Schulden beim Jobcenter trotz Insolvenz abzahlen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

zunächst müssen Sie überprüfen, ob die Verbindlichkeiten, auf die Sie Teilzahlungen ans Jobcenter leisten, vor oder nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden sind. Wenn sie vorrher entstanden dürfen Sie keine Zahlungen darauf leisten. Wenn Sie nachher entstanden sind, dürfen Sie diese anzahlen.

Dass das Jobcenter von den SGB-II-Leistungen angebliche Überzahlungen abzieht, halte ich für grundgesetzwidrig und dagegen hätte ich schon lange geklagt!!! SGB-II-Leistungen liegen regelmässig unter der Pfändungsfreigrenze und davon darf man ihnen nichts wegnehmen!!!

WEnn Sie nun dort, in der Höhle des Löwen, einen Job haben, wozu man Ihnen zunächst erstmal gratulieren sollte, steht Ihnen der Betrag, der für Sie persönlich die Pfändungsfreigrenze darstellt, in voller Höhe ausgezahlt zu. Ob Sie dem Jobcenter davon etwas abgeeben mögen, ist Ihre Entscheidung, ich würde es mir aber sehr gut überlegen!!! Und vor allem würde ich denen gar nichts abgeben ...

Es ist also Ihre eigene souveräne Entscheidung, ob Sie davon Teilzahlungen ans Jobcenter erbringen. gegen Ihren Willen darf Ihnen davon keiner etwas abnehmen.

Das Jobcenter ist nicht allmächtig, man kann gegen diesen Verein auch obsiegen. Lesen Sie mal hier:

http://www.jungewelt.de/2012/08-02/043.php?sstr=Gerichtsvollzieher|im|Arbeitsamt

Dass Sie Ihren Lohn vom Jobcenter bekommen, weil es zufällig Ihr Arbeitgeber ist, hat mit der ganzen Sache gar nichts zu tun. Auch dann dürfen sie Ihnen nichts wegnehmen aus der Pfändungsfreigrenze!

WEnn Sie sich meiner Meinung angeschlossen haben und kommen aber nicht klar, lassen Sie sich bitte auf keine Diskussionen ein, sondern wenden Sie sich an die Gewerkschaft ver.di

Die Gewerkschaft ist eine Solidaritätsorganisation der lohnabhängig Beschäftigten und dort werden Sie solidarische KollegInnen treffen, die Ihnen helfen werden, notfalls ist das Jobcenter vor dem Arbeitsgericht zu verklagen. Vielleicht lese ich dann auch von Ihnen in der junge Welt, dass Sie diesem Verein den Exekutor um die Ecke geschickt haben ...

Lassen Sie sich nichts gefallen!

Viele Grüsse

Das eine hat mit dem anderen nichts zutun. Der Arbeitgeber Arge darf nicht einfach den Lohn pfänden für den Gläubiger Arge. Dafür brauch man ein Gerichtsurteil, was in diesem Fall wohl nicht ergehen würde da du deine Schulden schon abzahlst. Und du hast ja von deinem mehr Lohn nichts, sondern das kommt deinen Gläubger zugute.

Auch ein Gerichtsurteil ändert nichts daran, dass dem Jobcenter von dem pfandfreien Einkommen nichts zusteht!

Was möchtest Du wissen?