Schulden, ALG 1, Keine Wohnung

5 Antworten

Du schaffst das schon wieder ,du kommst wieder auf die Beine ,aber momentan hast du keine andere Möglichkeit als bei deiner Mutter zu wohnen.Ich würde auch die Schulden .sobald du wieder Arbeit hats auf jeden Fall zurück zahlen ,den mit der Insolvenz ist es auch so eine Sache.Ich finde man sollte seine Schulden wenn möglich versuchen zu begleichen.Man kann auch den Gläubigern einen Vergleich anbieten.Jetzt aber steht der Job an erster Stelle ,sobald du da was passendes hast ,kannst du ja wieder ausziehen.

danke für die nette Mail, ich versuche auch noch irgendwie optimistisch zu denken, auch wenn es langsam immer schwerer fällt. Das mit dem wohnen bei meiner Mutter ist nur leider nicht so einfach, wenn diese möchte, das ich gehe.

Weißt du, oder jemand anderes, an wen ich mich in erster Linie wenden kann/muss, und wo ich Hilfe bekommen kann?

Mit 1.066 € kannst du eigentlich keine Schulden bedienen. Du bist ja gerade knapp über der Pfändungsfreigrenze. Damit kannst du aber auch keine eigene Wohnung finanzieren. Es wird dir also nichts anderes übrig bleiben, als dich mit deiner Mutter zu arrangieren.

Als Versicherungskaufmann könntest du natürlich auch in jedem anderen kaufmännischen Betrieb arbeiten. Dabei müsstest du aber sehr wahrscheinlich Einbußen im Gehalt in Kauf nehmen.

Du könntest aber z.B. in einem Autohaus arbeiten, und dort die Kunden mit Versicherungsprodukten beraten.

mit einbußen usw. würde ich mich ja abfinden, aber leider finde ich momentan keinen job! MIt der Pfändungsfreigrenze hast du natürlich recht, aber ich habe trotzdem versucht möglichst alles weiter zu bezahlen, und habe mich weitesgehend eingeschränkt!

wende dich an die schuldnerberatung ich denke die insoll waere fuer dich die beste loesung es kann doch nicht sein das du ohne geld da stehst und wenn das mit den schulden geklaert ist kannst du dir auch eine wohnung leisten und auch einigermassen gut leben

Das Problem ist, dass er in der Finanzbranche unten durch ist, wenn er Privatinsolvenz anmeldet.

@DerHans

DerHans, das sehe ich jetzt nicht ganz so wie du, da mein Arbeitgeber grundsätzlich kein Recht hat, meine Schufa einzusehen, außer ich bewege mich im Bereich der Selbstständigkeit, aber nehme mir dies nicht übel, bei sovielen "Versicherungsexperten", habe ich kein Interesse daran ein weiterer in meiner Straße zu sein (alleine hier sind ungelogen 4 Makler aktiv tätig, in einer Straße!!!).

MIt einer schuldnerberatung habe ich im übrigen gesprochen, diese wollten aber für entsprechende Arbeiten eine Menge Geld haben, was ich nicht auftreiben kann (woher auch?!), und ich habe inzwischen alle Gläubiger selbst angeschrieben, um eine vernünftige Lösung zu finden, hier sind mir Gott sei Dank auch schon zwei sehr entgegengekommen.

Wende dich an einen Pfarrer oder so. Deren Job ist es, anderen zuzuhören. Ansonsten solltest du dir wieder rasch einen Job suchen und deine Schulden bezahlen, anschließend am besten keine mehr machen.

Den Job erfüllt der Pfarrer, ansonsten aber nichts weiter.

du hast recht, ich sollte mit Sicherheit mal jemanden aufsuchen, mit dem ich reden kann, denn die letzten monate haben mich echt fertig gemacht, und meine aktuelle situation sorgt nicht dafür, das es mir besser geht.

