Schnellercredit.de betrug?

4 Antworten

Hallo,

Die Kreditvermittler haben nur dann einen Anspruch auf Vergütung, wenn auf Grund ihrer Bemühungen ein Darlehen tatsächlich genehmigt und ausgezahlt wurde. So genannte „Auslagen“ dürfen die Kreditvermittler vorher nur verlangen, wenn diese im Zusammenhang mit der Vermittlungstätigkeit tatsächlich entstanden sind und notwendig waren.

In deinem Fall solltest du alles Ignorieren was das Mahnwesen schreibt. Du solltest weder Kontakt mit den aufnehmen noch solltest du anders auf die Mahnungen reagieren. Dies sind nur Drohungen um Ihnen Angst zu machen. Sollte ein Mahnbescheid kommen, einfach Widersprechen. Danach werden Sie dir wieder drohen. Auch dies einfach ignorieren. Auch dieses bitte zu deiner Mutter sagen. Hier handelt es sich um ein Betrügerbande. A

Vergiss das und lass dich nicht einschüchtern. Da wird nie was wirklich Relevantes kommen. Aus dem Grund steht auch nur Blabla in den mails.

Zahlungsaufforderungen kommen übrigend immer per Post :-)

Es war allerdings nicht wirklich clever, anonym bleiben zu wollen und deswegen die adresse der mama anzugeben :-)

Nicht wirklich clever?

Die Mutter hat ein Recht hier richtig sauer zu werden. Sie hat Kosten an der Backe die er verursacht hat. Jeder weiß das die Unternehmen in einer gewissen Grauzone arbeiten, das hat der FS vorsätzlich missachtet indem er die Adresse seiner Mutter verwendete.

Keine Sorge, wird die Staatsanwaltschaft aktiviert (Anzeige) ist er über den Provider zu identifizieren.

Ich rate der Mutter das dem Unternehmen genau so zu melden, wenn nötig mit Hilfe eines Anwalts.

@LouPing

Es ist erstmal die Frage zu klären, ob überhaupt aufgrund einer Kreditanfrage ein Vertrag zustande gekommen ist? Anhand der Angaben aus der Frage lässt sich das nicht beurteilen

Und wenn das so sein sollte, gibt es ein Widerrufsrecht.

@ronnyarmin

Dabei helfen die AGB- ich wette im eine Tüte Gummibärchen das er die nicht gelesen hat!

Ich tat das vorhin und rate der Mutter dringlichst tätig zu werden.

@LouPing

Ich habe sie nicht gelesen. Was steht denn da drin, diese Frage betreffend?

@LouPing

Ich habe es gefunden. Unter mirkoskopisch klein verstecktem 'Rechtliches' finden sich AGB und Gebühren.

Sowas ist bereits nicht rechtens. Weiterhin wird auf ein Widerrufsrecht nicht hingewiesen. Und anscheinend ist es dem Fragesteller bzw. dessen Mutter bis heute nicht bekannt gegeben worden.

Meiner Meinung nach ist kein Vertrag zustande gekommen.

Toll, dass diese Kreditanfrage jetzt bei deiner Mutter in der Schufa steht. Das freut die bestimmt. Such den Betrüger bitte auch bei dir selbst.

Wendet euch an einen Anwalt oder an eine Verbraucherberatung.

Ihr Ansicht ist hier absolut Fehlerhaft. Solch ein vermeintliches Kreditinstitut hat keine Macht so eine Kreditanfrage an die Schufa Holding AG zu übergeben. Außerdem hat er lediglich die Adresse seiner Mutter angegeben und nicht deren Kontodaten. Nur das ist relevant für die Auskünfterein.

E-Mails mit Rechnungen sollte man grundsätzlich ignorieren.

Das gibt Schimpfe von Mutti.

Was möchtest Du wissen?