sehr dünner pappe gedruckt worden sind, welches sich sehr leicht verbiegen lässt.

meine sorge ist nun, dass das ticket bald reißt, wenn ich es nicht mit festerem material stabilisiere. blöd nur, wenn ausdrücklich steht, dass man die gültigkeit verliert wenn man einlaminiert. in folie kleben darf ich wahrschinlich nicht.

auf der rückseite des bibliothekausweises ist meine unterschrift. hatte überlegt, die dokumente einfach auf stabilerer pappe zu kleben, doch auf deren rückseiten ist entweder eben genanntes (unterschrift), ein barcode oder hinweise. und diese abkleben wäre nicht so klug.

ich hab' nun echt nicht viel lust ein neues semesterticket anzufordern, wenn es zerrissen oder durch feuchtigkeit eingeweicht ist. als ich einst meinen school-&-fun-ticket verloren habe durfte ich mich durch viel bürokratie und unnötige "verwaltungslkosten" schlagen. deswegen ist bei mir die vorsorge angesagt.

habt ihr ideen? die viel-zu-groß-geratenen dokumente (jeweils etwa zwei kreditkarten-hoch und drei kreditkarten-breit) passen nur knapp in mein neues portmonaie - weches eigentlich schon ziemlich groß ist. breiter dürfen sie nicht werden, sonst passt es nicht mehr.

für schnelle und hiilfreiche kommentare bedanke ich mich im voraus.

gruß, kingsnake361

...zur Frage

Semesterticket gefälscht und beim Zugfahren erwischt worden

Hallo,

bin 28 Jahre alt und wurde gestern vom Schaffner kontrolliert, der bemerkt hat das mein Semesterticket gefälscht ist. Nachdem er das festgestellt hat, hat er mich gefragt, ob ich die Tat zugebe oder diese abstreite. Habe aus Panik diese abgestritten und gesagt, dass ich vor kurzem mein Ticket verloren hatte und eine Freundin aus der Uni mir ein neues im Studierendenbüro ausdrucken lassen hat und es mir bisher nicht aufgefallen ist das dieser gefälscht ist. Danach hat der Schaffner meine Daten erfasst und mir den Vordruck mitgegeben und meinte, dass er diese weiterleitet und es höchstwahrscheinlich gerichtlich enden wird. Mein gefälschtes Semesterticket hat er behalten. Die Sache ist die, dass ich die Uni gewechselt habe ( bin von einer öffentlichen in eine private gewechselt und habe daher kein Semesterticket) und nur die Gültigkeit des alten Tickets gefälscht habe. Zu der Zeit, in der ich erwischt wurde hatte ich offiziell Vorlesung gehabt und wurde in einer Stadt erwischt, die weit weg ist von der Stadt, in der ich lebe/studiere.

Habe heute allerdings bemerkt, dass er meinen Geburtstag bei der Erfassung um zwei Tage vorgezogen hat. Alle anderen Angaben stimmen.

Meine Frage:

  1. Soll ich die Tat abstreiten und sagen, dass ich zu der Zeit in der Vorlesung war?
  2. Bin das erste Mal mit sowas konfrontiert, was genau erwartet mich?
  3. Soll ich vorsichtshalber einen Anwalt einschalten?

Bedanke mich im Voraus für die antworten.

...zur Frage

Wie kann ich gegen einen Kontrolleur der DB in dieser Situation vorgehen?

Hallo,

vorgestern war ich mit der deutschen Bahn unterwegs, da ging ein Kontreuller rum, der bei einer Studentin festgestellt hatte, dass ihr Semesterticket nur ein Screenshot & nicht die offizielle PDF Datei war. Das ist nicht erlaubt. Die Studentin hatte Probleme ihm genau zu folgen, als er ihr dieses sehr sehr energisch sagte. Sie war offensichtlich nicht deutschsprachig (ich schätze Mal eine Austauschstudentin). Anstatt ihr zu erklären, dass sie die PDF Datei ihres Tickets heraussuchen soll, schrie er sie schon beinahe an (als hätte er die Geduld verloren, NUR weil sie ihn nicht gleich verstehen konnte), sie solle doch auf der Stelle ihren Personalausweis zeigen. Die Stundentin wirkte sehr gestresst&unter Druck gesetzt. Bis sie aus ihrer Tasche ihren Studentenausweis heraussuchte und diesen dem Kontrolleur überreichte, hatte der Kontrolleur sie PERMANENT beinahe-angebrüllt, sie solle SOFORT ihren Personalausweis vorzeigen. Der Kontrolleur bekam ihren Stundentenausweis&wurde daraufhin noch wütender, wiederholte wieder & wieder, dass sie den Personalausweis vorzeigen solle. Die Studentin war verwirrt & dachte mit Perso sei der Studentenausweis gemeint. Anstatt ihr also in dieser ganzen Zeit nur zu sagen, dass sie doch bitte die PDF Datei öffnen soll, hatte der Kontrolleur sie gezielt eingeschüchtert&ganz offensichtlich ausgenutzt, dass sie ihn nicht verstand. Jetzt warf er sie aus dem Zug. Den Tränen nahe, verstand sie in dem Moment, dass sie die PDF Datei zu öffnen hat & begann diese auf ihrem Handy heraus zu suchen, aber keine Chance, sie wurde rausgeschmissen. Es ging dann noch weiter. Er kontrolliert auch mich (ich bin ebenfalls Studentin & benutze das Semesterticket) & andere Studenten aber scannte deren Tickets nicht! Ein paar Personen weiter, traf der Kontrolleur auf eine alte Frau, die ebenfalls nicht besonders gut deutsch sprach & zwei junge Begleiterinnen dabei hatte. Geschichte geht in den Kommentaren weiter

Dieser Kontrolleur hat seine berufliche Autorität vollkommen ausgenutzt und die Passagiere schikaniert! Ich habe mir seinen Namen aufgeschrieben, möchte mich bei der DB beschweren. Wie kann ich das am Besten tun? Bloß zum Info Point laufen, fühlt sich falsch an. Ich hätte gerne eine Garantie des Durchkommens der Beschwerde & Rückmeldung. Kann mir vorstellen, dass die DB sowas nicht anbietet. Aber vielleicht kennt sich damit jemand hier besser aus. Ansonsten wäre ich auch interessiert daran wie es juristisch aussieht. Am liebsten würde ich das ganze zur Anzeige bringen aber ich habe keine Ahnung, ob das geht oder es etwas bringt. In der Hinsicht fühle ich mich hilflos & finde es nicht in Ordnung, dass jemand seinen Beruf so frech & unmenschlich ausnutzen darf. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und habt eine Idee wie man da vorgehen kann.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?