So leid mir das alles tut. Aber es gibt Definitiv Jobs in diesem Land.

Vielleicht nicht immer der Traumjob, mit Super Gehalt, gleich um die Ecke. Aber mit einer Abgeschlossenen Ausbildung kann man hier auch arbeiten.

Bezüglich der Insolvenz. Hast du schon mal darüber nachgedacht (ob es nun rechtlich möglich ist oder nicht), dass du damit deiner Gläubiger einfach um ihr Geld prellst? Jeder geht immer davon aus, dass "Gläubiger" steinreiche Menschen sind, denen es egal sein kann ob Sie ihr Geld bekommen. Ich glaube es gibt genügend sozialrechtliche Möglichkeiten in diesem Land um aus solchen Situation zu kommen. Jeder macht Fehler, vor allem in so jungen Jahren. Also Gläubiger anschreiben und guten Willen zeigen. Du Verdienst 1066 € im Monat und wohnst Mietfrei bei der Mama? Sorry, damit hast du mehr im Monat zur Verfügung zum Leben als Millionen von Menschen die Arbeiten und eigene Wohnungen haben. Da werden ja wohl 100 oder 200 Euro im Monat drin sein irgendwelche Gläubiger zu bedienen.

In meinem ersten Job hab ich 1650 Euro Netto verdient. Abzüglich Wohnung, etc.. blieben mir auch nicht mehr als 1100 Euro (was jetzt auch nicht so wenig ist) Von daheim hab ich eine alte Couch und mein "Kinderzimmer-Bett" mitbekommen. Da müssen die Klamotten halt mal ein paar Wochen irgendwo zwischengelagert werden. So haben die meisten jungen Menschen angefangen.

Nur so als Tipp:

Ich weiß dass man mit 20 eine andere Perspektive hat als seine Eltern. Aber überleg mal ob es wirklich so ist, dass du dich aufarbeitest mit Hausarbeiten und deine Mutter einfach nur "Böse" ist. Es gehören (wie man schon zu kleinen Kindern sagt) immer 2 dazu.

Also, ein bisschen Pfeffer unterm Hintern. Professionelle Beratung und wenn's sein muss Burger verkaufen. Dann geht das alles auch!

Viel Glück!

Hey, vielen Dank für deine Antwort! Ich bin wirklich für jede Antwort dankbar usw., aber ich kann deine Ansichten nicht ganz teilen.

Du hast teilweise recht, mit 1066 € im monat, steht mir wirklich mehr geld zur verfügung als einigen anderen menschen, aber 1. ist es nicht so, das ich mietfrei wohne!!! ich wohne zwar günstiger, als in meiner alten wohnung, aber nicht kostenfrei (200 € mtl. weg). Die verbleibenden 866 € gehen dann größtenteils, für zinsen laufende raten (z.B. besteht ja auch noch der alte Internetvertrag aus der alten Wohnung, der erst zum Januar wegfällt, Kündigungsfristen muss ich ja leider trotzdem einhalten) wie z.B. leasing, handy, kredit, internet etc. etc. etc. drauf... Ich habe auch zu Beginn nach der ausbildung ähnlcih viel verdient wie du nach der ausbildung (es war ein klein wenig mehr), und es ging mir auch super!

Ich hatte keine anderen Perspektiven als meine Eltern, ganz im Gegenteil, man könnte sagen, das meine Eltern grundsätzlich wohlhabend sind/waren (meinem Stiefvater geht es zumindestens noch prächtig), und ich habe mich nach meinem auszug natürlich auch eingeschränkt (besser gesagt einschränken müssen), ich habe mir anstatt 1-2 mal im jahr in den urlaub zu fahren, LEIDER damals den neuen Wagen in Verbindung mit der ersten Gehaltserhöhung "gegönnt", da mögen sich nun alle drüber streiten, ob es nun sein muss oder nicht, aber der wagen war ein einfach ein diesel, was bei 130 kilometern fahrtweg täglich finanziell schon sinn gemacht hatte, und somit hat sich der Wagen ohne großes Minus durch Sprit sparen, Gehaltserhöhung und verzicht auf schöne Urlaube (wie 2 Wochen Ski fahren o.ä.) von selbst finanziert!

