Schwarz fahren und Anzeige?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

das zu "späte Stempeln" zählt als nicht gestempelt, also als "Erschleichen von Leistungen".

§ 265a StGB

Erschleichen von Leistungen

(1) Wer die Leistung eines Automaten oder eines öffentlichen Zwecken dienenden Telekommunikationsnetzes, die Beförderung durch ein Verkehrsmittel oder den Zutritt zu einer Veranstaltung oder einer Einrichtung in der Absicht erschleicht, das Entgelt nicht zu entrichten, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Der Versuch ist strafbar.

Hierbei ist die Sache relativ einfach:

Wenn die Polizei nicht eingeschaltet wird, weil die Personalien freiwillig herausgegeben werden und der "Schwarzfahrer" kein penetranter Schwarzfahrer ist, wird von Seiten des Beförderungsunternehmen in der Regel keine Anzeige und auch kein Strafantrag erstattet => Keine Gerichtsverhandlung.

Weigert sich der Proband die Personalien herauszugeben und müssen wir dies am Bahnsteig erledigen, wird Seitens des Beförderungsunternehmen gewöhnlich immer Anzeige erstattet. Diese wird - zumindest soweit ich es für uns in Bayern sagen kann - auch immer zur Anklage gebracht (ein Staatsanwalt hat mir mal unter der Hand gesagt: "Sobald die die Polizei arbeiten lassen, sollen sie auch was davon haben...")

Dass du die 60€ erhöhtes Beförderungsentgelt zahlen willst, hat nichts mit einer möglichen Gerichtsverhandlung zu tun.

Dass sich dieser Wichtigtuer eingemischt hat ist ärgerlich - aber nicht verboten. Du kannst ihm in den Fall nicht den Mund verbieten... tut hier aber auch nichts zur Sache.

Lange Rede, kurzer Unsinn: Deine Personalien nicht herausgeben zu wollen war - dezent formuliert - taktisch unklug.

Zumindest mal was Positives an der Situation: Du erhälst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Eintrag im Führungszeugnis...

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 10 Jahren Polizeivollzugsbeamter

Vielen Dank

@Patrick0801

Sehr gern...

Aber ich kann dich durchaus verstehen.. das ist wie im Supermarkt, wenn sie in deine Taschen schauen wollen. Dazu haben sie einfach kein Recht... aber warten, bis wir kommen, ist halt auch doof, vorallem, wenn du nichts zu verbergen hast... blöde Situation...

Warum bitte schön sollte sie fallen gelassen werden?

Du bist schwarz gefahren "erschleichen von Leistungen", und das ist eine Straftat.

Du hättest die Fahrkarte beim Einsteigen entwerten müssen, nicht erst beim Anblick der Schaffnerin. Dein Verhalten hat die Sache verschärft, es gibt daher KEINEN Grund, warum die Anzeige fallen gelassen wird. Ohne deinen Zwergenaufstand wäre es möglicherweise beim erhöhten Beförderungsentgelt geblieben.

Die 60 Euro sind davon unabhängig. Das ist ein erhöhtes Beförderungsentgelt. DAS musst du übrigens NICHT zahlen, wenn du noch keine 18 bist, wie man aus deinem Text vermuten könnte.

Vermutlich wird das außergerichtlich gemacht, und möglicherweise (!) wird das Verfahren vom zuständigen Staatsanwalt gegen Auflagen eingestellt. Auflagen bedeutet, dass du etwas leisten musst: Geldzahlung oder Sozialstunden.

Dass den Mann, der sich eingemischt hat, das Ganze Nichts anging, ist unerheblich.

ja, evtl geht's vor gericht oder durch den polizeieinsatz wird es jetzt noch teurer als "nur" 60 euro für das fahren ohne gültige fahrkarte

Selbst Schuld. Du hast es eskaliert. Wenn du deine Personalien herausgegeben hättest hätte es nachträglich eventuell noch eine Chance auf Kulanz gegeben. Eventuell.

Nach der Eskalation, nach dem Polizeieinsatz ist das durch.

Ich muss meine Personalien dem Kontrolleur nicht vorzeigen, das darf nur die Polizei, denen habe ich es gezeigt. Zudem hat der ältere Herr sich einfach eingemischt und ist mich Körperlich angegangen...der Sachverhalt ist anders

@Patrick0801

Der ältere Herr tut aber nichts zur Sache.

Und dass die Kollegen und nicht der Kontrolleur deine Personalien aufgenommen hat, war einfach nicht schlau... das hätte alles auf so kleiner Flamme kochen können... oder aber, man stellt sich quer und wird jetzt angezeigt ;-)

@Patrick0801

Vieles geht bei solchen Dingen über Kulanz. Vom kompletten Streichen der Strafgebühr bis zu einem Gutschein über einen Teil der Gebühr.

Aber wenn ein Kunde sich querstellt und fröhlich hocheskaliert, so daß die Polizei kommen muß... dann ist nicht mehr viel mit Kulanz.

Du bist selbst Schuld. Mag sein daß du Recht hast. Aber das Verkehrsunternehmen ist auf jeden Fall im Recht, und wenn du auf stur schaltest, können die das auch. Und denen tut es nicht weh.

Naja, bleibt nur zu hoffen daß "Aber ich war im Recht!" ist ein angemessener Trost für die 60€ ist Oder wie teuer es auch immer wird.

Was möchtest Du wissen?