Schülerjob, 450€?

5 Antworten

Das kommt darauf an wie das deine Eltern sehen bzw.ob diese und somit dann auch du Sozialleistungen wie ALG - 2 ( Hartz - 4 ) vom Jobcenter oder Wohngeld von der Wohngeldbehörde beziehen !

Denn dann würde dein Verdienst unter Berücksichtigung von Freibeträgen auf deinen Bedarf angerechnet bzw.beim Wohngeld dann auf den gesamten Anspruch.

Ich gehe mal davon aus das ALG - 2 bezogen wird, wenn deine Mutter Arbeit suchend gemeldet ist, dann gelten ab dem 15 Lebensjahr auf Erwerbseinkommen die Freibeträge nach § 11 b SGB - ll, dass wären zunächst 100 € Grundfreibetrag vom Bruttoeinkommen.

Ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu, würdest du dich also vorher beim AG - von der Zuzahlung ( 3,6 % ) für die Rentenversicherung befreien lassen und er zahlt auch die pauschale ( was in der Regel der Fall ist ) Steuer von 2 %, dann würdest du deinen Verdienst Brutto = Netto auf dein Konto bekommen, hättest also bei angenommen 450 € Brutto auch 450 € raus.

Würdest du also angenommen 450 € Brutto = Netto verdienen, dann läge dein Freibetrag bei 170 €, diese sind auf jeden Fall deine, damit kannst du machen was du willst, die übrigen 280 € wäre dein anrechenbares Erwerbseinkommen, diese würden deiner Mutter von deinen Leistungen abgezogen und du gibst ihr diese von deinen 450 € wieder.

Wenn du noch Schüler bist, dann such dir aus dem Internet mal ,, ALG - 2 und Ferienjob ", da könntest du nämlich pro Jahr in den Ferien in bis zu 4 Wochen bis zu 1200 € ohne Anrechnung verdienen und zusätzlich auch noch ( nicht beim selben AG ) monatlich bis zu 100 € Grundfreibetrag.

Würdest du in den Ferien mehr verdienen, dann gelten auf den übersteigenden Betrag die Freibeträge nach § 11 b SGB - ll.

Dein Kindergeld bekommt deine Mutter weiter für dich gezahlt, solange du unter 25 bist und in z.B.einer Schulausbildung bist, dein Einkommen spielt dabei keine Rolle, denn seit dem 01.01.2012 gibt es für das Kindergeld keine Einkommensgrenze mehr.

Es wird da nichts abgezogen aber taschengeld ist das auch nicht!

Wen deine eltern alg 2 bekomen darfst du 100€ verdinen und wen du merh verdinst also die 450€ dan msut du deinen eltern das geben den das Jobcenter zieht dan da deine leistung von ab! Also bekomt deine muter ca 350 € weniger!

Solange du schüler oder Azubi bist bekomt deine muter auch weiter das kindergeld!

als taschengeld zählt das mal sicher nicht wenn du einen arbeitsvertrag hast und angemeldet bist aber nachdem du noch von deinen eltern abhängig bist was ich annehme musst du keine Steuern zahlen wenn dann einen Steuerausgleich machen dh du bekommst das abgezogene Geld zurück

Minijobs sind rentenversicherungspflichtig. Die Pauschalsteuer trägt i.d.R. der Arbeitgeber.

Als Taschengeld zählt es sicher nicht. Abgezogen wird da warscheinlich nichts und wenn doch, Steuerjehresausgleich machen und Du bekommst es wieder zurück.

Meine Mutter ist Arbeitsuchend.. könnte es vielleicht Probleme geben..? Wegen meines Gehalts. Und würden die mir mein Kindergeld streichen?

@niv220

Das kann nur die Behörde sagen die Deiner Mutter Geld bezahlt im Moment. Es könnte schon sein das ein Teil deines Einkommens sich auf das Kindergeld auswirkt. Es kann aber auch sein das es sich gar nicht auswirkt.

Falsch.

Minijobs sind rentenversicherungspflichtig. Da werden 3,6% abgezogen, wenn man keinen Antrag auf Befreiung stellt.

Einen Lohnsteuerabzug gibt es nicht, wenn pauschal versteuert wird. Es sei denn der Arbeitgeber wälzt die Pauschalsteuer von 2% ab auf den Arbeitnehmer. Diese kann NICHT erstattet werden. Ein pauschal versteuerter Minijob hat nichts in einer Einkommensteuererklärung zu suchen.

@kevin1905

Was soll denn das was Du sagst. 450€ Jobs sind generell Abgabenfrei. Alles was Du sagst trifft so weit ich weiß zwischne 451 und 600€ zu oder so.

@ch62718ris
450€ Jobs sind generell Abgabenfrei.

Du hast wohl noch nie Minijobber beschäftigt oder? Ich schon, bin seit 2004 Unternehmer. Aktuell zwar keine aber ich kenn den Spaß.

Aktuell kostet ein Minijobber mich neben dem Gehalt

  • 2% pauschale Lohnsteuer, die ich abwälzen könnte, es aber nicht tue
  • 13% KV-Pauschale
  • 15% RV-Pauschale
  • ca. 2% für BG und Umlage

Dem Arbeitnehmer muss ich 3,6% vom Lohn einbehalten für die ges. Rentenversicherung. Da diese seit dem 01.01.2013 eine Opt-Out Versicherung ist. So lange mir kein Befreiungsantrag des Angestellten vorliegt, muss ich diese abziehen.

Alles was Du sagst trifft so weit ich weiß zwischne 451 und 600€ zu oder so.

Nein. Ab 450,01 € beginnt sozialversicherungsrechtlich die Gleitzone und man spricht von einem Midijob.

Heißt der Arbeitnehmer zahlt reduzierte Beitragsätze zur Sozialversicherung, der Arbeitgeber aber volle. Auch kann da nicht mehr pauschal versteuert, sondern es muss nach ELStAM (Steuerklasse) abgerechnet werden.

Was möchtest Du wissen?