Schriftliche Verwarnung nicht zahlen, falsch geparkt?

4 Antworten

Dann kommt noch ne Strafe drauf.. und irgendwann ziehen sie das Geld einfach ein.. oder schlimmer..

Wenn du das unrechtens fandest, kannst du ja einen Anwalt einschalten und das anfechten.. aber bei 30€.. naja

Dann ist das Verwarngeld hinfällig, die zuständige Behörde wird daann aber höchstwahrscheinlich ein Bußgeld erheben (welches höchstwahrscheinlich höher ist als das Verwarngeld, da noch Auslagen der Behörde hinzukommen), welches du entweder zahlen oder ihm widersprechen musst, tust du keines von Beidem wir dieses nach Fristablauf unmittelbar pfändbar.

machen die sich tatsächlich die Mühe?

Ja.

Ich meine kann ich nicht auch Glück haben und das Ganze wird fallengelassen

*dann

Nur wenn im Bußgeldverfahren festgestellt wird, dass du dich nicht korrekt verhalten hast. War denn vor dieser Einfahrt ein abgesenkter Bordstein oder eine Sperrmakierung?

das kann ich grade schwer sagen, ich glaube es war keine Sperrmarkierung vorhanden

*dass du dich nicht nicht korrekt verhalten hast.

du hast jemanden behindert, er wollte rausfahren und konnte nicht. Wenn du nicht bezahlst, wird es nur teurer. https://www.bussgeldkatalog.org/halten-parken/ Die Anzeige vom Eigentümer reicht zu; er hat Beweise in Form von Fotos; es muss kein Ordnungsamt anwesend sein

Dann bekommst du eine Mahnung.
- ob ein Ordnungsamt vor Ort war oder nicht, spielt keine Rolle, man weiß, dass man vor einer Einfahrt nicht parken darf, daran hast auch du dich zu halten.

Ein Verwarngeld kann nicht angemahnt werden, da man nicht verpflichtet ist, es zu bezahlen.

Was möchtest Du wissen?