Heute würde ich den Fehler natürlich nicht wieder machen. Was du nur ansprichst, mit 100-200 € mtl. Schuldentilgung/bedienung ist leider nicht machbar, wenn man berücksichtigt, das 25 TEUR dagegen stehen. Zinsen kommen da nämlich auch noch hinzu, gehen wir mal von 7 % aus, wären das 145 € mtl. NUR an Zinsen!!!! Falls ich alle Gläubiger dazu bringen könnte, auf diese Zinsen zu verzichten, dann würde ich an den Schulden über 10 Jahre zu knabbern haben mit 200 € mtl.

In meinem Fall muss ich nun "gott sei dank" den größten Teil an sehr große UNternehmen zurückführen, denen ich zwar einen wirtschaftlichen schaden anrichte, aber dieser stürzt die Unternehmen nicht in den Ruin! Damit will ich meine Fehler nicht rechtfertigen, nur ergibt deine Aussage in dem Zusammenhang nicht viel Sinn.

Ich möchte nochmal betonen, das ich kein Problem damit habe zu arbeiten, ganz im Gegenteil, ich versuche wirklich Jobs zu finden, Taxi fahren (ging leider nicht, da zu jung), lagerarbeiten bei kik (befristet auf 2 wochen, waren aber immerhin 200 €), spielotheken usw. usw. was man alles versuchen kann, aber diese stellen hier momentan keine leute ein, ODER aber, du bekommst als antwort auf deine Bewerbung für einen kleinen Nebenjob "...wir halten Sie für die zu besetzende Position als überqualifiziert, und können Ihre Bewerbung im weiteren Bewerbungsprozess nicht berücksichtigen.." Ist das nicht toll, da will man arbeiten, aber man ist zu GUT???? Hallo?????? Ich will mir einfach ein paar Euro dazuverdienen, weil ich völlig am Ars** bin (entschuldigt die Ausdrucksweise)!

Ich hatte und habe was die Jobs in Deutschland angeht grundsätzlich die gleiche Meinung wie du, d.h. wer arbeiten möchte, der kann auch arbeiten, auf gehalt würde ich für einen Job liebend gerne verzichten, ich will doch arbeiten, aber ich muss einfach meine Kosten mit dem Lohn decken können, ansonsten baue ich doch nur noch weitere Schulden auf. Die Tatsache, das ich nun auch kein Auto mehr habe, verleichtert das ganze auch nicht, denn gerade im Finanzbereich, hast du sehr oft die Anforderung, ein solches zu besitzen!

Ich hätte nie gedacht, das ich mal in solch eine Situation kommen kann, aber das geht so viel schneller, als man es sich vorstellen kann.

Im übrigen habe ich in einem 45 qm Appartement mitten in einer Studentenstadt gewohnt, und genau wie du, meine Möbel aus dem Kinderzimmer mitgenommen!

Der Streit zwischen meiner Mutter und mir ist nun leider wirklich eskaliert, und sie ist nicht etwas "böse" auf mich, das alles zu erklären würde einfach den Rahmen sprengen, udn ich bitte euch, das einfach so hinzunehmen (tut mir leid, falls das doof klingt). Ich werde mir nun tatsächlich erstmal überlegen müssen, wo ich nun unterkomme, und wie ich das geregelt bekomme, eine obdachlosigkeit, macht sich bei einem Bewerbungsprozess schließlich noch schlechter, als 8 Monate Arbeitslosigkeit!

Danke danke für eure netten Kommentare usw. aber ich trete mir selbst den ganzen Tag in den hintern um das blatt wieder zu wenden.

Was möchtest Du wissen?